Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Suchmaschine ermöglicht Stöbern in Web-Vergangenheit

19.11.2008
"Zoetrope" verspricht einfache Erforschung älterer Internetinhalte

Forscher an der University of Washington (UW) arbeiten an einer Anwendung namens "Zoetrope", die neue Möglichkeiten bei der Web-Suche verspricht. Das Werkzeug ist dazu gedacht, nicht einfach aktuelle Inhalte im Web zu finden, sondern in der Vergangenheit dynamisch veränderlicher Webseiten nach Daten zu forschen.

"Zoetrope lässt User dabei Informationen tatsächlich im Kontext einer Webseite suchen", betont UW-Computerwissenschaftler Eytan Adar gegenüber pressetext. Die Entwicklung setzt dazu auf regelmäßige Schnappschüsse des Zustands von Webseiten als Datenquelle. Sie soll sich aber deutlich von bisherigen Angeboten zur Nachforschung im historischen Web wie der Wayback Machine des Internet Archive abheben.

Im modernen Web sehen User nur den aktuellen Ist-Zustand von Webseiten, in dem mit verschiedensten Werkzeugen Daten gesucht, manipuliert und visualisiert werden können. "Da ist es schon irgendwie überraschend, dass es keine vergleichbaren Möglichkeiten für das vergängliche Web gibt", meint Dan Weld, Professor für Computerwissenschaften an der UW. Das wollen die Forscher mit Zoetrope ändern und dabei auch deutlich über einfache Stichwortsuchen hinaus gehen. "Bei Zoetrope kann der User 'Linsen' auf Bereiche der Webseite zeichnen, um dadurch Fragen zu historischen Inhalten zu stellen", erklärt Adar.

Wer sich etwa für Verkehrsentwicklung interessiert, könne leicht alte Versionen einer entsprechenden Website ansehen und die Daten auch visualisieren. Auch ein Quervergleich verschiedener Webseiten ist mit Zoetrope möglich, beispielsweise von Öl- und Benzinpreisen mit entsprechenden Nachrichtenmeldungen.

Die Forscher hoffen, Zoetrope bereits im kommenden Sommer frei verfügbar machen zu können. Die historische Web-Suche soll möglichst als Browser-Plug-in oder Software-as-a-Service angeboten werden. "Das ideale Anwendungsszenario wäre, dass User ganz normal im Web surfen und bei Bedarf Fragen zu historischen Informationen stellen können, ohne den Browser zu verlassen", erklärt Adar auf Nachfrage von pressetext.

Vorstellbar ist den Forschern zufolge beispielsweise ein Schieberegler, mit dem Nutzer einfach immer weiter in die Vergangenheit einer Webseite spähen können. Derzeit speichert Zoetrope stündlich Schnappschüsse von rund 1.000 verschiedenen Webseiten. Adar will eruieren, wie das Programm auf das gesamte Web ausgeweitet werden kann und arbeitet auch daran festzustellen, wie regelmäßig verschiedene Seiten gespeichert werden müssen. Langfristig könnte Zoetrope das aufgrund der Aktualisierungsfrequenz von Webseiten automatisch bestimmen.

Eine Einschränkung von Zoetrope ist, dass erst seit rund vier Monaten Daten gesammelt werden. "Wir würden sehr gerne Zoetrope mit den Daten der Wayback Machine integrieren", meint Adar daher zu pressetext. Es müssten aber wohl diverse Copyright-Fragen geklärt werden, um diesen Datenschatz nutzen zu können.

Das Internet Archive sammelt bereits seit 1996 historische Webdaten und hat Schnappschüsse von 85 Mrd. Webseiten, die im heutigen Web teils gar nicht mehr existieren. Ein wirklich effizientes Werkzeug zum Durchforsten und Auswerten dieser Datensammlung ist die Wayback Machine allerdings nicht, da sie lediglich den Aufruf einzelner Schnappschüsse einer bekannten URL erlaubt.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.washington.edu
http://web.archive.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Lemgoer Forscher entwickeln Intelligente Assistenzsysteme für mobile Anwendungen in der Industrie
25.07.2017 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

nachricht Neue Anwendungsszenarien für Industrie 4.0 entwickelt
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie