Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologien für die Smartphones der Zukunft: EU-Projekt an der RUB erfolgreich abgeschlossen

11.08.2010
Europäische Open Source Plattform für mobile Kommunikationssysteme

Anwendungen herunterladen, persönliche Daten speichern und gleichzeitig sicher sein, dass das Smartphone vor Angriffen sicher ist – alle diese Wünsche auf einmal lassen sich durch die Kombination von Multicore-Technologie und Virtualisierung erfüllen.

Die entsprechende Technik hat ein Konsortium aus Spitzenuniversitäten und Industriepartnern unter Bochumer Koordination im EU-Projekt eMuCo (Embedded Multi-Core Processing for Mobile Communications) entwickelt, das jetzt abgeschlossen wurde. Ziel waren eine verbesserte Rechenleistung und Flexibilität bei geringem Stromverbrauch.

Ein konkretes Ergebnis des Projekts ist u.a. die eMuCo Software Plattform, die als Open Source im Juni 2010 veröffentlicht wurde. eMuCo wurde im 7. Forschungsrahmenprogramm der EU mit 2,9 Mio. EUR unterstützt.

Mehrere Schritte gleichzeitig abarbeiten

In eMuCo erforschten Wissenschaftler zum ersten Mal die Kombination von Multicore-Technologie und Virtualisierung für Mobilgeräte: Die Multicore-Technologie, die bereits seit mehreren Jahren in PCs Verwendung findet, erlaubt durch parallele Abarbeitung mehrerer Schritte eine bessere Leistung mit gleichzeitig geringerem Stromverbrauch. Dank mehrerer separater Cores innerhalb des Prozessors, die nur bei Bedarf zugeschaltet werden, lässt sich die Leistung an die aktuellen Anforderungen anpassen. Die Virtualisierung isoliert die Software von der zugrundeliegenden Hardware, so dass durch die Software kein direkter Zugriff und keine Kontrolle der Hardware möglich sind. „Die Smartphone-Benutzer von heute möchten Anwendungen herunterladen und ihre Geräte nach ihren Wünschen und Vorstellungen einrichten” erklärt Attila Bilgic, Koordinator des eMuCo Projektes. „Durch Virtualisierung können wir erreichen, dass Nutzer Anwendungen herunterladen und persönliche Informationen speichern können und das System gleichzeitig vor Viren und Angriffen von Außen geschützt ist.“

Open Source Software-Plattform

Ein konkretes Ergebnis des Projektes ist die eMuCo Software Plattform, die die effiziente Nutzung von Multicores auf mobilen eingebetteten Geräten durch Virtualisierungstechniken ermöglicht. Die Plattform, die als Open Source am 8. Juni 2010 veröffentlicht wurde, basiert auf einem kleinen Betriebssystemkern, der von verschiedenen Betriebssystemkomponenten ergänzt wird und so verschiedene Nutzungsszenarien ermöglicht. „Das System erlaubt den Einsatz der aktuellsten eingebetteten Multicore-Architekturen, wobei es die effiziente Programmierung und Verarbeitung einer großen Zahl an Anwendungen ermöglicht. Dazu gehören sowohl spezialisierte Anwendungen wie Protokollimplementierung als auch ganze virtualisierte Commodity-Betriebssysteme”, sagt Adam Lackorzynski, Betriebssystemarchitekt.

Neue Smartphone-Generation

Das Spektrum von Anwendungen für Mobilfunkgeräte wird mit der größeren Prozessorleistung durch die Multicore-Technik und die größere Systemflexibilität durch die Virtualisierung steigen. „Multicore und Virtualisierung ermöglichen eine größere Prozessorleistung bei gleichbleibendem Stromverbrauch. Durch die zusätzliche Sicherheit und Flexibilität, Dienstleistungen und Anwendungen schnell auf den Markt zu bringen, machen sie eine neue Generation von Smartphones möglich“, sagt Maria Elizabeth Gonzalez Co-Koordinator des eMuCo Projektes. „Es ist anzunehmen, dass die gerade sich entwickelnde Multicore- und Virtualisierungstechnik die Wahrnehmung von Mobilgeräten revolutionieren wird und außerdem neue Geschäftsmodelle für den Telekommunikationsmarkt eröffnet.“ Die freie Verfügbarkeit der eMuCo-Software sowie ihre Sicherheit ermöglichen eine große Reihe neuer Anwendungen, die Firmen beispielsweise gegen Bezahlung anbieten können. So entsteht ein neuer Markt, dessen Weg bereits durch das iPhone und die Google Android Phones geebnet wurde.

Partner

Das Projekt wurde von Dr. Attila Bilgic und Dr. Maria Elizabeth Gonzalez koordiniert. Als Partner waren beteiligt: Ruhr-Universität Bochum, Infineon (Deutschland), IBM Rational (Schweden), ARM (Groß-Britannien), Technische Universität Dresden (Deutschland), University of York (Groß-Britannien), und „Politehnica“ University of Timisoara (Rumänien).

Weitere Informationen

Dr. Attila Bilgic, Lehrstuhl für Integrierte Systeme, ICFO 03/560, 0234/32-29141, Attila.Bilgic@ruhr-uni-bochum.de

Dr. Maria Elizabeth Gonzalez, Lehrstuhl für Integrierte Systeme, ICFO 03/503, 0234/32-26524, Elizabeth.Gonzalez@ruhr-uni-bochum.de

Dr. Melanie Brüngel-Dittrich, Projektmanagement, UV 3/373, 0234/32-22928, Melanie.Bruengel-Dittrich@ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.emuco.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft
27.04.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie