Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sprachcomputer sollen Gefühle erkennen - Emotionserkennung aus Sprachsignalen

16.02.2009
Wenn zwei Menschen miteinander sprechen, nehmen sie zweierlei wahr: Den Inhalt des Gesagten, aber auch Emotionen, die dadurch zum Ausdruck kommen, wie etwas gesagt wird.

Diese so genannten paralinguistischen Eigenschaften des Gesprochenen können von Systemen zur automatischen Spracherkennung wie beispielsweise in einer Telefonanlage bisher nicht erkannt werden. Wissenschaftler des Lehrstuhls für Systemtheorie und Signalverarbeitung der Uni Stuttgart suchen nach Wegen, damit Sprachcomputer auch Gemütsbewegungen verstehen können.

Die Sprachkommunikation besteht aus zwei Ebenen: dem linguistischen (oder expliziten) sowie dem paralinguistischen (oder impliziten) Kommunikationskanal. Über den ersten Kanal wird der Inhalt der Sprachkonversation ausgetauscht: Was wurde gesprochen? Über den zweiten Kanal werden alle darüber hinausgehenden Informationen, also der paralinguistische Anteil der Sprachäußerung, kommuniziert: Wie wurde es gesprochen? Solche paralinguistischen Eigenschaften sind beispielsweise das Alter und das Geschlecht der Sprecher, die in einer Sprachäußerung gespiegelte Emotion (normal, Wut, Glück, Trauer, ...), die so genannte Stimmqualität (modal, hauchend, rau, knarrig, ...), medizinische Auffälligkeiten in der Stimmgebung oder auch Stress und Nervosität. Auch Informationen über die regionale (Dialekt) beziehungsweise soziale Herkunft gehören zu den paralinguistischen Eigenschaften.

Ein Mensch kann aus einer Sprachkonversation den inhaltlichen wie auch den paralinguistischen Informationsstrom gleichzeitig extrahieren und gemeinsam auswerten. Beim "Gespräch" zwischen Mensch und Computer - oder wissenschaftlich gesprochen an der akustischen Mensch-Computer-Schnittstelle - hat man sich allerdings bis heute fast ausschließlich auf den ersten Kommunikationskanal konzentriert. Diese automatische Erkennung des gesprochenen Textes aus den Sprachsignalen ist bekannt als Spracherkennung.

Mehrstufiges Vorgehen
Dagegen ist die automatische Erkennung der paralinguistischen Eigenschaften aus Sprachsignalen ein noch junges Forschungsfeld, das zunehmendes Interesse erweckt. Die mathematischen Methoden und Algorithmen, die dies ermöglichen sollen, stammen aus dem Gebiet der Mustererkennung, eines Zweiges der statistischen Signalverarbeitung. Wie die Spracherkennung besteht auch die Emotionserkennung aus mehreren Schritten: So werden zunächst emotional bewertete Sprachdatenbanken erstellt, anhand derer das Erkennungssystem trainiert werden kann. Dann werden Merkmale aus den Sprachsignalen berechnet, die sich bezüglich verschiedener Emotionen besonders gut unterscheiden lassen. Es folgen eine Auswahl der sinnvollsten Merkmale sowie der Entwurf und die Optimierung eines lernfähigen Erkennungssystems, das aus den Daten die Entscheidungsregel für die Emotionserkennung selbst extrahiert. Schließlich wird der "Erkenner" trainiert und mit unbekannten Testdaten validiert.

Bei der Berechnung der Merkmale stellte sich allerdings heraus, dass die in der Spracherkennung etablierten Merkmale für die Emotionserkennung nur bedingt nützlich sind, weil sich die linguistischen und paralinguistischen Informationen an unterschiedlichen Stellen der Sprachsignale verstecken. Bis die automatische Emotionserkennung für einen praktischen Einsatz ausgereift ist, sind deshalb noch viele Forschungsarbeiten nötig.

Doch der Aufwand lohnt sich, denn die Anwendungen für die Emotionserkennung aus Sprachsignalen sind vielfältig. Interessenten finden sich in Callcentern ebenso wie im medizinischen Bereich. In Fahrerassistenzsystemen könnte die Technologie detektieren, ob der Fahrer gerade im Stress ist. Zudem könnte die konventionelle Spracherkennung verbessert werden, weil die emotionale Färbung einer Sprachäußerung oft mit dem Inhalt des Gesagten verbunden ist: Das Schimpfwort "Mist" und das Grußwort "Herzlichen Glückwunsch" sind immer mit unterschiedlichen Emotionen verbunden. In der umgekehrten Richtung sollen die Erkenntnisse aus der Emotionserkennung auch dazu beitragen, die synthetisierte Sprache des Sprachcomputers emotionaler zu gestalten.

Weitere Informationen bei: Prof. Bin Yang, Lehrstuhl für Systemtheorie und Signalverarbeitung, Tel. 0711/685-67330, e-mail: bin.yang@LSS.uni-stuttgart.de

Ursula Zitzler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie