Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SuperMUC: Vorreiter für neue Messmethodik zur Energieeffizienz

04.07.2013
Die 13. Ausgabe der Green500-Liste veröffentlicht erstmalig Angaben zur Messqualität.

Die Energieeffizienz von Höchstleistungsrechnern wurde in den vergangenen Jahren zunehmend zu einer Herausforderung. Seit über 6 Jahren führt daher die Green500-Liste die weltweit schnellsten Höchstleistungsrechner nach ihrer Energieeffizienz auf.

„Die Energieeffizienz zu bestimmen bedeutet, eine Messung der Rechenleistung und der elektrischen Leistungsaufnahme gleichzeitig durchzuführen. Während es für die Bestimmung der Rechenleistung in FLOPs (Floating Point Operations Per Second) bereits etablierte Standards gibt, die auch einen guten Vergleich zwischen verschiedenen Systemen ermöglichen, fehlte uns bislang noch ein allgemein akzeptierter Standard für die Messung des Stromverbrauchs von Supercomputern“, kommentiert Prof. Arndt Bode, Vorsitzender des Direktoriums des Leibniz-Rechenzentrums der Bayerischen Akademie der Wissenschaften.

„Mit unserer neuen Messinfrastruktur am SuperMUC sind wir jetzt jedoch eines von nur drei Höchstleistungsrechenzentren weltweit, die derzeit den höchsten Standard für Energiemessungen an Supercomputern (Green500 Level 3) erfüllen.“ Zusätzlich zum SuperMUC des LRZ, welcher derzeit Platz 9 der Top500-Liste belegt, konnten nur noch „Riptide“, ein System des Maui High-Performance Computing Centers, und „Colosse“, ein System von Calcul Canada (Université de Sherbrooke) in Quebec, Messdaten gemäß Level 3 der Definition der Energy Efficient HPC Working Group (EEHPC-WG) liefern.

Mit der aktuellen Ausgabe der Green500-Liste konnten die Teilnehmer erstmals zusätzliche Details über ihre Messungen der elektrischen Leistungsaufnahme einreichen, um im Hinblick auf die neuen EEHPC-WG Richtlinien eingestuft zu werden.

Basierend auf ausgewählten Qualitätsanforderungen an die Messungen, wie der Größe des ausgemessenen Teils der Maschine, Granularität, Dauer und Anzahl der in die Messung eingegangenen Teilsysteme, wurden die Einreichungen in eine von drei Kategorien mit aufsteigenden Qualitätsanforderungen an die Messung eingestuft. Level 1 entspricht dabei dem bisherigen Standard der Green500-Liste, Level 2 geht darüber hinaus, kann jedoch mit vertretbarem Aufwand von den meisten Rechenzentren erfüllt werden. Level 3 entspricht der derzeit besten Methodik zur Messung der Leistungsaufnahme von Supercomputern.

„Die Leistungsaufnahme von HPC-Systemen und damit auch die Betriebskosten des Rechenzentrums steigen“, sagt Natalie Bates, Leiterin der Energy Effi-cient HPC Working Group, die für die Erstellung der neuen Messrichtlinien und die Definition der Level 1 bis 3 verantwortlich war. „Sie können nur verbessern, was sie auch messen können“, fährt Bates fort, „und die Fähigkeit, die Leistungs- und Energieaufnahme zu messen, wird künftige Verbesserungen der Energieeffizienz im Höchstleistungsrechnen beschleunigen. Die Messmethodik wurde dabei von verschiedenen Gruppen aus Wissenschaft und Industrie gemeinschaftlich entwickelt.“ Die neue Methodik war bereits von einer kleinen Gruppe Erstanwender für die Juni- und November-Ausgabe 2012 der Green500-Liste getestet und mit Hilfe der gewonnenen Erfahrungen verbessert worden.

Arndt Bode resümiert: „Um die Energieeffizienz des Leibniz-Rechenzentrums zu maximieren, müssen wir die elektrische Leistungsaufnahme der gesamten technischen Ausrüstung verstehen, die zum Betrieb des Höchstleistungsrechners notwendig ist. Deshalb ist die Messung der Leistungsaufnahme des Rechnersystems selbst nur der erste Schritt im Rahmen unserer Anstrengungen, die gesamte Infrastruktur im Hinblick auf maximale Energieeffizienz optimal abzustimmen.“

Kontakt:
Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften
Dr. Ludger Palm, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Mail: presse@lrz.de, Tel. +49 89 35831-8792

Dr. Ellen Latzin | idw
Weitere Informationen:
http://www.green500.org/
http://eehpcwg.lbl.gov/
http://www.lrz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten