Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologie für ältere Menschen mit WEITBLICK

17.12.2009
Nach nur gut einem Jahr präsentieren die Technische Universität Ilmenau, die Arbeiterwohlfahrt Thüringen und zwei mittelständische Unternehmen modernste Technologien für ältere Menschen: Das mobile Notrufsystem "Mambo 2" und "InfoMax", ein Informationsterminal mit seniorengerechter Bedienung.

Beide Entwicklungen sind speziell auf ältere Menschen zugeschnitten, da sie ohne jegliche Vorkenntnisse bedient werden können. So gibt InfoMax sozusagen per Knopfdruck Auskünfte zu den verschiedensten Themen wie Medizin, Pflege, Freizeit-, Kultur- und Sportangebote.

Mambo 2 und InfoMax sind Ergebnis des gemeinsamen Projektes WEITBLICK. Das Akronym WEITBLICK steht für "Wissensbasierte Technologien und bedarfsgerechte Leistungen für Senioren durch individualisierte Care-Konzepte".

Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Projekt forciert die Entwicklung von Assistenzsystemen, die perfekt an die Bedürfnisse älterer Menschen angepasst sind. Prof. Christoph Ament, Projektleiter bei der TU Ilmenau: "Es gibt viele Senioren, die in ihren Möglichkeiten eingeschränkt sind und keinen Zugang zu vorhandenen sozialen oder gesellschaftlichen Angeboten haben". WEITBLICK soll es älteren Menschen erleichtern, sich in ihrem sozialen Umfeld zurecht zu finden und es ihnen ermöglichen, länger in ihrem eigenen zu Hause zu bleiben, selbst wenn sie Hilfe benötigen. Bis zum Jahr 2011 soll das Projekt ein Assistenzsystem für ältere Menschen entwickeln, das sich den jeweiligen Bedürfnissen der Nutzer anpasst.

Erste Praxistests hat InfoMax bereits bestanden: So nutzten die Bewohner von zwei Seniorenpflegeheimen den Speiseplan ihres Mittagstischs oder die Angebote für hauswirtschaftliche Hilfen des ambulanten Pflegedienstes. Zwar kann InfoMax noch vieles mehr, aber die Benutzer werden nur langsam an die neuen Technologien heran geführt.

Katrin Lienert, Projektverantwortliche bei der Arbeiterwohlfahrt Thüringen: "Für den Anfang haben wir das Angebot einfach gehalten, um die Senioren nicht zu verwirren". Mehr Informationen werden erst nach und nach in das System eingespeist. In der Tat ist es ein großes Problem, ob ältere Menschen neue Technologien akzeptieren. Daher werden die späteren Nutzer der Systeme von Anfang an in deren Entwicklung mit einbezogen.

Bettina Wegner | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-ilmenau.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mehr Sicherheit für Flugzeuge

22.02.2017 | Messenachrichten

HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

22.02.2017 | Verkehr Logistik

Positronen als neues Werkzeug für die Forschung an Lithiumionen-Batterien: Löcher in der Elektrode

22.02.2017 | Energie und Elektrotechnik