Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SystemC™ 2.3.0 veröffentlicht

17.07.2012
Die Accellera Systems Initiative veröffentlicht die neue Version 2.3.0 der quelloffenen Implementation der SystemC-Modellierungsbibliothek zum kostenfreien Download. Auf deutscher Seite hat das Oldenburger Informatikinstitut OFFIS maßgeblich an der Implementierung mitgewirkt.

Der Entwurf moderner, eingebetteter Hardware- und Software-Systeme auf einem Mikrochip (SoC) stellt Industrie und Forschung vor immer neue Herausforderungen. Diese ergeben sich sowohl durch immer komplexer werdende eingebettete Software- und Systemarchitekturen auf immer kleinerem Raum (Chipfläche pro Systemkomponente), als auch aus den steigenden Anforderungen moderner Anwendungen an Geschwindigkeit und Energieeffizienz. Durch gleichzeitig kürzer werdende Produktzyklen reduziert sich zudem stetig die verfügbare Entwicklungszeit.

Ein wichtiger Schritt zur Lösung dieser Probleme ist daher das erfolgreiche Zusammenwirken von Werkzeugen, Methoden und Komponenten, insbesondere über Unternehmensgrenzen hinweg, weil an der Entwicklung heutiger SoCs oft diverse Zulieferer beteiligt sind. Im Rahmen der Accellera Systems Initiative (ASI) wird der SystemC-Standard zur System-Modellierung, zum Entwurf und zur Verifikation von eingebetteten Hardware/Software-Systemen definiert und entwickelt. Bei SystemC handelt es sich um eine Erweiterung der Programmiersprache C++, die es ermöglicht Konzepte aus der Hardware- und Softwarebeschreibung flexibel miteinander zu kombinieren.

Der zugehörige Standard wurde im Jahr 2005 als IEEE Std. 1666™-2005 definiert und wird seit dem erfolgreich in Industrie und Forschung eingesetzt. Zum Jahreswechsel 2012 wurde die überarbeitete Fassung IEEE 1666-2011 veröffentlicht. Die prominenteste Neuerung ist dabei die Integration von TLM 2.0 zur Beschreibung von Transaction-Level Modellen, was den Austausch von Systemkomponenten zwischen Zulieferern und SoC Herstellern erlaubt.

Die nun veröffentlichte Bibliothek wurde innerhalb der ASI von zahlreichen Mitgliedern begleitend zur IEEE-Standardisierung entwickelt und getestet. Aus deutscher Sicht hat das Oldenburger Informatikinstitut OFFIS dabei maßgeblich an der Implementierung mitgewirkt. Das OFFIS ist seit über zehn Jahren im Kontext von SystemC engagiert und seit 2009 aktives Mitglied in verschiedenen ASI-Arbeitsgruppen. In SystemC 2.3.0 konnte OFFIS neben dem eigenen Vorschlag zu generischen Objekt-Containern die Umsetzung vieler weiterer Neuerungen (Verbesserungen zur Integration der Simulation in externe Umgebungen, Eventlisten, Signaltreiber) einbringen.

SystemC™ 2.3.0 stellt nun die erste vollständige Realisierung des IEEE Standards 1666-2011 dar. Dies ist ein wichtiger Schritt für die zukünftige breite Akzeptanz des neuen Standards und wurde in der SystemC-Community bereits lange erwartet.

Kontakt für Rückfragen der Redaktion:

Dr. Frank Oppenheimer
Bereichsleiter Verkehr
OFFIS Institut für Informatik
E-Mail: frank.oppenheimer@offis.de
Telefon: 0441-9722-285
Dipl.-Inform. Philipp A. Hartmann
Technologiecluster Designmethodik HW/SW-Systeme
OFFIS Institut für Informatik
E-Mail: philipp.hartmann@offis.de
Telefon: 0441-9722-420
Anlage – Weiterführende Informationen zur Pressemitteilung:
Über die Accellera Systems Initiative
Die Accellera Systems Initiative (ASI) ist eine unabhängige und nicht-gewinnorientierte Vereinigung, die von internationalen Halbleiterfirmen wie AMD, ARM, Intel, NXP und STMicroelectronics, aber auch Herstellern von Werkzeugen für den Entwurf von eingebetteten Systemen (Electronic Design Automation), wie Synopsys, Cadence, Mentor geführt wird. In verschiedenen technischen Arbeitsgruppen werden offene Standards für die Elektronikindustrie definiert und weiterentwickelt, welche im Rahmen der internationalen Ingenieursvereinigung IEEE formal standardisiert werden.

Über den OFFIS-Technologiecluster "Designmethodik HW/SW-Systeme"

Im OFFIS und an der Universität Oldenburg widmen sich seit mehreren Jahren verschiedene Forschungsgruppen aktuellen Fragestellungen rund um die Entwicklung eingebetteter Systeme. Konkrete Ziele sind dabei die Modellierung, Analyse, Optimierung auf Systemebene und die automatisierte Synthese eingebetteter HW/SW-Systeme hinsichtlich Performance, Energieverbrauch, Robustheit, Fläche und letztlich Kosten. Diese Gruppen haben sich im Technologiecluster "Designmethodik von Hardware/Software-Systemen" zusammengeschlossen.

Weitere Schwerpunkte des Technologieclusters bilden die Entwicklung geeigneter Spezifikations-, Verifikations- und Synthese-Methoden für komponenten-basierte Entwurfsprozesse, sowie formale Analysemethoden zur Absicherung funktionaler und extra-funktionaler Anforderungen in der Implementierung. Im OFFIS wurden auf diese Weise bereits innovative Werkzeuge wie z.B. für die Power-Abschätzung und -Optimierung und die automatisierte Synthese ausgehend von SystemC geschaffen und durch OFFIS-Spin-Offs vermarktet.

Über OFFIS

OFFIS ist ein dynamisches Informatikinstitut mit internationaler Ausrichtung. In derzeit ca. 60 laufenden Forschungs- und Entwicklungsprojekten leistet OFFIS mit seinen rund 290 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Forschungs- und prototypische Entwicklungsarbeit auf höchstem internationalem Niveau in den Bereichen Energie, Gesundheit und Verkehr. Dabei kooperiert OFFIS mit weltweit über 400 Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft.

Ann-Kathrin Sobeck | idw
Weitere Informationen:
http://www.accellera.org/
http://www.offis.de/
http://www.offis.de/technologiecluster/designmethodik_hw_sw_systeme.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Das Start-up inveox will Krebsdiagnosen durch Automatisierung im Labor zuverlässiger machen
15.06.2018 | Technische Universität München

nachricht Fußball durch die Augen des Computers
14.06.2018 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics