Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Statistiken auf den Grund gehen

16.07.2012
Informatiker der TU Darmstadt haben eine Software entwickelt, die mit Hilfe sogenannter Linked Open Data – enormen Sammlungen von semantisch vernetzten Daten im Internet – Korrelationen sowie Regeln findet und Hypothesen zur Interpretation von Statistiken aufstellt.

Die Interpretation statistischer Erhebungen, z.B. des Korruptionsindex von Transparency International, fällt häufig nicht leicht. „Es gibt zwar Verfahren, die Erklärungen von Statistiken finden. Allerdings können diese nur Daten nutzen, die in der Statistik enthalten sind; weitere Hintergrundinformationen werden dazu nicht hinzugezogen“, so Dr. Heiko Paulheim von der Knowledge Engineering Group am Fachbereich Informatik der TU Darmstadt.

„Daraus entstand schließlich die Idee, Verfahren des Data-Mining, die hier erforscht werden, auf das Semantic Web anzuwenden, um zusätzliche Hintergrundinformationen zu erhalten und so mehr über Statistiken zu erfahren.“

Das von Paulheim entwickelte Tool „Explain-a-LOD“ greift auf Linked Open Data (LOD) – enormen frei verfügbaren Sammlungen von semantisch vernetzten Daten im Internet – zu und erstellt aus diesen Informationen automatisch Hypothesen zu beliebigen statistischen Daten. Dazu werden zunächst die zu interpretierenden statistischen Daten bei Explain-a-LOD eingegeben. Die Software sucht dann aus den Linked Open Data automatisch nach korrespondierenden Datensätzen und fügt diese den statistischen Ausgangsdaten hinzu.

„Wenn also im Korruptionsindex das Land „Deutschland“ aufgeführt ist, werden Datensätze in Linked Open Data identifiziert, die Informationen zu Deutschland enthalten, und aus diesen zusätzliche Merkmale generiert, z.B. die Bevölkerungszahl, die Mitgliedschaft in der EU und OECD oder die Anzahl von Firmensitzen“, erklärt Paulheim. Um den Umfang der angereicherten statistischen Daten zu reduzieren, werden Merkmale, die voraussichtlich keine brauchbaren Hypothesen liefern, automatisch entfernt.

Nach der Datenaufbereitung erstellt Explain-a-LOD im zweiten Schritt aus den angereicherten Daten automatisch Hypothesen. Hierzu werden zum einen einfache Korrelationsanalysen und zum anderen Regellernverfahren eingesetzt, um komplexere Erklärungsansätze zu entdecken, die mehr als ein Merkmal beinhalten. Schließlich werden dem Nutzer die gefundenen Hypothesen präsentiert, z.B. in Form von Sätzen wie Ein Land des Typs OECD-Mitglied hat einen niedrigen Korruptionswahrnehmungsindex, wenn eine positive Korrelation zwischen dem Merkmal OECD-Mitgliedschaft und dem Zielattribut Korruptionswahrnehmungsindex vorliegt. Dazu muss in der ursprünglichen Statistik nicht erhoben worden sein, ob es sich um OECD-Mitgliedsstaaten handelt oder nicht; dieses Hintergrundwissen wird von Explain-a-LOD automatisch hinzugezogen.

Überraschende und nützliche Hypothesen

Paulheim und seine Kollegen haben ihren Ansatz an verschiedenen Statistiken eingehend getestet, unter anderem an der Mercer-Studie zur Lebensqualität und dem Korruptionswahrnehmungsindex von Transparency International. „Man erhält eine Mischung aus naheliegenden und überraschenden Hypothesen, wie Städte, in denen es im Mai nicht wärmer als 21°C wird, haben eine hohe Lebensqualität; Hauptstädte haben generell eine geringere Lebensqualität als Nicht-Hauptstädte, oder Staaten mit wenigen Schulen und Radiosendern haben einen hohen Korruptionswahrnehmungsindex“, erläutert Paulheim. Eine Evaluierung der Ergebnisse durch Probanden konnte diesen Eindruck bestätigen.

„Die Testpersonen empfanden die Hypothesen überwiegend als überraschend sowie als nicht-trivial und vielfach auch als nützlich“, so Paulheim. Größere Zweifel hätten die Probanden aber bei der Vertrauenswürdigkeit der Hypothesen gehabt. Dies sei auch darauf zurückzuführen, dass die Qualität der Daten in der Linked Open Data Cloud nicht immer zufriedenstellend sei, wie Paulheim bemerkt.

Explain-a-LOD wurde in den vergangenen Monaten auf mehreren internationalen Konferenzen vorgestellt. Ende Mai erhielt das Tool bei der Extended Semantic Web Conference 2012 auf Kreta Auszeichnungen als „Best In-Use Paper“ und „Best Demo“. Für die Zukunft sind einige Weiterentwicklungen an Explain-a-LOD geplant: u.a. sollen weitere Algorithmen zur Merkmalgenerierung implementiert und zudem weitere Datenbestände aus der LOD-Cloud herangezogen werden.

Weitere Informationen
Das Tool „Explain-a-LOD“ ist auf den Webseiten der Knowledge Engineering Group als Open Source verfügbar:

http://www.ke.tu-darmstadt.de/resources/explain-a-lod

Eine Infografik zum Tool kann unter www.tu-darmstadt.de/pressebilder heruntergeladen werden.

Pressekontakt
Dr. Heiko Paulheim, Tel. 06151 / 16-6634, paulheim@ke.tu-darmstadt.de
MI-Nr. 62/2012, pb/csi

Jörg Feuck | ídw
Weitere Informationen:
http://www.tu-darmstadt.de
http://www.ke.tu-darmstadt.de/resources/explain-a-lod

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten