Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologische und rechtliche Hürden: Noch kein E-Voting auf europäischer Ebene möglich

10.05.2011
Trotz des nahezu allgegenwärtigen Web 2.0 werden der Gang zur Wahlurne und das Kreuz auf dem Stimmzettel in naher Zukunft nicht überflüssig: Die Stimmabgabe per Internet, das sogenannte E-Voting, lässt auf sich warten, weil viele technologische und rechtliche Fragen noch offen sind.

Eine Betrachtung lohnt dennoch, da E-Voting lang-fristig die klassische Papierwahl ergänzen könnte. Die Vor- und Nachteile der Online-Stimmabgabe diskutierten Experten auf einem Workshop im Rahmen des E-Democracy-Projekts, ein weiterer Workshop zum Thema E-Participation findet am 26. Mai 2011 im Europäischen Parlament in Brüssel statt, Anmeldungen sind bis 19. Mai möglich.

Wie kann das Internet zur Entwicklung einer europäischen Öffentlichkeit beitragen? Wie können Einrichtungen davon profitieren, ihre Prozesse mit Hilfe des Internets für eine breitere Öffentlichkeit zugänglich zu machen? Kann das E-Voting die Wahlbeteiligung erhöhen? Diese und andere Fragen werden im Projekt "E-Democracy: Technical possibilities of the use of electronic voting and other Internet tools in European elections" im Auftrag des Europäischen Parlaments beantwortet.

An dem Projekt sind das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI, das Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse des Karlsruher Instituts für Technologie sowie das Institut für Technikfolgen-Abschätzung in Wien beteiligt."Unser Ziel ist es, Entscheidern Informationen über die Potenziale von E-Democracy in Europa zu geben", sagt Dr. Bernd Beckert, Projektleiter am Fraunhofer ISI.

Die Beteiligung an den Wahlen zum Europäischen Parlament ist mit durchgehend unter 50 Prozent sehr gering. Die Verantwortlichen sind daher grundsätzlich offen für neue Möglichkeiten, diese zu erhöhen. Vor allem von jungen Leuten, die besonders selten ins Wahllokal gehen, wird erwartet, dass sie die Möglichkeit nutzen, über das Internet zu wählen. Dies könnte, so die Vorstellung der Befürworter von E-Voting, mal eben schnell zwischen der Aktualisierung des Facebook-Profils und dem Ansehen eines Clips bei YouTube geschehen.

Für die Befürworter ist E-Voting in Zeiten von Web 2.0 ein logischer Schritt: "Wir haben bereits E-Commerce, E-Education, E-Administration – warum sollten wir nicht auch unsere Parlamente über das Internet wählen?", so Beckert. Aufgrund der zeitlichen und räumlichen Flexibilität könnte E-Voting eine Alternative zur Briefwahl werden. Zudem bietet es die Möglichkeit, ein zur anstehenden Entscheidung passendes Informationsangebot zur Verfügung zu stellen, etwa durch die Verlinkung zu Homepages des Kandidaten. Weiterhin könnte es die Effizienz, Geschwindigkeit und Genauigkeit der Stimmabgabe und -auszählung erhöhen und so Kosten sparen.

Gegner von E-Voting lassen dieses Argument jedoch nicht gelten: "Natürlich ist E-Voting nicht das Gleiche wie E-Commerce. Wahlen sind ein essenzieller Teil der Demokratie, und wenn ihre Gültigkeit bedroht ist, muss auf E-Voting verzichtet werden", betont Beckert. Cyber-Attacken auf Online-Wahlen haben weitreichendere Konsequenzen als etwa Hackerangriffe auf Online-Shops – im Zweifelsfall werden ganze Wahlen ungültig und nicht nur einzelne Kaufvorgänge. Zudem gibt es derzeit noch keine technische Lösung, die beabsichtigte Fälschungen und unbeabsichtigte Fehler ausschließt. So ist beispielsweise aufgrund der unkontrollierten Wahlumgebung – zu Hause statt im Wahllokal – ein möglicher Stimmenverkauf nicht nachvollziehbar. Solange es keine verbreiteten digitalen Signaturen gibt, ist E-Voting zudem deutlich komplizierter als eine Papierwahl, da es multiple Identifizierungsprozesse braucht. Außerdem werden alle ausgeschlossen, die keinen Internetzugang haben.

Zusammenfassend zeigten sich Experten und Teilnehmer des Workshops sehr skeptisch hinsichtlich der Möglichkeit, E-Voting auf europäischer Ebene einzuführen – vor allem im Hinblick auf die technischen und rechtlichen Voraussetzungen, die für bindende Wahlen übers Internet nicht ausreichen: Die meisten europäischen Länder können derzeit keine allgemeine, freie und anonyme Wahl sowie eine transparente und sichere Stimmzählung über E-Voting-Systeme garantieren.

Der nächste Workshop beschäftigt sich mit dem Thema E-Participation. Er findet am 26. Mai 2011 im Europäischen Parlament in Brüssel statt. Die Teilnahme ist kostenlos, es ist aber eine Registrierung nötig. Bis zum 19. Mai können sich Interessierte mit Name, Geburtstag, Nationalität und Wohnort mit einer E-Mail an Kerstin.Goos@isi.fraunhofer.de anmelden. Weitere Informationen gibt es unter

http://www.isi.fraunhofer.de/isi-de/t/projekte/bb-stoa-e-democracy.php.

Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI analysiert die Rahmenbedingungen von Innovationen. Wir erforschen die kurz- und langfristigen Entwicklungen von Innovationsprozessen und die gesellschaftlichen Auswirkungen neuer Technologien und Dienstleistungen. Auf dieser Grundlage stellen wir unseren Auftraggebern aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft Handlungsempfehlungen und Perspektiven für wichtige Entscheidungen zur Verfügung. Unsere Expertise liegt in der breiten wissenschaftlichen Kompetenz sowie einem interdisziplinären und systemischen Forschungsansatz.

Katja Rische | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.isi.fraunhofer.de/isi-de/t/projekte/bb-stoa-e-democracy.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren
20.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Erster Modularer Supercomputer weltweit geht am Forschungszentrum Jülich in Betrieb
14.11.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie