Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technik für drahtlosen Datenhighway

30.09.2008
TU-Forscher erreichen rekordverdächtige Werte für mobile Anwendungen

Schon in naher Zukunft wird der Reisende am Bahnhof ankommen und sich auf sehr komfortable Art und Weise mit Unterhaltung für die bevorstehende Bahnfahrt eindecken. Er wird sein Handy zücken, Kontakt zum "Daten-Kiosk" aufnehmen, und sich vielleicht blitzschnell einen 90-minütigen Spielfilm auf sein Smart-Phone herunterladen. Laptop und DVD haben ausgedient - Handy-TV und Video on Demand sind die Schlagwörter, die bereits in fünf bis zehn Jahren zum völlig normalen Wortschatz gehören werden.

An der Technik für diese Entwicklung arbeiten derzeit Forscher der Technischen Universität Berlin (TUB), des Heinrich-Hertz-Instituts Berlin (HHI) und der Firma Thales Electronic Solution (TES) in einem Projekt besonders erfolgreich zusammen. "Es ist uns gelungen, ein System zu schaffen, das genügend Hochfrequenzleistung bei akzeptabler Lebensdauer der Batterien zur Verfügung stellt", fasst Prof. Dr.-Ing. Georg Böck, Leiter des Fachgebiets Mikrowellentechnik an der TU Berlin, zusammen.

Derzeit werde weltweit an der Erschließung des 60-GHz-Bandes für zukünftige Mobilfunkanwendungen sehr hoher Datenraten gearbeitet. "Zurzeit leistet die Wireless-LAN-Technik unter günstigsten Übertragungsbedingungen und im Falle eines Benutzers bis zu 50 Megabit pro Sekunde", sagt der Ingenieur. Für künftige drahtlose Multimedia-Zugriffssysteme - dazu gehören zum Beispiel Gigabit-Hot-Spots, die drahtlose Synchronisation von Kameras, Smart-Phones und Medien-Wiedergabegeräten - werde in naher Zukunft allerdings die hundertfache Leistung benötigt. Etwa, wenn viele User gleichzeitig hohe Datenraten von einem Sender empfangen wollen. Derzeit können die Forscher bereits 192 Megabit pro Sekunde drahtlos übertragen, langfristig sind Gigabit-Raten das Ziel.

Im Rahmen eines gemeinsamen Forschungsprojektes mit der Firma Thales Electronic Solution (TES) haben TU-Forscher der Fachgebiete Mobilkommunikation (Prof. Dr.-Ing. Dr. rer. nat. Holger Boche) und Mikrowellentechnik (Prof. Georg Böck) einen kompletten Chipsatz für 60-GHz-Sende-/Empfangssysteme auf Basis des Halbleitermaterials Silizium entwickelt. Auch im internationalen Vergleich rekordverdächtig sind dabei Ausgangsleistung und Energieeffizienz des entwickelten 60-GHz-Leistungsverstärkers. Der etwa 1 x 1 mm2 große Chip erreicht eine Ausgangsleistung von mehr als 40 Milliwatt bei einer Effizienz von 20 Prozent. "Der Leistungsverstärker gehört zu den kritischsten Bausteinen des kom-pletten Systems und bestimmt maßgeblich dessen Reichweite", erläutert Prof. Böck. Außerdem sei es gelungen, Antennengruppen anstelle von einzelnen Antennen einzusetzen und damit Reichweite und Datenrate weiter zu erhöhen.

Von 60-GHz-Systemen werde in wenigen Jahren ein riesiger Markt erwartet. Neben den bereits beschriebenen "Daten-Kiosk"-Applikationen können die Systeme in so genannten "In-Cabin"-Anwendungen die Passagiere in Flugzeugen, Schiffen, Zügen und Bussen drahtlos mit Unterhaltung versorgen. Dass solche Anwendungen riesige Datenmengen senden bzw. empfangen können müssen, erschließt sich, wenn man bedenkt, dass die 800 Passagiere eines Airbus A380 unter Umständen gleichzeitig auf ihr drahtloses "Inflight Entertainment" zugreifen wollen. "Die 60-GHz-Technologie hat ein enormes Zukunftspotential für breitbandige Funkdienste mit verhältnismäßig geringer Reichweite", resümiert Prof. Böck. "Sofern es gelingt, kostengünstige Chipsätze und entsprechend leistungsfähige Signalverarbeitungs-Hardware zu realisieren." Seit drei Jahren forschen die Wissenschaftler an dem Projekt, mit dem sie sich nun für den renommierten "Electrical and Electronic Engineering for Communication"-Innovationspreis beworben haben, der in den kommenden Wochen vergeben wird.

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern: Prof. Dr.-Ing. Georg Böck, Technische Universität Berlin, Fachgebiet Mikrowellentechnik, Einsteinufer 25, 10587 Berlin, Telefon: 030/314-26894, Fax: 030/314-26893, E-Mail: boeck@tu-berlin.de, Homepage: www.mwt.tu-berlin.de

Prof. Dr.-Ing. Dr. rer. nat. Holger Boche, Technische Universität Berlin, Institut für Telekommunikationssysteme, Heinrich-Hertz-Lehrstuhl für Mobil-kommunikation, Werner-von-Siemens-Bau (HFT 6), Einsteinufer 25, 10587 Berlin, Telefon: 030/314-28459, Fax: 030/ 314-28320, E-Mail: holger.boche@mk.tu-berlin.de , Homepage: www.mk.tu-berlin.de

Weitere Informationen:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
http://www.bundesnetzagentur.de
http://www.hhi.fraunhofer.de
http://www.mk.tu-berlin.de

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.hhi.fraunhofer.de
http://www.bundesnetzagentur.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Datenbrille erleichtert Gehörlosen die Arbeit in der Lagerlogistik
23.02.2018 | Technische Universität München

nachricht Verlässliche Quantencomputer entwickeln
22.02.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics