Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Statistiken auf den Grund gehen

16.07.2012
Informatiker der TU Darmstadt haben eine Software entwickelt, die mit Hilfe sogenannter Linked Open Data – enormen Sammlungen von semantisch vernetzten Daten im Internet – Korrelationen sowie Regeln findet und Hypothesen zur Interpretation von Statistiken aufstellt.

Die Interpretation statistischer Erhebungen, z.B. des Korruptionsindex von Transparency International, fällt häufig nicht leicht. „Es gibt zwar Verfahren, die Erklärungen von Statistiken finden. Allerdings können diese nur Daten nutzen, die in der Statistik enthalten sind; weitere Hintergrundinformationen werden dazu nicht hinzugezogen“, so Dr. Heiko Paulheim von der Knowledge Engineering Group am Fachbereich Informatik der TU Darmstadt.

„Daraus entstand schließlich die Idee, Verfahren des Data-Mining, die hier erforscht werden, auf das Semantic Web anzuwenden, um zusätzliche Hintergrundinformationen zu erhalten und so mehr über Statistiken zu erfahren.“

Das von Paulheim entwickelte Tool „Explain-a-LOD“ greift auf Linked Open Data (LOD) – enormen frei verfügbaren Sammlungen von semantisch vernetzten Daten im Internet – zu und erstellt aus diesen Informationen automatisch Hypothesen zu beliebigen statistischen Daten. Dazu werden zunächst die zu interpretierenden statistischen Daten bei Explain-a-LOD eingegeben. Die Software sucht dann aus den Linked Open Data automatisch nach korrespondierenden Datensätzen und fügt diese den statistischen Ausgangsdaten hinzu.

„Wenn also im Korruptionsindex das Land „Deutschland“ aufgeführt ist, werden Datensätze in Linked Open Data identifiziert, die Informationen zu Deutschland enthalten, und aus diesen zusätzliche Merkmale generiert, z.B. die Bevölkerungszahl, die Mitgliedschaft in der EU und OECD oder die Anzahl von Firmensitzen“, erklärt Paulheim. Um den Umfang der angereicherten statistischen Daten zu reduzieren, werden Merkmale, die voraussichtlich keine brauchbaren Hypothesen liefern, automatisch entfernt.

Nach der Datenaufbereitung erstellt Explain-a-LOD im zweiten Schritt aus den angereicherten Daten automatisch Hypothesen. Hierzu werden zum einen einfache Korrelationsanalysen und zum anderen Regellernverfahren eingesetzt, um komplexere Erklärungsansätze zu entdecken, die mehr als ein Merkmal beinhalten. Schließlich werden dem Nutzer die gefundenen Hypothesen präsentiert, z.B. in Form von Sätzen wie Ein Land des Typs OECD-Mitglied hat einen niedrigen Korruptionswahrnehmungsindex, wenn eine positive Korrelation zwischen dem Merkmal OECD-Mitgliedschaft und dem Zielattribut Korruptionswahrnehmungsindex vorliegt. Dazu muss in der ursprünglichen Statistik nicht erhoben worden sein, ob es sich um OECD-Mitgliedsstaaten handelt oder nicht; dieses Hintergrundwissen wird von Explain-a-LOD automatisch hinzugezogen.

Überraschende und nützliche Hypothesen

Paulheim und seine Kollegen haben ihren Ansatz an verschiedenen Statistiken eingehend getestet, unter anderem an der Mercer-Studie zur Lebensqualität und dem Korruptionswahrnehmungsindex von Transparency International. „Man erhält eine Mischung aus naheliegenden und überraschenden Hypothesen, wie Städte, in denen es im Mai nicht wärmer als 21°C wird, haben eine hohe Lebensqualität; Hauptstädte haben generell eine geringere Lebensqualität als Nicht-Hauptstädte, oder Staaten mit wenigen Schulen und Radiosendern haben einen hohen Korruptionswahrnehmungsindex“, erläutert Paulheim. Eine Evaluierung der Ergebnisse durch Probanden konnte diesen Eindruck bestätigen.

„Die Testpersonen empfanden die Hypothesen überwiegend als überraschend sowie als nicht-trivial und vielfach auch als nützlich“, so Paulheim. Größere Zweifel hätten die Probanden aber bei der Vertrauenswürdigkeit der Hypothesen gehabt. Dies sei auch darauf zurückzuführen, dass die Qualität der Daten in der Linked Open Data Cloud nicht immer zufriedenstellend sei, wie Paulheim bemerkt.

Explain-a-LOD wurde in den vergangenen Monaten auf mehreren internationalen Konferenzen vorgestellt. Ende Mai erhielt das Tool bei der Extended Semantic Web Conference 2012 auf Kreta Auszeichnungen als „Best In-Use Paper“ und „Best Demo“. Für die Zukunft sind einige Weiterentwicklungen an Explain-a-LOD geplant: u.a. sollen weitere Algorithmen zur Merkmalgenerierung implementiert und zudem weitere Datenbestände aus der LOD-Cloud herangezogen werden.

Weitere Informationen
Das Tool „Explain-a-LOD“ ist auf den Webseiten der Knowledge Engineering Group als Open Source verfügbar:

http://www.ke.tu-darmstadt.de/resources/explain-a-lod

Eine Infografik zum Tool kann unter www.tu-darmstadt.de/pressebilder heruntergeladen werden.

Pressekontakt
Dr. Heiko Paulheim, Tel. 06151 / 16-6634, paulheim@ke.tu-darmstadt.de
MI-Nr. 62/2012, pb/csi

Jörg Feuck | ídw
Weitere Informationen:
http://www.tu-darmstadt.de
http://www.ke.tu-darmstadt.de/resources/explain-a-lod

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0
07.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Wenn das Handy heimlich zuhört: Abwehr ungewollten Audiotrackings durch akustische Cookies
07.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie