Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tarnkappe gegen Videoüberwachung

03.02.2009
System entfacht neue Diskussion über Datenschutz und Privatsphäre

Die zunehmende Überwachungstätigkeit von staatlichen Behörden aber auch von Privaten stößt bei Datenschützern auf herbe Kritik. Ein Forscher der Hewlett-Packard Labs hat nun eine mögliche Lösung vorgestellt, die Gesichter von Menschen auf den Aufnahmen automatisch unkenntlich macht.

Ein entsprechendes System hat Jack Brassil vorgestellt. Was zuerst äußerst datenschutzfreundlich klingt, hat jedoch auch einen Haken. Denn damit Brassils System weiß, welches Gesicht verzerrt werden soll, müssen sich die betreffenden Personen zuvor registrieren lassen und schließlich ihre per GPS ermittelte Position laufend an das Kameranetzwerk melden.

Brassil nennt seine Entwicklung "Cloak". Sie soll eine digitale Tarnkappe bilden, die den Träger vor Kameras im öffentlichen Raum schützt, berichtet das Wissenschaftsportal NewScientist. Die Position des Geschützten erfährt das Kameranetzwerk durch einen GPS-Empfänger, der beispielsweise im Handy verbaut ist und laufend seinen aktuellen Standort meldet. Das System teilt allen Kameras in der näheren Umgebung mit, dass sie die entsprechende Person nicht filmen dürfen. Anhand der exakten Positionsdaten erkennen die Kameras die betroffenen Personen und verzerren das Gesicht in der Aufnahmen automatisch. Die Videotarnkappe bietet also Schutz gegen die ungewollte Aufnahmen per Überwachungssystem. Sollen die Videoaufnahmen weitergereicht werden, so kann die unkenntlich gemachte Person darauf nicht mehr identifiziert werden.

Die Tatsache, dass sich die Cloak-Nutzer registrieren lassen müssen, bevor sie ihre Privatsphäre schützen können, stößt bei Datenschützern auf Kritik. "Kurz- bis mittelfristig ist ein derartiges System nicht praktikabel, da die Videosysteme für die GPS-Ortung ausgestattet werden müssten, was bei bestehenden Systemen nicht ganz einfach ist", meint der Datenschutzexperte Hans G. Zeger http://www.zeger.at gegenüber pressetext. Außerdem stelle sich die Frage, wozu man überhaupt noch Videoaufzeichnung machen soll, wenn man ohnehin von jedem Menschen metergenau die Position kennt. In seinem Buch "MENSCH. NUMMER. DATENSATZ." führt Zeger aus, dass die Überwachungsgesellschaft abgeschlossen sei und nun in eine Scoringgesellschaft übergehe.

"Immer öfter wird Überwachung als zu belastend und teuer empfunden, es werden daher 'vertrauenswürdige' Personen und Gruppen, die sogenannten Valids, davon ausgenommen", erläutert Zeger. Diese erhalten spezifische Ausweise oder in diesem Fall Equipment, um sie rascher durch die immer häufigeren Kontrollen durchschleusen zu können bzw. sie nicht unnötig zu erfassen und damit Verdächtigungen und Belastungen aussetzen zu müssen. "Die nicht Vertrauenswürdigen, die In-Valids, müssen mit noch mehr Kontrolle rechnen. Das bringt problematische Auswirkungen auf Verbrechensbekämpfung und damit auf die Sicherheit. Die Gruppe der Valids wird in Zukunft sogar einfacher Verbrechen begehen können, wengleich die Wahrscheinlichkeit zur Tatbegehung extrem niedrig ist. Gleichzeitig wird sie sich vor den Folgen besser schützen können. Die andere Gruppe hingegen wird mehr überwacht und auch mehr von den Delikten betroffen sein", malt der Datenschützer ein düsteres Bild.

Auch britische Datenschützer orten Probleme. So meint beispielsweise Ian Brown, vom Oxford Internet Institute http://www.oii.ox.ac.uk , dass Brassils Ansatz prinzipiell falsch sei. "Menschen sollten nicht zu einer Registrierung genötigt werden, um ihre Privatsphäre schützen zu können", so Brown. Brassils System würde sogar noch weiter gehen, als Bürger bloß zu filmen. Immerhin müsse dem System laufend die aktuelle Position mitgeteilt werden.

Die Kritik an seiner Entwicklungnimmt auch Brassil ernst. Seine Entwicklung stelle natürlich nicht jeden zufrieden. Allerdings sei der wichtigste Punkt die Auseinandersetzung mit dem Thema Datenschutz. Hier sei Europa bereits einige Schritte weiter, zumal sich Gesetze mit dem Schutz der Privatsphäre auseinandersetzen. Überwachungssysteme sollten von Beginn an mit Datenschutzeinrichtungen konstruiert werden, fordert der Forscher. "Das Problem ist, dass sich die Technologie schneller entwickelt als unser Verständnis für deren Auswirkung auf die Privatsphäre", meint Brassil.

Andreas List | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.hpl.hp.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Das Start-up inveox will Krebsdiagnosen durch Automatisierung im Labor zuverlässiger machen
15.06.2018 | Technische Universität München

nachricht Fußball durch die Augen des Computers
14.06.2018 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umwandlung von nicht-neuronalen Zellen in Nervenzellen

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Im Fußballfieber: Rittal Cup verspricht Spannung und Spaß

18.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics