Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studenten der Hochschule Aalen programmieren Sprachsteuerungs-App

14.09.2012
Befehle ausführen, Daten recherchieren, Hardware steuern – für all das ist weder Maus noch Tastatur notwendig. Abdulmelik Su und Dhiren Kandhari haben eine Sprachsteuerungs-App für Android basierte Endgeräte programmiert, die dem Nutzer viele Dinge abnimmt, schnell Informationen liefert und als persönlicher Assistent fungiert. Nicht umsonst hat die App bereits Millionen Nutzer.

Sie stehen im Stau und wollen zu Hause kurz Bescheid geben, dass es später wird. Ungern wollen Sie die Tasten Ihres Mobiltelefons bedienen und einen Auffahrunfall riskieren.

Hilfreich wäre hier eine Sprachsteuerung, der Sie Ihren Befehl, zu Hause Bescheid zu geben, mündlich mitteilen können, ohne dabei die Hände vom Steuer nehmen zu müssen. Die Sprachsteuerung erledigt dann alles Weitere für Sie. Diese Technologie ist kein Traum mehr, sondern Realität.

Millionen Smartphone- und Tablet-Besitzer nutzen sie bereits. Eine der erfolgreichsten Sprachsteuerungs-Apps für Android basierte Endgeräte heißt AIVC und wurde von Abdulmelik Su und Dhiren Kandhari programmiert, die an der Hochschule Aalen Informatik studieren.

Angefangen hat alles in der Vorlesung Programmieren. In einem Software-Projekt sollten sie mit Java ein Computerspiel programmieren. Dabei entstand die Idee, ihr Spiel auch als Android-Programmierung fürs Handy zu realisieren. Su und Kandhari hatten Feuer gefangen und wollten mehr erfahren.

Die Bibliothek der Hochschule Aalen unterstützte die beiden, indem sie ihnen Lernvideos zur Android-Programmierung zur Verfügung stellte. Den ersten Erfahrungen aus dem Software- Projekt folgte die Idee einer Sprachsteuerungs-App. Im November 2011 begannen sie mit der Planung, bereits am 10. Dezember 2011 veröffentlichten sie die erste kostenlose Version, die bis heute zum Download zur Verfügung steht. Nachdem sie bereits mit dem Vertrieb von Hörbüchern Erfahrung auf dem Online-Markt gesammelt hatten, waren ihnen die geschäftlichen Abläufe vertraut. „Die Selbständigkeit war für uns immer ein Traum. Wir wollen unsere Ideen verwirklichen und das heißt auch, einfach mal was auszuprobieren und Risiken in Kauf zu nehmen“, erklärt Abdulmelik Su, der damit auch anderen Mut zur Selbständigkeit machen möchte.

Für ihr Produkt werben die Entwickler über eine Google-Schnittstelle, ihre Facebook-Fanpage sowie über witzige Youtube-Demovideos. „Bislang haben wir keinen Cent für Werbung ausgegeben“, berichtet Dhiren Kandhari. Die App erhält in Fachportalen sehr gute Kritiken und auch die Produktbewertungen im Internet sprechen für die Qualität der App.

Die App funktioniert auf allen gängigen Android basierten Smartphone-Geräten und braucht eine bestehende Internetverbindung, um die Daten abzufragen. Gegenüber Konkurrenz-Produkten auf dem Android-Markt bietet AIVC mehr Toleranzen und ein umfangreiches, durchdachtes Repertoire an Fragen und Antworten. So kann man mit der App unter anderem telefonieren, Emails und SMS schreiben, Weckfunktionen einstellen oder Recherchieren, z.B. nach dem Wetter. Folgen sollen weitere Dienste zur Steuerung im Haushalt, wie beispielsweise das Bedienen von Lichtern oder Rollläden. Hierfür sucht das Team derzeit nach einer geeigneten Testumgebung. Und auch fürs Automobil sind weitere Funktionen geplant.

Aktuell arbeiten die Entwickler an weiteren Verbesserungen und setzen dabei vor allem die Wünsche ihrer Kunden um. Viele Rückmeldungen erhalten Su und Kandhari von Menschen mit Behinderung, die die App als echte Erleichterung in ihrem Alltag schildern, indem sie z.B. Textelemente vorliest. „Im Prinzip gibt es alle Informationen schon. Die App ist lediglich ein Assistent, der die Informationen gebündelt wiedergibt und bei der Suche hilft“, sagt Abdulmelik Su. Die App auch offline, d.h. ohne ständige Internetverbindung nutzen zu können, ist derzeit ihr nächstes Entwicklungsziel.

Monika Theiss | idw
Weitere Informationen:
http://www.yourapp24.com/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise