Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studierende präsentieren Web-Oberfläche für Behinderten-Werkstatt

11.09.2012
Studierende der Hochschule Rhein-Waal entwickeln einen Präsentations-Prototypen einer Web-Oberfläche für eine Behinderten Werkstatt der Stiftung Bethel in Bielefeld, der jetzt vorgestellt wurde.

Im Sommersemester 2012 haben sechs Studierende des Studiengangs „Information and Communication Design“ eine webbasierte Benutzeroberfläche entwickelt, die es der Holzwerkstatt von ProWerk in Bielefeld ermöglichen soll, neue Produkte im Internet anzubieten.

Das Projekt ist eine Kooperation der Hochschule Rhein-Waal mit der Düsseldorfer IGL (In der Gemeinde Leben gGmbH) und der Stiftung Bethel aus Bielefeld. Die Werkstätten, in denen Menschen mit Behinderung beschäftigt sind, können mit der entwickelten webbasierten Lösung besondere Dienstleistungen auch im World Wide Web bereitstellen. Sie können besondere, handwerkliche Leistungen anbieten und damit völlig neue Kundenkreise erschließen.

Die Prototypen, die im PIKSL-Labor in Düsseldorf mit dort beschäftigten Menschen mit Behinderung auf einfache und intuitive Handhabung hin getestet und optimiert wurden, konnten nun der Geschäftsführung von ProWerk in Bielefeld vorgestellt werden. Bei der Gestaltung war es besonders wichtig, einen virtuellen Ort zu schaffen, der schon über die digitale Bedienoberfläche Freundlichkeit und Attraktivität kommuniziert. Bestellvorgänge können unkompliziert und intuitiv über eine Benutzeroberfläche vorgenommen werden, die auf gängigen Computern genauso verwendbar ist wie auf mobilen Endgeräten, wie z.B. iPhone oder iPad.
Der betreuende Professor Jörg Petri erklärt: „Die Maßstäbe an die Studierenden waren hoch. Sie mussten umsetzbare Lösungen entwickeln, die visuell attraktiv und sympathisch die besonderen Leistungen der Werkstatt darstellen können.“ Präsentiert wurde direkt am Hauptsitz des Marketings der Stiftung Bethel in Bielefeld.

Stellvertretend für die Projekt-Gruppe stellten Anastasia Peters und Rene Roeterink, Studierende im vierten Semester des Studiengangs „Information and Communication Design“ der Hochschule Rhein-Waal das Produkt vor. Anastasia Peters: „Eigene Designs vor der Geschäftsführung von ProWerk präsentieren zu können ist natürlich sehr aufregend. Wir haben es mit ‚echten Kunden‘ zu tun, die alle für sie wichtigen Fragestellungen dargestellt sehen wollen, um entscheiden zu können, was wirklich umgesetzt wird.“

Prof. Petri ist sichtlich zufrieden: „Solche Termine sind für die Studierenden sehr wertvoll. Sie zeigen ihnen die ‚echte Welt‘, sie präsentieren jenseits des Schutzraums Hochschule und erhalten einen Eindruck in die Entscheidungsfindungen von Kunden, einen Einblick in ihren späteren Berufsalltag. Wir als Hochschule können dazu noch Kontextinformationen liefern, Produktionskosten abschätzen und Realisierungsvorschläge machen.

Zudem knüpfen und pflegen wir Kontakte, die auch für spätere Generationen von Studierenden nützlich sein können, wir sind immer an langfristigen und partnerschaftlichen Kooperationen interessiert. Gerade das Kommunikationsdesign kann hier einen wertvollen Beitrag für die Hochschule und ihre Integration in die Region leisten.“

Christin Hasken | idw
Weitere Informationen:
http://www.hochschule-rhein-waal.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Erster Modularer Supercomputer weltweit geht am Forschungszentrum Jülich in Betrieb
14.11.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Online-Computerspiele verändern das Gehirn
09.11.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte