Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technik kann Schiedsrichter völlig ersetzen

19.05.2009
Zwei Sensoren bringen im Snowboard bereits gute Ergebnisse

Technik könnte bei bestimmten Sportarten nicht nur die Einhaltung einzelner Regeln überwachen, sondern den Schiedsrichter gänzlich überflüssig machen. Zu diesem Schluss kommen Sportwissenschaftler am Australian Institute of Sport im Journal Sports Technology.

Sie haben nachgewiesen, dass Sensoren bei Snowboard-Bewerben in Zukunft die vollständige Bewertung von Sprüngen übernehmen könnten, berichtet die Fachzeitschrift Sports Technology. Die Forscher werten die Ergebnisse als Schritt zur Standardisierung der Leistungen und zu mehr Fairness im Sport.

In einem Experiment versah das Team um Jason William Harding zehn Elite-Snowboarder mit kleinen Beschleunigungs- und Drehsensoren. Mit deren Hilfe war es möglich, die beiden für das Ergebnis entscheidenden Werte - Drehwinkel und Sprungdauer - zu messen. Der Vergleich der Sensor-Ergebnisse mit den subjektiven Bewertungen eines menschlichen Schiedsrichters ergab eine 74-prozentige Übereinstimmung. Harding sieht das als Beweis dafür, dass die elektronische Sprunganalyse sogar ohne maßgeschneiderte Software den Großteil der Schiedsrichter-Aufgaben übernehmen kann.

Wenn die Ergebnisse auch vielversprechend waren, zeigte Harding, dass wenige Sportler entsprechende Änderungen in ihrer Disziplin begrüßen würden. Alle an der Studie teilnehmenden Snowboarder gaben an, sich des Problems der Fehlbarkeit und Subjektivität menschlicher Entscheidungen bewusst zu sein. Ihren elektronischen Ersatz wollten sie dennoch nicht. "Es gibt tief wurzelnde Ängste, dass die Technik unfreiwillige Nebenwirkungen mit sich bringt und somit das Gesicht des Sports verändert. Viele wollen daher verhindern, dass sich Schiedsrichter, Sportler und Fans die Vorteile der Technik bei der Leistungsbeurteilung zunutze machen", so der australische Sportwissenschaftler.

Dabei hat Technik schon längst bei den Schiedsrichtern mehrerer Sportarten Einzug gehalten und erhebliche Verbesserungen gebracht. Bei der Hawk-Eye-Software im Tennis werden etwa durch sechs verschiedene Kameraperspektiven dreidimensionale Simulationen erstellt, die Zweifel in strittigen Situationen klären können. Auch die Hochgeschwindigkeits-Kameras, die auf der Ziellinie bis zu 3.000 Bilder pro Sekunde aufnehmen und somit ein genaues Urteil ermöglichen, sind kaum mehr aus wichtigen Läufen oder Rennen wegzudenken.

Abzuwarten bleibt, wann die Sensorentechnik im Ballsport Einzug hält. Die brasilianische Volleyball-Superliga testet ab nächster Saison einen "intelligenten Ball" mit einem Chip, der dem Schiedsrichter per Taschencomputer mitteilt, ob der Ball im Feld oder im Aus war. Mangelnde Ausgereiftheit der Technik ließ ähnliche Versuche im Fußball bisher scheitern, zudem stoppte das für Regeländerungen zuständige International Football Association Board im Vorjahr alle Experimente mit elektronischen Hilfsmitteln von Schiedsrichtern wie Chip am Ball, Hawk-Eye-Kameras oder 3D-Tracking-Software.

Für Harding geht das Potenzial der Technik im Sport jedoch weit darüber hinaus, durch Messungen Grundlagen für Schiedsrichter-Entscheidungen zu bieten. "Elektronik könnte auch die Gesamtentscheidung über die Einhaltung der Regeln übernehmen." Das würde Schiedsrichter vor unliebsamen Folgen einer Fehlentscheidung bewahren, zudem sinke die Gefahr der Beeinflussbarkeit und Korruption in der Entscheidung.

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.ausport.gov.au/ais

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schneller und sicherer Fliegen
21.06.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Das Start-up inveox will Krebsdiagnosen durch Automatisierung im Labor zuverlässiger machen
15.06.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der “Stein von Rosetta” für aktive Galaxienkerne entschlüsselt

21.06.2018 | Physik Astronomie

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics