Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studenten der Hochschule Aalen programmieren Sprachsteuerungs-App

14.09.2012
Befehle ausführen, Daten recherchieren, Hardware steuern – für all das ist weder Maus noch Tastatur notwendig. Abdulmelik Su und Dhiren Kandhari haben eine Sprachsteuerungs-App für Android basierte Endgeräte programmiert, die dem Nutzer viele Dinge abnimmt, schnell Informationen liefert und als persönlicher Assistent fungiert. Nicht umsonst hat die App bereits Millionen Nutzer.

Sie stehen im Stau und wollen zu Hause kurz Bescheid geben, dass es später wird. Ungern wollen Sie die Tasten Ihres Mobiltelefons bedienen und einen Auffahrunfall riskieren.

Hilfreich wäre hier eine Sprachsteuerung, der Sie Ihren Befehl, zu Hause Bescheid zu geben, mündlich mitteilen können, ohne dabei die Hände vom Steuer nehmen zu müssen. Die Sprachsteuerung erledigt dann alles Weitere für Sie. Diese Technologie ist kein Traum mehr, sondern Realität.

Millionen Smartphone- und Tablet-Besitzer nutzen sie bereits. Eine der erfolgreichsten Sprachsteuerungs-Apps für Android basierte Endgeräte heißt AIVC und wurde von Abdulmelik Su und Dhiren Kandhari programmiert, die an der Hochschule Aalen Informatik studieren.

Angefangen hat alles in der Vorlesung Programmieren. In einem Software-Projekt sollten sie mit Java ein Computerspiel programmieren. Dabei entstand die Idee, ihr Spiel auch als Android-Programmierung fürs Handy zu realisieren. Su und Kandhari hatten Feuer gefangen und wollten mehr erfahren.

Die Bibliothek der Hochschule Aalen unterstützte die beiden, indem sie ihnen Lernvideos zur Android-Programmierung zur Verfügung stellte. Den ersten Erfahrungen aus dem Software- Projekt folgte die Idee einer Sprachsteuerungs-App. Im November 2011 begannen sie mit der Planung, bereits am 10. Dezember 2011 veröffentlichten sie die erste kostenlose Version, die bis heute zum Download zur Verfügung steht. Nachdem sie bereits mit dem Vertrieb von Hörbüchern Erfahrung auf dem Online-Markt gesammelt hatten, waren ihnen die geschäftlichen Abläufe vertraut. „Die Selbständigkeit war für uns immer ein Traum. Wir wollen unsere Ideen verwirklichen und das heißt auch, einfach mal was auszuprobieren und Risiken in Kauf zu nehmen“, erklärt Abdulmelik Su, der damit auch anderen Mut zur Selbständigkeit machen möchte.

Für ihr Produkt werben die Entwickler über eine Google-Schnittstelle, ihre Facebook-Fanpage sowie über witzige Youtube-Demovideos. „Bislang haben wir keinen Cent für Werbung ausgegeben“, berichtet Dhiren Kandhari. Die App erhält in Fachportalen sehr gute Kritiken und auch die Produktbewertungen im Internet sprechen für die Qualität der App.

Die App funktioniert auf allen gängigen Android basierten Smartphone-Geräten und braucht eine bestehende Internetverbindung, um die Daten abzufragen. Gegenüber Konkurrenz-Produkten auf dem Android-Markt bietet AIVC mehr Toleranzen und ein umfangreiches, durchdachtes Repertoire an Fragen und Antworten. So kann man mit der App unter anderem telefonieren, Emails und SMS schreiben, Weckfunktionen einstellen oder Recherchieren, z.B. nach dem Wetter. Folgen sollen weitere Dienste zur Steuerung im Haushalt, wie beispielsweise das Bedienen von Lichtern oder Rollläden. Hierfür sucht das Team derzeit nach einer geeigneten Testumgebung. Und auch fürs Automobil sind weitere Funktionen geplant.

Aktuell arbeiten die Entwickler an weiteren Verbesserungen und setzen dabei vor allem die Wünsche ihrer Kunden um. Viele Rückmeldungen erhalten Su und Kandhari von Menschen mit Behinderung, die die App als echte Erleichterung in ihrem Alltag schildern, indem sie z.B. Textelemente vorliest. „Im Prinzip gibt es alle Informationen schon. Die App ist lediglich ein Assistent, der die Informationen gebündelt wiedergibt und bei der Suche hilft“, sagt Abdulmelik Su. Die App auch offline, d.h. ohne ständige Internetverbindung nutzen zu können, ist derzeit ihr nächstes Entwicklungsziel.

Monika Theiss | idw
Weitere Informationen:
http://www.yourapp24.com/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie