Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologie-Netzwerke sichtbar machen

16.12.2014

»ResearchLandscaping« bringt Experten aus Wissenschaft und Industrie zusammen

Forschungskooperationen und entsprechende Netzwerke werden bei der Entwicklung neuer Technologien immer wichtiger, vor allem weil heute vermehrt interdisziplinär gearbeitet wird. Die neue Methode »ResearchLandscaping« des Fraunhofer IAO erleichtert die Suche nach attraktiven Partnern.


»ResearchLandscaping« bringt Experten aus Wissenschaft und Industrie zusammen.

© Fraunhofer IAO

Neue Technologien zu entwickeln ist für viele Organisationen elementar, aber auch hochkomplex. In den seltensten Fällen ist es daher möglich, Produkte als Einzelorganisation allein zu entwickeln. Vielmehr findet diese in offenen, lose zusammenhängenden Netzwerken statt. Doch welche Experten gibt es in einem bestimmen Technologiefeld und wie gut passt deren Kompetenzprofil zum Unternehmen? Bei der Suche nach dem richtigen Partner kann das »ResearchLandscaping« des Fraunhofer IAO helfen.

Mit diesem strukturierten Vorgehen wird eine Experten-Landkarte ausgearbeitet, die potenzielle Partner bzw. Partner-Netzwerke identifiziert, deren Kompetenzprofil analysiert und die Ergebnisse visuell abbildet. So erfahren Organisationen z.B., welche Netzwerke (oder sogenannte Experten-Hubs) es in relevanten Forschungsgebieten gibt, in welchen Technologiefeldern diese exzellent sind und inwiefern eine Kooperation möglich ist.

Diese Darstellung hilft Organisationen, die richtigen Experten zu finden, um ihre Technologieentwicklungsnetzwerke entsprechend aufzustellen. Die hierfür relevanten Informationen werden innerhalb sogenannter »Smart Data« gesucht – also in umfangreichen Technik- und Wissenschaftsdatenbanken, aber auch in ausgesuchten Bereichen sozialer Medien – unter Zuhilfenahme eigens dafür entwickelter semantischer Suchwerkzeuge.

So funktioniert ResearchLandscaping

Die Entwicklung eines solchen Überblicks per »ResearchLandscaping« erfolgt in drei Schritten. Zunächst werden auf Basis der Unternehmensanfrage relevante Datenquellen eruiert und die Auswahlkriterien für die gewünschten Experten-Netzwerke festgelegt. Eine Gap-Analyse zeigt, wie sich das eigene Netzwerk durch zusätzliche Experten potenziell ausbauen lässt. Danach werden die Technologie-Netzwerke in Smart Data ermittelt. Anhand eines »Force-Fits« werden interessante Partner ermittelt und bewertet, die Ergebnisse visualisiert und konkrete Handlungsempfehlungen abgeleitet.

Die Methode des »ResearchLandscapings« bietet auf diese Weise einen guten Überblick über die Expertenlandschaft und hilft Organisationen nachhaltig dabei, leistungsfähige Technologienetzwerke mit den richtigen Experten aufzubauen und zu erweitern.

Weitere Informationen:

http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/gescheaftsfelder/technologie-und-innovation...

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Fingerabdrücke der Quantenverschränkung
15.02.2018 | Universität Wien

nachricht Quantenbits per Licht übertragen
15.02.2018 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics