Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technik wird zum Schutzengel für Senioren

05.02.2010
Der Demographiewandel stellt neue Anforderungen an die Interaktion zwischen Mensch und Technik. Um diese seniorengerecht zu gestalten, müssen die Bedürfnisse der Nutzer frühzeitig berücksichtigt werden. Das IAO hat im Projekt SOPRANO entsprechende Konzepte und Methoden entwickelt.

Das Internet sowie neue Informations- und Kommunikationsmedien können das Leben leichter machen. Während Jugendliche heute den täglichen Umgang mit Technik von früh auf lernen und intuitiv damit umgehen können, sind ältere Menschen häufig wenig vertraut mit gängigen Software-Metaphern und Interaktionsgeräten.

Dabei bieten moderne Technologien gerade dieser Nutzergruppe mannigfaltige Unterstützung zur Bewältigung des Alltags: vom Erinnerungsservice zur Medikamenteneinnahme über die automatische Warnung, den Herd auszuschalten bis hin zur Notrufaktivierung im Falle eines Sturzes.

Damit Senioren jedoch tatsächlich von diesen Möglichkeiten profitieren können, muss die Interaktion mit den Geräten auch den Fähigkeiten und Bedürfnissen der Nutzergruppe entsprechen. Das Ziel des EU-Projekts SOPRANO ist es daher, "Wunsch"-Technologien für ältere Menschen zu identifizieren und "bedienbar" zu gestalten. Um dieses Ziel zu erreichen, haben das Fraunhofer IAO und das kooperierende Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement IAT der Universität Stuttgart Konzepte für die Entwicklung von Interaktionsgeräten erarbeitet, die in jeder Phase die Bedürfnisse der Endnutzer berücksichtigen.

Dabei sind die Projektpartner ganz neue Wege gegangen: So kann die Testperson beispielsweise gegenüber einem imaginären Schutzengel ihre Ideen und Wünsche ausdrücken. Bei der Theatermethode hingegen aktivieren Schauspieler in wirklichkeitsnahen Alltagsszenen Erinnerungen und Emotionen der Nutzer. Hierdurch können auch ohne technische Kenntnisse Ideen entstehen.

Bezüglich der Interaktionsgeräte hat der Computer das Problem, dass die Nutzerakzeptanz von Senioren gering ist und oft nicht verstanden wird - deshalb wird in der Forschung momentan der Fernseher favorisiert. Er ist Senioren vertraut und steht in den meisten Fällen sowieso zur Verfügung. Da der Fernseher aber fest in einem Raum steht, bietet er keine Interaktionsmöglichkeiten in anderen Räumen. Auch die Fernbedienung erlaubt nur eingeschränkte Funktionalitäten.

Vor diesem Hintergrund hat Fraunhofer IAO für SOPRANO ein User-Interface-Konzept für den Fernseher und einen zusätzlichen Touchscreen entwickelt, der für Ältere zwar ungewohnt, aber intuitiv und einfach bedienbar ist. Die Konzepte sind aufeinander abgestimmt und gewährleisten eine leichte Erlernbarkeit. Bei der Gestaltung haben die IAO-Experten altersbedingte Faktoren berücksichtigt wie beispielsweise visuelle Einschränkungen oder leichte kognitive Probleme.

Die technische Umsetzung der Konzepte soll bald in drei Testumgebungen, so genannten Living Labs, in den Niederlanden, Spanien und Großbritannien erfolgen. Zusätzlich wird die Technologie in bis zu 300 Haushalten bei älteren Personen installiert und evaluiert. Dieser Feldtest wird Aufschluss über die Akzeptanz und weitere Forschungsbedarfe geben.

Claudia Garád | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iao.fhg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder
19.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab
18.01.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie