Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studierende entwickeln Katastrophenwarnsystem: Praxistest für „Mobile4D“ in Laos

09.04.2013
Bremer Informatikstudierende prüfen ihr entwickeltes mobiles Katastrophenwarnsystem vor Ort auf Herz und Nieren. Laotische Regierungsvertreter und die Bevölkerung sollen mit dem System vertraut gemacht werden.

Informatikstudierende der Universität Bremen haben im Rahmen ihres Studiums das Smartphone-basierte Katastrophenwarnsysten „Mobile4D” konzipiert, das in Entwicklungsländern angewendet werden soll.

Nach der erfolgreichen Fertigstellung von „Mobile4D“ reisen nun einige Studierende und die Projektbetreuer nach Laos. Dort wird die im Rahmen des Bachelor-Projekts entworfene Cloud-Anwendung bei einem Feldtest auf Herz und Nieren geprüft. Außerdem werden laotische Regierungsvertreter und die Bevölkerung vor Ort mit dem System vertraut gemacht.

Kooperation mit United Nations University in Macao

„Mobile4D“ ist im Rahmen eines Bachelor-Projekts des Fachbereichs Informatik der Universität Bremen in Kooperation mit dem Capacity Lab – einem Forschungszusammenschluss der Universität Bremen und der United Nations University in Macao – entstanden. 19 Studierende haben seit Oktober 2012 an einem System gearbeitet, welches den Menschen in Laos bei Naturkatastrophen helfen soll. Das Land wird regelmäßig von Fluten, Dürren und damit verbundenen Seuchen und Krankheiten heimgesucht. Das System „Mobile4D“ warnt einerseits die Bevölkerung vor diesen Katastrophen, bevor diese eintreten, und gibt andererseits die Möglichkeit zur direkten Kommunikation unter den Betroffenen über Probleme.

Mit diesem Konzept, Hilfe zur Selbsthilfe zu bieten, lehnt sich das „Mobile4D“ an ein bereits vorhandenes Informationssystem des Capacity Lab für Laos an. In diesem Rahmen fand schon zu Beginn des Projektes ein Kickoff-Workshop statt, bei dem Mitarbeiter des laotischen Ministeriums für Land- und Forstwirtschaft sowie der Rektor der Uni Bremen, Professor Bernd Scholz-Reiter, vor Ort waren. Mit großem Engagement wurde über die Möglichkeiten im Katastrophenschutz des Landes diskutiert. Nun sollen die Ideen auch den Praxistest bestehen.
In zwei bereits erfolgreich in Deutschland durchgeführten Feldtests konnten Studierende das System optimieren. Nun folgt der Feldtest vor Ort im Land der Anwendung. Wie dieser verläuft, können die Daheimgebliebenen immer aktuell verfolgen: “Wir sind sehr gespannt auf die Reise nach Laos und werden über Facebook von unseren Ergebnissen berichten!”, so Malte Wellmann, Studierender im Projekt.

Kontakt:
Universität Bremen
Fachbereich Mathematik / Informatik
Capacity Lab

Dr. Lutz Frommberger, Projektleiter „Mobile4D“
E-Mail: lutz@capacitylab.org
Julia Gantenberg, Public Relations
E-Mail: gantenberg@capacitylab.org
Tel.: 0421 218-64235

Meike Mossig | idw
Weitere Informationen:
http://mobile4d.capacitylab.org
http://www.facebook.com/Mobile4d
http://www.capacitylab.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Wie Drohnen die Unterwelt erkunden
21.02.2018 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Neuer 3D Portrayal Service Standard veröffentlicht
20.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste Verteidigungslinie gegen Grippe weiter entschlüsselt

21.02.2018 | Medizin Gesundheit

Der „heilige Gral“ der Peptidchemie: Neue Strategie macht Peptid-Wirkstoffe oral verfügbar

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Designvielfalt für OLED-Beleuchtung leicht gemacht

21.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics