Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Suchmaschine ermöglicht Stöbern in Web-Vergangenheit

19.11.2008
"Zoetrope" verspricht einfache Erforschung älterer Internetinhalte

Forscher an der University of Washington (UW) arbeiten an einer Anwendung namens "Zoetrope", die neue Möglichkeiten bei der Web-Suche verspricht. Das Werkzeug ist dazu gedacht, nicht einfach aktuelle Inhalte im Web zu finden, sondern in der Vergangenheit dynamisch veränderlicher Webseiten nach Daten zu forschen.

"Zoetrope lässt User dabei Informationen tatsächlich im Kontext einer Webseite suchen", betont UW-Computerwissenschaftler Eytan Adar gegenüber pressetext. Die Entwicklung setzt dazu auf regelmäßige Schnappschüsse des Zustands von Webseiten als Datenquelle. Sie soll sich aber deutlich von bisherigen Angeboten zur Nachforschung im historischen Web wie der Wayback Machine des Internet Archive abheben.

Im modernen Web sehen User nur den aktuellen Ist-Zustand von Webseiten, in dem mit verschiedensten Werkzeugen Daten gesucht, manipuliert und visualisiert werden können. "Da ist es schon irgendwie überraschend, dass es keine vergleichbaren Möglichkeiten für das vergängliche Web gibt", meint Dan Weld, Professor für Computerwissenschaften an der UW. Das wollen die Forscher mit Zoetrope ändern und dabei auch deutlich über einfache Stichwortsuchen hinaus gehen. "Bei Zoetrope kann der User 'Linsen' auf Bereiche der Webseite zeichnen, um dadurch Fragen zu historischen Inhalten zu stellen", erklärt Adar.

Wer sich etwa für Verkehrsentwicklung interessiert, könne leicht alte Versionen einer entsprechenden Website ansehen und die Daten auch visualisieren. Auch ein Quervergleich verschiedener Webseiten ist mit Zoetrope möglich, beispielsweise von Öl- und Benzinpreisen mit entsprechenden Nachrichtenmeldungen.

Die Forscher hoffen, Zoetrope bereits im kommenden Sommer frei verfügbar machen zu können. Die historische Web-Suche soll möglichst als Browser-Plug-in oder Software-as-a-Service angeboten werden. "Das ideale Anwendungsszenario wäre, dass User ganz normal im Web surfen und bei Bedarf Fragen zu historischen Informationen stellen können, ohne den Browser zu verlassen", erklärt Adar auf Nachfrage von pressetext.

Vorstellbar ist den Forschern zufolge beispielsweise ein Schieberegler, mit dem Nutzer einfach immer weiter in die Vergangenheit einer Webseite spähen können. Derzeit speichert Zoetrope stündlich Schnappschüsse von rund 1.000 verschiedenen Webseiten. Adar will eruieren, wie das Programm auf das gesamte Web ausgeweitet werden kann und arbeitet auch daran festzustellen, wie regelmäßig verschiedene Seiten gespeichert werden müssen. Langfristig könnte Zoetrope das aufgrund der Aktualisierungsfrequenz von Webseiten automatisch bestimmen.

Eine Einschränkung von Zoetrope ist, dass erst seit rund vier Monaten Daten gesammelt werden. "Wir würden sehr gerne Zoetrope mit den Daten der Wayback Machine integrieren", meint Adar daher zu pressetext. Es müssten aber wohl diverse Copyright-Fragen geklärt werden, um diesen Datenschatz nutzen zu können.

Das Internet Archive sammelt bereits seit 1996 historische Webdaten und hat Schnappschüsse von 85 Mrd. Webseiten, die im heutigen Web teils gar nicht mehr existieren. Ein wirklich effizientes Werkzeug zum Durchforsten und Auswerten dieser Datensammlung ist die Wayback Machine allerdings nicht, da sie lediglich den Aufruf einzelner Schnappschüsse einer bekannten URL erlaubt.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.washington.edu
http://web.archive.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise