Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stärkung der IT-Sicherheit – Schutz vor Datenmissbrauch

03.11.2008
Schavan und Schäuble vereinbaren engere Zusammenarbeit von Forschung und IT-Sicherheit

Informations- und Kommunikationstechnologien sind im Alltag nicht mehr wegzudenken. Entscheidend ist, dass sie zuverlässig funktionieren, damit der Nutzer vor Datenmissbrauch geschützt wird.

Deswegen haben sich jetzt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und das Bundesinnenministerium (BMI) in einer gemeinsamen Erklärung darauf geeinigt, Forschung und IT-Sicherheit noch enger zu verzahnen. So soll die IT-Sicherheit ein neuer Schwerpunkt der Forschungsförderung im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien werden.

"Den gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Herausforderungen durch den Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien können wir nur dann begegnen, wenn wir die Themen Forschung und IT-Sicherheit enger verzahnen, sagte Bundesforschungsministerin Annette Schavan. Gemeinsam mit Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble machte sie in der Erklärung deutlich, wie sehr IT-Sicherheitspolitik und Innovationspolitik ineinandergreifen. So könnten beispielsweise Techniken erforscht werden, mit denen das Online-Banking sicherer gemacht oder der kriminelle Zugriff auf öffentliche Datenbanken verhindert werde, erläuterten die Minister.

In unserer hoch technisierten Gesellschaft ist es entscheidend, Daten vor illegalem Zugriff zu schützen und gleichzeitig die Verfügbarkeit der IT abzusichern. "Die Gefährdung der Informationstechnik in Deutschland durch kriminelle Attacken steigt seit Jahren kontinuierlich. Außerdem werden immer neue und raffiniertere Wege gesucht, um Sicherheitslücken zu nutzen. Um diesen Gefahren dauerhaft begegnen zu können, soll nun das Thema IT-Sicherheit ein neuer Schwerpunkt der Forschungsförderung im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien werden", sagte Bundesinnenminister Schäuble.

Die Bundesforschungsministerin und der Bundesinnenminister haben vereinbart, Anfang 2009 ein Arbeitsprogramm IT-Sicherheitsforschung in Ergänzung zum zivilen Sicherheitsforschungsprogramm der Bundesregierung vorzulegen. Für eine Laufzeit von fünf Jahren wird das BMBF zunächst 30 Millionen Euro an Fördermitteln bereitstellen. "Wir wollen mit diesem Programm eine neue Qualität der Zusammenarbeit zwischen Forschung und IT-Sicherheit erreichen", so Schavan.

BMBF und BMI werden deshalb gemeinsam den Handlungsbedarf identifizieren und sowohl Ziele als auch gemeinsame Themen festlegen. Hierbei soll insbesondere die Sicherheit von IT-Systemen und IT-Infrastrukturen in den Blick genommen werden; außerdem sollen die dafür notwendigen Basistechnologien gesichert werden. Die gemeinsamen Aktivitäten in der IT-Sicherheitsforschung sind ein wichtiger Beitrag zum 3. IT-Gipfel der Bundeskanzlerin am 20. November 2008 in Darmstadt.

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie