Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Standortvorteil Deutschland: Durchstarten mit »Smart Data«

13.11.2013
Die größte Fachgesellschaft für Informatik im deutschsprachigen Raum und die führende Organisation der IKT-Anwendungsforschung haben dem Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) am Vormittag Handlungsempfehlungen für einen Entwicklungsschub zum erfolgreichen und nachhaltigen Einsatz von »Big Data« in Deutschland übergeben.

Im Rahmen der Big Data Days, die mit der Auftaktveranstaltung »Big Data goes Smart Data« in der Hauptstadt starteten, evaluierten Experten aus ganz Deutschland die bereits gegangenen Entwicklungsschritte und skizzierten den Aktionsbedarf im zukünftigen Umgang mit Big-Data-Technologien sowie Strategien zur Qualifizierung von Big-Data-Experten.

Die Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) und der Fraunhofer-Verbund IUK-Technologie hatten gemeinsam mit dem BMWi zu den »Big Data Days« eingeladen. Die Handlungsempfehlungen wurden während des Kongresses »Smart Data: Intelligente IKT und effiziente Wertschöpfung für Big Data« an die Leitung des Wirtschaftsministeriums übergeben.

Der Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, Hans Joachim Otto: „Daten gelten heute als einer der wichtigsten Rohstoffe des Informationszeitalters. Daraus ergeben sich neue wirtschaftliche Chancen. Wir brauchen neue Smart Data Lösungen, die eine zukunftsorientierte, rechtskonforme und wirtschaftlich effiziente Nutzung der wachsenden Datenvolumen erlauben und dabei hohe Standards sicherstellen. Bei der Verwendung der Daten durch Unternehmen muss ein besonderes Augenmerk auf dem Datenschutz und der Datensicherheit gelegt werden. Denn Datenschutz und Datensicherheit sind dabei gleichermaßen im Interesse von Verbrauchern und Unternehmen.“

Einig war man sich auf der Auftaktveranstaltung, dass Deutschland seine Stärken in der Entwicklung und dem industriellen Einsatz von Big-Data-Technologien ausspielen muss:

»Bei dem Thema Big Data kann der deutsche IKT-Sektor eine international führende Rolle einnehmen. Dabei spielen insbesondere unsere langjährigen und tiefgreifenden Erfahrungen mit Datenschutz und IT-Sicherheit eine Rolle. Aber auch die deutschen Kompetenzen im Geschäftsprozessmanagement sind in diesem Kontext außerordentlich hilfreich,« sagte GI-Präsident Oliver Günther.

»Um hier an der Weltspitze ganz vorn zu sein, müssen Kompetenzen aus verschiedenen Bereichen gebündelt werden. Wichtig ist uns hierbei, von Anfang an Technologie- und Branchenkompetenz zu verbinden, um praxistaugliche Lösungen für den Markt zu entwickeln,« ergänzte der Vorsitzende des Fraunhofer IUK-Verbunds Matthias Jarke.

Handlungsbedarf wurde während der Auftaktveranstaltung der Big Data Days aber auch im Aus- und Weiterbildungsbereich diagnostiziert. Sowohl Vertreter des BITKOM, der SAP AG als auch des Hasso-Plattner-Instituts Potsdam sprachen sich für universitäre, duale und innerbetriebliche Qualifizierungsinitiativen für »Data Scientists« aus. Darüber hinaus müssten Kompetenzen für den Umgang mit Big Data in alle ingenieurwissenschaftlich bzw. technisch ausgerichteten beruflichen Profile integriert werden. Dies gelte insbesondere, weil Big Data kein rein technisches, sondern ein strategisches Unternehmensthema sei.

Zukünftige Forschungsvorhaben sollten sich nicht nur auf die große Menge von Daten konzentrieren, sondern ebenso auf die Heterogenität und die unterschiedlichen Quellen von Datenströmen. Hierfür werden nicht-proprietäre und intelligente Analyse- und Verknüpfungstechnologien benötigt, die auch die Ideen von Open Data integrieren können.

Substanzielle Vorteile für deutsche Unternehmen eröffnen sich durch Big Data vor allem in der intelligenten Produktion (»Industrie 4.0«). Mit Hilfe der Analyse von Datenströmen können Produktionsprozesse bei Bedarf individueller und generell effizienter gestaltet werden. Die Chance für eine »Data Economy« eröffne sich dann, wenn Big-Data- und Cloud-Technologien miteinander harmonieren. Hierfür sei jedoch – am besten auf europäischer Ebene – ein datenschutzrechtlicher Rahmen nötig.

Die detaillierten Handlungsempfehlungen finden Sie unter http://www.gi.de/bigdata_handlungsempfehlungen.

Die Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) ist eine gemeinnützige Fachgesellschaft zur Förderung der Informatik in all ihren Aspekten und Belangen. Gegründet im Jahr 1969 ist die GI mit ihren heute rund 20.000 Mitgliedern die größte Vertretung von Informatikerinnen und Informatikern im deutschsprachigen Raum. Die Mitglieder der GI kommen aus Wissenschaft, Wirtschaft, öffentlicher Verwaltung, Lehre und Forschung. Weitere Informationen unter http://www.gi.de.

Der Fraunhofer-Verbund IuK-Technologie ist Dienstleister und Ansprechpartner für Unternehmen und Anwender bei Fragen zu IT-Innovationen. Er hilft bei der Bewältigung ihrer Herausforderungen und vermittelt Experten und modernste Technologie. Der Verbund besteht aus 19 Mitgliedsinstituten, die für verschiedene Industriebranchen angewandte IT-Forschung und -Entwicklung betreiben. Die insgesamt rund 4.500 Mitarbeiter aller IuK-Institute bieten der Wirtschaft IT-Leistungen in zehn Anwendungsfeldern: Medizin, Automotive, Produktion, Digitale Medien, Energie und Nachhaltigkeit, Finanzdienstleistungen, Sicherheit, E-Business, E-Government und Informations- und Kommunikationstechnologien. Weitere Informationen unter http://www.iuk.fraunhofer.de.

Für inhaltliche Fragen:

Alexander Rabe, Leiter Hauptstadtbüro
Tel.: 030/726156615
alexander.rabe(at)gi.de
PR-Kontakt:
Cornelia Winter, Tel. 0228/302-147
Gesellschaft für Informatik e.V. (GI)
Ahrstr. 45
53175 Bonn
Tel 0228/302-145 (Geschäftsstelle)
Fax 0228/302-167

Cornelia Winter | idw
Weitere Informationen:
http://www.iuk.fraunhofer.de
http://www.gi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ein stabiles magnetisches Bit aus drei Atomen
21.09.2017 | Sonderforschungsbereich 668

nachricht Drohnen sehen auch im Dunkeln
20.09.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie