Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technik für drahtlosen Datenhighway

30.09.2008
TU-Forscher erreichen rekordverdächtige Werte für mobile Anwendungen

Schon in naher Zukunft wird der Reisende am Bahnhof ankommen und sich auf sehr komfortable Art und Weise mit Unterhaltung für die bevorstehende Bahnfahrt eindecken. Er wird sein Handy zücken, Kontakt zum "Daten-Kiosk" aufnehmen, und sich vielleicht blitzschnell einen 90-minütigen Spielfilm auf sein Smart-Phone herunterladen. Laptop und DVD haben ausgedient - Handy-TV und Video on Demand sind die Schlagwörter, die bereits in fünf bis zehn Jahren zum völlig normalen Wortschatz gehören werden.

An der Technik für diese Entwicklung arbeiten derzeit Forscher der Technischen Universität Berlin (TUB), des Heinrich-Hertz-Instituts Berlin (HHI) und der Firma Thales Electronic Solution (TES) in einem Projekt besonders erfolgreich zusammen. "Es ist uns gelungen, ein System zu schaffen, das genügend Hochfrequenzleistung bei akzeptabler Lebensdauer der Batterien zur Verfügung stellt", fasst Prof. Dr.-Ing. Georg Böck, Leiter des Fachgebiets Mikrowellentechnik an der TU Berlin, zusammen.

Derzeit werde weltweit an der Erschließung des 60-GHz-Bandes für zukünftige Mobilfunkanwendungen sehr hoher Datenraten gearbeitet. "Zurzeit leistet die Wireless-LAN-Technik unter günstigsten Übertragungsbedingungen und im Falle eines Benutzers bis zu 50 Megabit pro Sekunde", sagt der Ingenieur. Für künftige drahtlose Multimedia-Zugriffssysteme - dazu gehören zum Beispiel Gigabit-Hot-Spots, die drahtlose Synchronisation von Kameras, Smart-Phones und Medien-Wiedergabegeräten - werde in naher Zukunft allerdings die hundertfache Leistung benötigt. Etwa, wenn viele User gleichzeitig hohe Datenraten von einem Sender empfangen wollen. Derzeit können die Forscher bereits 192 Megabit pro Sekunde drahtlos übertragen, langfristig sind Gigabit-Raten das Ziel.

Im Rahmen eines gemeinsamen Forschungsprojektes mit der Firma Thales Electronic Solution (TES) haben TU-Forscher der Fachgebiete Mobilkommunikation (Prof. Dr.-Ing. Dr. rer. nat. Holger Boche) und Mikrowellentechnik (Prof. Georg Böck) einen kompletten Chipsatz für 60-GHz-Sende-/Empfangssysteme auf Basis des Halbleitermaterials Silizium entwickelt. Auch im internationalen Vergleich rekordverdächtig sind dabei Ausgangsleistung und Energieeffizienz des entwickelten 60-GHz-Leistungsverstärkers. Der etwa 1 x 1 mm2 große Chip erreicht eine Ausgangsleistung von mehr als 40 Milliwatt bei einer Effizienz von 20 Prozent. "Der Leistungsverstärker gehört zu den kritischsten Bausteinen des kom-pletten Systems und bestimmt maßgeblich dessen Reichweite", erläutert Prof. Böck. Außerdem sei es gelungen, Antennengruppen anstelle von einzelnen Antennen einzusetzen und damit Reichweite und Datenrate weiter zu erhöhen.

Von 60-GHz-Systemen werde in wenigen Jahren ein riesiger Markt erwartet. Neben den bereits beschriebenen "Daten-Kiosk"-Applikationen können die Systeme in so genannten "In-Cabin"-Anwendungen die Passagiere in Flugzeugen, Schiffen, Zügen und Bussen drahtlos mit Unterhaltung versorgen. Dass solche Anwendungen riesige Datenmengen senden bzw. empfangen können müssen, erschließt sich, wenn man bedenkt, dass die 800 Passagiere eines Airbus A380 unter Umständen gleichzeitig auf ihr drahtloses "Inflight Entertainment" zugreifen wollen. "Die 60-GHz-Technologie hat ein enormes Zukunftspotential für breitbandige Funkdienste mit verhältnismäßig geringer Reichweite", resümiert Prof. Böck. "Sofern es gelingt, kostengünstige Chipsätze und entsprechend leistungsfähige Signalverarbeitungs-Hardware zu realisieren." Seit drei Jahren forschen die Wissenschaftler an dem Projekt, mit dem sie sich nun für den renommierten "Electrical and Electronic Engineering for Communication"-Innovationspreis beworben haben, der in den kommenden Wochen vergeben wird.

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern: Prof. Dr.-Ing. Georg Böck, Technische Universität Berlin, Fachgebiet Mikrowellentechnik, Einsteinufer 25, 10587 Berlin, Telefon: 030/314-26894, Fax: 030/314-26893, E-Mail: boeck@tu-berlin.de, Homepage: www.mwt.tu-berlin.de

Prof. Dr.-Ing. Dr. rer. nat. Holger Boche, Technische Universität Berlin, Institut für Telekommunikationssysteme, Heinrich-Hertz-Lehrstuhl für Mobil-kommunikation, Werner-von-Siemens-Bau (HFT 6), Einsteinufer 25, 10587 Berlin, Telefon: 030/314-28459, Fax: 030/ 314-28320, E-Mail: holger.boche@mk.tu-berlin.de , Homepage: www.mk.tu-berlin.de

Weitere Informationen:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
http://www.bundesnetzagentur.de
http://www.hhi.fraunhofer.de
http://www.mk.tu-berlin.de

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.hhi.fraunhofer.de
http://www.bundesnetzagentur.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

nachricht Datenschutzwächter sichert Smart Homes
20.04.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten