Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Standortvorteil Deutschland: Durchstarten mit »Smart Data«

13.11.2013
Die größte Fachgesellschaft für Informatik im deutschsprachigen Raum und die führende Organisation der IKT-Anwendungsforschung haben dem Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) am Vormittag Handlungsempfehlungen für einen Entwicklungsschub zum erfolgreichen und nachhaltigen Einsatz von »Big Data« in Deutschland übergeben.

Im Rahmen der Big Data Days, die mit der Auftaktveranstaltung »Big Data goes Smart Data« in der Hauptstadt starteten, evaluierten Experten aus ganz Deutschland die bereits gegangenen Entwicklungsschritte und skizzierten den Aktionsbedarf im zukünftigen Umgang mit Big-Data-Technologien sowie Strategien zur Qualifizierung von Big-Data-Experten.

Die Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) und der Fraunhofer-Verbund IUK-Technologie hatten gemeinsam mit dem BMWi zu den »Big Data Days« eingeladen. Die Handlungsempfehlungen wurden während des Kongresses »Smart Data: Intelligente IKT und effiziente Wertschöpfung für Big Data« an die Leitung des Wirtschaftsministeriums übergeben.

Der Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, Hans Joachim Otto: „Daten gelten heute als einer der wichtigsten Rohstoffe des Informationszeitalters. Daraus ergeben sich neue wirtschaftliche Chancen. Wir brauchen neue Smart Data Lösungen, die eine zukunftsorientierte, rechtskonforme und wirtschaftlich effiziente Nutzung der wachsenden Datenvolumen erlauben und dabei hohe Standards sicherstellen. Bei der Verwendung der Daten durch Unternehmen muss ein besonderes Augenmerk auf dem Datenschutz und der Datensicherheit gelegt werden. Denn Datenschutz und Datensicherheit sind dabei gleichermaßen im Interesse von Verbrauchern und Unternehmen.“

Einig war man sich auf der Auftaktveranstaltung, dass Deutschland seine Stärken in der Entwicklung und dem industriellen Einsatz von Big-Data-Technologien ausspielen muss:

»Bei dem Thema Big Data kann der deutsche IKT-Sektor eine international führende Rolle einnehmen. Dabei spielen insbesondere unsere langjährigen und tiefgreifenden Erfahrungen mit Datenschutz und IT-Sicherheit eine Rolle. Aber auch die deutschen Kompetenzen im Geschäftsprozessmanagement sind in diesem Kontext außerordentlich hilfreich,« sagte GI-Präsident Oliver Günther.

»Um hier an der Weltspitze ganz vorn zu sein, müssen Kompetenzen aus verschiedenen Bereichen gebündelt werden. Wichtig ist uns hierbei, von Anfang an Technologie- und Branchenkompetenz zu verbinden, um praxistaugliche Lösungen für den Markt zu entwickeln,« ergänzte der Vorsitzende des Fraunhofer IUK-Verbunds Matthias Jarke.

Handlungsbedarf wurde während der Auftaktveranstaltung der Big Data Days aber auch im Aus- und Weiterbildungsbereich diagnostiziert. Sowohl Vertreter des BITKOM, der SAP AG als auch des Hasso-Plattner-Instituts Potsdam sprachen sich für universitäre, duale und innerbetriebliche Qualifizierungsinitiativen für »Data Scientists« aus. Darüber hinaus müssten Kompetenzen für den Umgang mit Big Data in alle ingenieurwissenschaftlich bzw. technisch ausgerichteten beruflichen Profile integriert werden. Dies gelte insbesondere, weil Big Data kein rein technisches, sondern ein strategisches Unternehmensthema sei.

Zukünftige Forschungsvorhaben sollten sich nicht nur auf die große Menge von Daten konzentrieren, sondern ebenso auf die Heterogenität und die unterschiedlichen Quellen von Datenströmen. Hierfür werden nicht-proprietäre und intelligente Analyse- und Verknüpfungstechnologien benötigt, die auch die Ideen von Open Data integrieren können.

Substanzielle Vorteile für deutsche Unternehmen eröffnen sich durch Big Data vor allem in der intelligenten Produktion (»Industrie 4.0«). Mit Hilfe der Analyse von Datenströmen können Produktionsprozesse bei Bedarf individueller und generell effizienter gestaltet werden. Die Chance für eine »Data Economy« eröffne sich dann, wenn Big-Data- und Cloud-Technologien miteinander harmonieren. Hierfür sei jedoch – am besten auf europäischer Ebene – ein datenschutzrechtlicher Rahmen nötig.

Die detaillierten Handlungsempfehlungen finden Sie unter http://www.gi.de/bigdata_handlungsempfehlungen.

Die Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) ist eine gemeinnützige Fachgesellschaft zur Förderung der Informatik in all ihren Aspekten und Belangen. Gegründet im Jahr 1969 ist die GI mit ihren heute rund 20.000 Mitgliedern die größte Vertretung von Informatikerinnen und Informatikern im deutschsprachigen Raum. Die Mitglieder der GI kommen aus Wissenschaft, Wirtschaft, öffentlicher Verwaltung, Lehre und Forschung. Weitere Informationen unter http://www.gi.de.

Der Fraunhofer-Verbund IuK-Technologie ist Dienstleister und Ansprechpartner für Unternehmen und Anwender bei Fragen zu IT-Innovationen. Er hilft bei der Bewältigung ihrer Herausforderungen und vermittelt Experten und modernste Technologie. Der Verbund besteht aus 19 Mitgliedsinstituten, die für verschiedene Industriebranchen angewandte IT-Forschung und -Entwicklung betreiben. Die insgesamt rund 4.500 Mitarbeiter aller IuK-Institute bieten der Wirtschaft IT-Leistungen in zehn Anwendungsfeldern: Medizin, Automotive, Produktion, Digitale Medien, Energie und Nachhaltigkeit, Finanzdienstleistungen, Sicherheit, E-Business, E-Government und Informations- und Kommunikationstechnologien. Weitere Informationen unter http://www.iuk.fraunhofer.de.

Für inhaltliche Fragen:

Alexander Rabe, Leiter Hauptstadtbüro
Tel.: 030/726156615
alexander.rabe(at)gi.de
PR-Kontakt:
Cornelia Winter, Tel. 0228/302-147
Gesellschaft für Informatik e.V. (GI)
Ahrstr. 45
53175 Bonn
Tel 0228/302-145 (Geschäftsstelle)
Fax 0228/302-167

Cornelia Winter | idw
Weitere Informationen:
http://www.iuk.fraunhofer.de
http://www.gi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde
26.04.2018 | Universität Paderborn

nachricht Der Mensch im Zentrum: wandlungsfähige Produktion in der Industrie 4.0
26.04.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics