Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tarnkappe gegen Videoüberwachung

03.02.2009
System entfacht neue Diskussion über Datenschutz und Privatsphäre

Die zunehmende Überwachungstätigkeit von staatlichen Behörden aber auch von Privaten stößt bei Datenschützern auf herbe Kritik. Ein Forscher der Hewlett-Packard Labs hat nun eine mögliche Lösung vorgestellt, die Gesichter von Menschen auf den Aufnahmen automatisch unkenntlich macht.

Ein entsprechendes System hat Jack Brassil vorgestellt. Was zuerst äußerst datenschutzfreundlich klingt, hat jedoch auch einen Haken. Denn damit Brassils System weiß, welches Gesicht verzerrt werden soll, müssen sich die betreffenden Personen zuvor registrieren lassen und schließlich ihre per GPS ermittelte Position laufend an das Kameranetzwerk melden.

Brassil nennt seine Entwicklung "Cloak". Sie soll eine digitale Tarnkappe bilden, die den Träger vor Kameras im öffentlichen Raum schützt, berichtet das Wissenschaftsportal NewScientist. Die Position des Geschützten erfährt das Kameranetzwerk durch einen GPS-Empfänger, der beispielsweise im Handy verbaut ist und laufend seinen aktuellen Standort meldet. Das System teilt allen Kameras in der näheren Umgebung mit, dass sie die entsprechende Person nicht filmen dürfen. Anhand der exakten Positionsdaten erkennen die Kameras die betroffenen Personen und verzerren das Gesicht in der Aufnahmen automatisch. Die Videotarnkappe bietet also Schutz gegen die ungewollte Aufnahmen per Überwachungssystem. Sollen die Videoaufnahmen weitergereicht werden, so kann die unkenntlich gemachte Person darauf nicht mehr identifiziert werden.

Die Tatsache, dass sich die Cloak-Nutzer registrieren lassen müssen, bevor sie ihre Privatsphäre schützen können, stößt bei Datenschützern auf Kritik. "Kurz- bis mittelfristig ist ein derartiges System nicht praktikabel, da die Videosysteme für die GPS-Ortung ausgestattet werden müssten, was bei bestehenden Systemen nicht ganz einfach ist", meint der Datenschutzexperte Hans G. Zeger http://www.zeger.at gegenüber pressetext. Außerdem stelle sich die Frage, wozu man überhaupt noch Videoaufzeichnung machen soll, wenn man ohnehin von jedem Menschen metergenau die Position kennt. In seinem Buch "MENSCH. NUMMER. DATENSATZ." führt Zeger aus, dass die Überwachungsgesellschaft abgeschlossen sei und nun in eine Scoringgesellschaft übergehe.

"Immer öfter wird Überwachung als zu belastend und teuer empfunden, es werden daher 'vertrauenswürdige' Personen und Gruppen, die sogenannten Valids, davon ausgenommen", erläutert Zeger. Diese erhalten spezifische Ausweise oder in diesem Fall Equipment, um sie rascher durch die immer häufigeren Kontrollen durchschleusen zu können bzw. sie nicht unnötig zu erfassen und damit Verdächtigungen und Belastungen aussetzen zu müssen. "Die nicht Vertrauenswürdigen, die In-Valids, müssen mit noch mehr Kontrolle rechnen. Das bringt problematische Auswirkungen auf Verbrechensbekämpfung und damit auf die Sicherheit. Die Gruppe der Valids wird in Zukunft sogar einfacher Verbrechen begehen können, wengleich die Wahrscheinlichkeit zur Tatbegehung extrem niedrig ist. Gleichzeitig wird sie sich vor den Folgen besser schützen können. Die andere Gruppe hingegen wird mehr überwacht und auch mehr von den Delikten betroffen sein", malt der Datenschützer ein düsteres Bild.

Auch britische Datenschützer orten Probleme. So meint beispielsweise Ian Brown, vom Oxford Internet Institute http://www.oii.ox.ac.uk , dass Brassils Ansatz prinzipiell falsch sei. "Menschen sollten nicht zu einer Registrierung genötigt werden, um ihre Privatsphäre schützen zu können", so Brown. Brassils System würde sogar noch weiter gehen, als Bürger bloß zu filmen. Immerhin müsse dem System laufend die aktuelle Position mitgeteilt werden.

Die Kritik an seiner Entwicklungnimmt auch Brassil ernst. Seine Entwicklung stelle natürlich nicht jeden zufrieden. Allerdings sei der wichtigste Punkt die Auseinandersetzung mit dem Thema Datenschutz. Hier sei Europa bereits einige Schritte weiter, zumal sich Gesetze mit dem Schutz der Privatsphäre auseinandersetzen. Überwachungssysteme sollten von Beginn an mit Datenschutzeinrichtungen konstruiert werden, fordert der Forscher. "Das Problem ist, dass sich die Technologie schneller entwickelt als unser Verständnis für deren Auswirkung auf die Privatsphäre", meint Brassil.

Andreas List | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.hpl.hp.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss
21.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren
20.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt

21.11.2017 | Studien Analysen

Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss

21.11.2017 | Informationstechnologie

Nanopartikel helfen bei Malariadiagnose – neuer Schnelltest in der Entwicklung

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie