Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sprechererkennung wird Authentifizierungstool

10.03.2010
Geschwindigkeits-Sprung auf dem Weg in Richtung Massenmarkt

Theoretisch ist eine computerisierte Sprechererkennung ebenso als Identifikationsmethode geeignet wie die gängigen biometrischen Ansätze des Fingerabdrucks oder der Retinalscans, doch sind entsprechende Methoden bisher relativ langsam. Ein internationales Forscherteam hat nun einen deutlich schnelleren Ansatz zur Sprach-Authentifizierung entwickelt, der praxistaugliche Lösungen ein Stück näher rücken lässt.

"Mit dieser Methode erreichen wir ohne nennenswerte Genauigkeitsverluste eine Beschleunigung um einen Faktor zehn bis 20 gegenüber dem zugrunde liegenden Goldstandard", sagt Tomi Kinnunen, Informatiker an der University of Eastern Finland, auf Nachfrage von pressetext. Der Weg zum Massenmarkt ist aber noch weit.

Massenmarkt braucht Echtzeiterkennung

Für aktuelle Forensik-Anwendungen beispielsweise zum Vergleich aufgenommener Stimmproben mag es genügen, wenn Sprechererkennung einige Minuten oder sogar Stunden dauert. Damit sie aber im Massenmarkt Akzeptanz gewinnen kann, sind nicht nur geringe Fehlerraten, sondern auch eine schnelle Reaktionszeit nötig, so Robert Rodman, Informatikprofessor an der North Carolina State University. "Will man ein Authetifizierungs-System fürs Web oder Handy schaffen, bedeutet das eine Echtzeit-Anforderung", betont Kinnunen.

Eine entsprechend leistungsfähige Sprach-Authentifizierung könnte vielseitig zum Einsatz kommen. "Potenzielle Nutzer umfassen Regierungen, Finanzwirtschaft, Gesundheitswesen und die Telekommunikationsindustrie", meint der Rodman. Mögliche Anwendungen wären beispielsweise der Schutz vor Identitätsdiebstahl, Betrugsprävention oder auch der Bereich Datensicherheit. Die aktuelle Verbesserung von Sprechererkennungsmethoden sehen sehen die Forscher als Schritt in diese Richtung.

Umwelt und Mensch als Hindernisse

Kinnunen zufolge ist die Geschwindigkeit der Sprechererkennung aber nur ein Teilproblem. "Die Methoden beständig gegenüber Umweltfaktoren zu machen ist eine größere Hürde dafür, die Technologie für ein breites Publikum nützlich zu machen", erklärt er. Derzeit seien Systeme zu ungenau, wenn ein User sich erst in einem leisen Büro anmeldet und dann beispielsweise im Auto wieder authentifizieren will. Ferner sei der Effekt menschlicher Faktoren wie Trunkenheit oder Wut noch nicht ausreichend erforscht.

"Sicherheit ist nicht immer entscheidend, beispielsweise wenn Familienmitglieder in einem intelligenten Haushalt erkannt werden sollen", meint Kinnunen. Es sei schließlich keine Katastrophe, wenn ein User von der Stereoanlage die falsche Musik vorgespielt bekommt. Für solche Systeme könne die Sprechererkennung in fünf bis zehn Jahren breit verfügbar werden. Bei wirklich sicherheitskritischen Anwendungen wie etwa als Authentifizierung bei Kreditkartenzahlungen könne es leicht noch 20 Jahre dauern. Selbst dann bleibe abzuwarten, ob die Nutzerakzeptanz groß genug ist, damit sich Sprechererkennung gegenüber anderen Lösungen durchsetzen kann.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.uef.fi
http://www.ncsu.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften