Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologisch hochwertiges Prozess- und Qualitätsmanagement für Unternehmen

31.07.2012
An der Universität Bayreuth entsteht derzeit ein Kompetenzzentrum für Praktisches Prozess- und Qualitätsmanagement.

Die Wettbewerbsfähigkeit klein- und mittelständischer Unternehmen in Nordostbayern soll durch die Verzahnung von wissenschaftlicher Forschung und betrieblicher Praxis nachhaltig gestärkt werden.

Aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) wird das Projekt knapp drei Jahre lang gefördert; aufgrund von Kooperationen mit IT-Unternehmen kommen Drittmittel in erheblichem Umfang hinzu. Die Koordination liegt bei Prof. Dr.-Ing. Stefan Jablonski, Lehrstuhl für Datenbanken und Informationssysteme.

Der wirtschaftliche Erfolg von Unternehmen hängt immer stärker davon ab, wie effektiv und wie effizient sie die Entwicklung ihrer Produkte und Dienstleistungen gestalten. Sie dürfen nicht hinter ihren strategischen und operativen Zielen zurückbleiben, und sie müssen zugleich auf ein möglichst vorteilhaftes Verhältnis von Kosten und Nutzen achten. Darüber hinaus sehen sie sich steigenden Erwartungen gegenüber, die ihre Kunden an die Qualität von Produkten und Dienstleistungen stellen. Insbesondere in Oberfranken – so haben neuere Untersuchungen gezeigt – werden Unternehmen ihre Standorte nur erhalten können, wenn es ihnen gelingt, qualitativ hochwertige Produkte und Dienstleistungen zu möglichst günstigen Preisen anzubieten.

Ein kombiniertes Produktions- und Qualitätsmanagement kann wesentlich dazu beitragen, dass Unternehmen dieses komplexe Anforderungsprofil erfüllen. An der Universität Bayreuth entsteht deshalb zur Zeit ein Kompetenzzentrum für Praktisches Prozess- und Qualitätsmanagement. Die Koordination liegt bei Prof. Dr.-Ing. Stefan Jablonski, dem Leiter des Lehrstuhls für Datenbanken und Informationssysteme (Angewandte Informatik IV). Aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), einem Strukturfonds der Europäischen Union, wird das Projekt knapp drei Jahre lang mit insgesamt rund 336.000 Euro gefördert. Aufgrund von Kooperationen mit IT-Unternehmen kommen Drittmittel in Höhe von rund 269.000 Euro hinzu.

Die Ziele sind anspruchsvoll: Das Zentrum wird aktuelles Wissen zum Prozess- und Qualitätsmanagement bündeln und interessierten Unternehmen zur Verfügung stellen. Es wird zudem neue Methoden und Instrumente für das Prozess- und Qualitätsmanagement entwickeln und Unternehmen, insbesondere in den Regionen Nordostbayerns, bei deren Anwendung unterstützen. Innovative, im wissenschaftlichen Umfeld entwickelte Konzepte sollen dabei direkt in die Praxis umgesetzt werden. Für IT-Dienstleister und Anwender dient das Kompetenzzentrum künftig als Schulungszentrum.

Langfristiges Ziel ist ein umfassendes, technologisch hochwertiges System zum Prozessmanagement, das grundsätzlich allen interessierten Unternehmen im nordostbayerischen Raum zur Verfügung steht – unabhängig davon, welchen Branchen sie angehören. Gemeinsam, im wechselseitigen Erfahrungsaustausch, sollen vor allem die gewerblichen Betriebe in den strukturschwachen Regionen Oberfrankens und der Oberpfalz dieses Know-How anwenden können, um ihre Positionen am Markt zu erhalten und auszubauen. Deshalb will das Kompetenzzentrum auch darauf hinarbeiten, dass Unternehmen sich stärker miteinander vernetzen. Denn im Verbund kann gelingen, was die Ressourcen eines einzelnen Betriebs überfordern würde: die Einführung und stetige Weiterentwicklung eines anspruchsvollen Prozess- und Qualitätsmanagements, das den spezifischen Unternehmenszielen gerecht wird.

Vor kurzem erhielt Prof. Dr.-Ing. Stefan Jablonski aus den Händen von Regierungsdirektor Thomas Engel, der den Bereich Wirtschaft, Landesentwicklung und Verkehr bei der Regierung von Oberfranken leitet, den EFRE-Förderbescheid. Die EFRE-Förderung beträgt 50 Prozent der Projektkosten, die Universität Bayreuth selbst übernimmt lediglich 10 Prozent der Kosten. Denn Unternehmen aus der IT-Branche steuern weitere 40 Prozent bei. Dabei finanziert die Fa. iTransparent GmbH in Nürnberg eine Projektstelle. Zudem sind drei Unternehmen in Nordostbayern als Kooperationspartner an dem Projekt beteiligt: die ProComp Professional Computer GmbH in Marktredwitz, die Samhammer AG in Weiden und die LivingLogic AG in Bayreuth. Diese Partnerfirmen werden ihr hochentwickeltes Know-How auf den Gebieten des Prozess- und Qualitätsmanagements in das Projekt einbringen und eigene Arbeitszeit dafür einsetzen.

"Es freut uns sehr, dass sich diese hervorragend ausgewiesenen IT-Unternehmen mit einem so hohen Drittmittelanteil an dem Projekt beteiligen", erklärt Prof. Dr.-Ing. Stefan Jablonski. "Eine solche Verzahnung von wissenschaftlicher Forschung und betrieblicher Praxis ist geradezu ideal, um die Produktionsbedingungen und die Wettbewerbsfähigkeit zahlreicher klein- und mittelständischer Unternehmen in Nordostbayern nachhaltig zu stärken. Wir sprechen dabei bewusst von einem Zentrum für 'praktisches' Prozess- und Qualitätsmanagement. Denn wir wollen hochwertiges Know-How nicht nur anbieten, sondern gemeinsam mit den Firmen vor Ort die Schwierigkeiten aus dem Weg räumen, die einer Anwendung dieses Wissens entgegenstehen." Auch bei dieser konkreten Umsetzung werden die Projektpartner auf neueste Technologien zurückgreifen. So wollen sie beispielsweise kleinere Betriebe durch ein sog. "Cloud Computing" in die Lage versetzen, den Betrieb eines Prozessmanagementsystems auszulagern, falls sie dafür aus Kostengründen keine eigene Infrastruktur unterhalten können.

Ansprechpartner:
Prof. Dr.-Ing. Stefan Jablonski
Lehrstuhl Angewandte Informatik IV
Universität Bayreuth
D-95440 Bayreuth
Tel.: +49 (0)921 55 7620
E-Mail: Stefan.Jablonski@uni-bayreuth.de

Christian Wißler | Universität Bayreuth
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise