Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„SuperMUC“ erneut unter den Top Ten der schnellsten Rechner weltweit

25.11.2013
Der Höchstleistungsrechner SuperMUC des Leibniz-Rechenzentrums (LRZ) der Bayerischen Akademie der Wissenschaften gehört erneut zu den zehn leistungsfähigsten Supercomputern der Welt.

In der neuesten Liste der 500 schnellsten Rechner der Welt (www.top500.org), die auf der größten Supercomputertagung SC13 in Denver bekannt gegeben wurde, belegt er immer noch Platz 10.

Dies ist besonders bemerkenswert, weil SuperMUC im Gegensatz zu fast allen anderen Top Ten-Systemen seine hohe Rechenleistung nicht durch spezielle Beschleuniger wie Graphikprozessoren erreicht und seit seiner Inbetriebnahme 2012 bisher keinen Ausbau erhielt (dieser ist erst für Ende 2014 geplant).

„SuperMUC behält auch im zweiten Betriebsjahr seine Attraktivität für die Wissenschaft, weil seine Rechenleistung weiterhin zur Weltspitze zählt“, freut sich Arndt Bode, Vorsitzender des Direktoriums des LRZ.

In den vergangenen Monaten konnte SuperMUC für die Wissenschaftler des Gauß-Zentrums für Supercomputing beachtliche Anwendungsleistungen erzielen, darunter Weltrekorde in der Elementarteilchensimulation sowie in der Simulation turbulenter Überschallströmungen in der Astrophysik.

Mit dem geophysikalischen Anwenderprogramm Seissol erreichte er knapp ein
Petaflop Rechenleistung bei der Simulation des Erdmantels. Die besondere Leistungsfähigkeit des SuperMUC für reale Anwendungen wies auch der Workshop „Extreme Scaling“ nach, bei dem zwölf Anwendungsprogramme innerhalb einer Woche so optimiert wurden, dass sie das gesamte System ausnutzen konnten.

Die dabei gewonnenen Erkenntnisse über die Bedürfnisse der Anwender der leistungsfähigsten Supercomputer finden Eingang in eine neue Sammlung von sog. Benchmarkprogrammen zur Bewertung zukünftiger Rechensysteme.

In Denver stellte der Informatiker Jack Dongara auch Pläne der Organisation Top500 vor, künftig für die Leistungsbewertung von Rechnern den bisherigen Linpack-Benchmark durch ein neues Programm HPCG (konjugierte Gradientenmethode) zu ergänzen, das es erlaubt, die Leistung von Rechnern näher an realen Anwendungen orientiert und mit weniger Aufwand zu bestimmen.

Am LRZ freut man sich nicht nur über die nach wie vor international beachtete Leistungsfähigkeit des SuperMUC, sondern auch über einen weiteren Erfolg auf der Supercomputing Conference 2013: Als Teil eines internationalen Konsortiums (für das LRZ ist Dieter Kranzlmüller beteiligt) von Wissenschaftlern aus dem Bereich der hochauflösenden Klimaforschung unter der Leitung der Universität Utrecht und des niederländischen eScience Zentrums (NLeSC) erhielt das LRZ den Preis „Enlighten Your Research Global“ für das eSALSA-Projekt.

Dabei soll SuperMUC mit drei anderen der leistungsstärksten Rechner der Welt über ein 10 Gbit/s-Kommunikationsnetz zusammengeschaltet werden, um Klimaforschung mit bisher nicht erreichter Auflösung zu ermöglichen. Dies zeigt einmal mehr, wie begehrt das LRZ und seine Infrastruktur als Partner in internationalen wissenschaftlichen Kooperationen sind.

Kontakt:
Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften
Dr. Ludger Palm, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Mail: presse@lrz.de, Tel. +49 89 35831-8792
Das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) der Bayerischen Akademie der Wissenschaften auf dem Forschungscampus in Garching ist der Dienstleister auf dem Gebiet der Informationsverarbeitung für die Münchner Hochschulen. Es stellt mit dem Münchner Wissenschaftsnetz (MWN) eine leistungsfähige Kommunikationsinfrastruktur für die Wissenschaften bereit und betreibt umfangreiche Datensicherungssysteme (Archivierung und Backup). Darüber hinaus ist das LRZ nationales Supercomputing Centre und Teil des Gauss Centre for Supercomputing, das von den drei nationalen Höchstleistungsrechenzentren (Garching, Jülich, Stuttgart) gebildet wird.
Weitere Informationen:
http://www.lrz.de
http://sc13.supercomputing.org
http://www.top500.org
http://tiny.cc/hpcg
https://www.enlightenyourresearch.net

Dr. Ellen Latzin | idw
Weitere Informationen:
http://www.top500.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie