Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SUDPLAN - DFKI-Software visualisiert Auswirkungen des Klimawandels bis ins Jahr 2100

14.03.2013
Europäische Wissenschaftler stellten auf einer Abschlussveranstaltung Ende Februar in Brüssel die Ergebnisse des Gemeinschaftsprojektes „SUDPLAN“ vor.

Das entwickelte System befasst sich mit den Auswirkungen des Klimawandels auf Städte. Erstmalig wird durch dieses webbasierte Planungs-, Prognose- und Trainingswerkzeug eine nachhaltige Stadtplanung ermöglicht. Der Forschungsbereich Erweiterte Realität des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kaiserslautern entwickelte hierbei die komplexen dreidimensionalen Visualisierungsmethoden zur intuitiven Darstellung der Simulations- und Planungsergebnisse.


3D-Visualisierung
DFKI


Visualisierung Stockholm
DFKI

Ein interdisziplinäres Team aus Experten der Informationstechnologie, Raumplanung und Meteorologie entwickelte im Gemeinschaftsprojekt „SUDPLAN“ (Sustainable Urban Development Planner for Climate Change Adaption) Technologien, welche es Planern in ganz Europa ermöglichen, die Auswirkungen zukünftiger Klimaänderungen in ihre Arbeit zu integrieren und damit den langfristigen Ressourcen-Einsatz zu optimieren. Städteplaner können das System verwenden, um die Konsequenzen der heutigen und zukünftigen Infrastruktur-, Transportsystem- und Städtebauentwicklung abzuschätzen.

Das Herz von SUDPLAN ist das „Scenario Management System“ (SMS) genannte Frontend. Diese Applikation erlaubt die Benutzung von standardisierten Services, die Verwaltung und die Visualisierung allgemeiner Daten in unterschiedlichen Planungsszenarien. Elementarer Bestandteil des SMS ist die komplexe 3D-Software-Komponente des DFKI. Sie sorgt für die dreidimensionale Visualisierung der Daten und Ergebnisse von SUDPLAN. Die intuitive Darstellung von und Interaktion mit den gewonnenen Informationen ist ebenso ein wesentliches Merkmal der 3D-Komponente. Die Entwicklungen bauen auf dem sogenannten World Wind SDK der NASA auf – einer Open Source Alternative zu Google-Earth. Die 3D-Visualisierungssoftware des DFKI kann zukünftig auch eigenständig für viele weitere Anwendungen Geografischer Informationssysteme eingesetzt werden, beispielsweise für raumbezogene Marktanalysen, Tourismus, Umweltforschung oder Energieversorgung.

SUDPLAN passt die globalen Klima- und Emissionsmodelle zunächst für Europa und anschließend, unter Berücksichtigung lokaler und historischer Daten, für einzelne Städte an. Verschiedene Web-Services stellen die relevanten Daten und Modelle über standardisierte Schnittstellen zur Verfügung. Die Berechnungen und Simulationen können mit aktuellen und darüber hinaus mit bis ins Jahr 2100 prognostizierten Daten durchgeführt werden. Dabei werden Veränderungen in Regenmenge, Regenhäufigkeit und jahreszeitlicher Verteilung, die Entwicklung der Luftqualität in Städten sowie der Einfluss hydrologischer Daten einberechnet. Stadtplaner können damit zukünftige Baumaßnahmen, wie die Anlage von Abwasserkanälen oder den Bau neuer Straßen, in ihren Planungsszenarien berücksichtigen und mögliche Auswirkungen auf Überflutungen und Luftqualität berechnen und durch die fortschrittliche Visualisierung darstellen. Als Forschungsszenarien dienten unter anderem durch Regenwasser verursachte Überflutung in Wuppertal, Wasserverschmutzung in Linz und Luftverschmutzung in Stockholm.

Unter der Leitung des Swedish Meteorological and Hydrological Institute (SMHI, Stockholm) arbeiteten folgende Partner im SUDPLAN Projekt: Austrian Institute of Technology (AIT, Wien), cismet (Saarbrücken), Cenia (Prag), Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI, Kaiserslautern), Stockholm Uppsala Air Quality Management Association (SULVF, Stockholm), Technische Universität Graz, APERTUM IT AB (Linköping), Stadt Wuppertal. SUDPLAN wurde von der europäischen Union von Januar 2010 bis zum Jahresende 2012 gefördert.

Kontakt:
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
Forschungsbereich Erweiterte Realität
Prof. Dr. Didier Stricker / Dipl.-Inf. Daniel Steffen (Technische Leitung)
Trippstadter Straße 122
67663 Kaiserslautern
+49 631 20575-3500
av-info@dfki.de
Pressekontakt:
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
Unternehmenskommunikation Kaiserslautern
Christian Heyer
Trippstadter Straße 122
67663 Kaiserslautern
+49 (0)631 20575-1710
Christian.Heyer@dfki.de

Udo Urban | DFKI
Weitere Informationen:
http://www.sudplan.eu
http://av.dfki.de/sudplan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0: Fremde Eindringlinge im Unternehmensnetz erkennen
16.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Die Thermodynamik des Rechnens
11.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics