Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sprachcomputer sollen Gefühle erkennen - Emotionserkennung aus Sprachsignalen

16.02.2009
Wenn zwei Menschen miteinander sprechen, nehmen sie zweierlei wahr: Den Inhalt des Gesagten, aber auch Emotionen, die dadurch zum Ausdruck kommen, wie etwas gesagt wird.

Diese so genannten paralinguistischen Eigenschaften des Gesprochenen können von Systemen zur automatischen Spracherkennung wie beispielsweise in einer Telefonanlage bisher nicht erkannt werden. Wissenschaftler des Lehrstuhls für Systemtheorie und Signalverarbeitung der Uni Stuttgart suchen nach Wegen, damit Sprachcomputer auch Gemütsbewegungen verstehen können.

Die Sprachkommunikation besteht aus zwei Ebenen: dem linguistischen (oder expliziten) sowie dem paralinguistischen (oder impliziten) Kommunikationskanal. Über den ersten Kanal wird der Inhalt der Sprachkonversation ausgetauscht: Was wurde gesprochen? Über den zweiten Kanal werden alle darüber hinausgehenden Informationen, also der paralinguistische Anteil der Sprachäußerung, kommuniziert: Wie wurde es gesprochen? Solche paralinguistischen Eigenschaften sind beispielsweise das Alter und das Geschlecht der Sprecher, die in einer Sprachäußerung gespiegelte Emotion (normal, Wut, Glück, Trauer, ...), die so genannte Stimmqualität (modal, hauchend, rau, knarrig, ...), medizinische Auffälligkeiten in der Stimmgebung oder auch Stress und Nervosität. Auch Informationen über die regionale (Dialekt) beziehungsweise soziale Herkunft gehören zu den paralinguistischen Eigenschaften.

Ein Mensch kann aus einer Sprachkonversation den inhaltlichen wie auch den paralinguistischen Informationsstrom gleichzeitig extrahieren und gemeinsam auswerten. Beim "Gespräch" zwischen Mensch und Computer - oder wissenschaftlich gesprochen an der akustischen Mensch-Computer-Schnittstelle - hat man sich allerdings bis heute fast ausschließlich auf den ersten Kommunikationskanal konzentriert. Diese automatische Erkennung des gesprochenen Textes aus den Sprachsignalen ist bekannt als Spracherkennung.

Mehrstufiges Vorgehen
Dagegen ist die automatische Erkennung der paralinguistischen Eigenschaften aus Sprachsignalen ein noch junges Forschungsfeld, das zunehmendes Interesse erweckt. Die mathematischen Methoden und Algorithmen, die dies ermöglichen sollen, stammen aus dem Gebiet der Mustererkennung, eines Zweiges der statistischen Signalverarbeitung. Wie die Spracherkennung besteht auch die Emotionserkennung aus mehreren Schritten: So werden zunächst emotional bewertete Sprachdatenbanken erstellt, anhand derer das Erkennungssystem trainiert werden kann. Dann werden Merkmale aus den Sprachsignalen berechnet, die sich bezüglich verschiedener Emotionen besonders gut unterscheiden lassen. Es folgen eine Auswahl der sinnvollsten Merkmale sowie der Entwurf und die Optimierung eines lernfähigen Erkennungssystems, das aus den Daten die Entscheidungsregel für die Emotionserkennung selbst extrahiert. Schließlich wird der "Erkenner" trainiert und mit unbekannten Testdaten validiert.

Bei der Berechnung der Merkmale stellte sich allerdings heraus, dass die in der Spracherkennung etablierten Merkmale für die Emotionserkennung nur bedingt nützlich sind, weil sich die linguistischen und paralinguistischen Informationen an unterschiedlichen Stellen der Sprachsignale verstecken. Bis die automatische Emotionserkennung für einen praktischen Einsatz ausgereift ist, sind deshalb noch viele Forschungsarbeiten nötig.

Doch der Aufwand lohnt sich, denn die Anwendungen für die Emotionserkennung aus Sprachsignalen sind vielfältig. Interessenten finden sich in Callcentern ebenso wie im medizinischen Bereich. In Fahrerassistenzsystemen könnte die Technologie detektieren, ob der Fahrer gerade im Stress ist. Zudem könnte die konventionelle Spracherkennung verbessert werden, weil die emotionale Färbung einer Sprachäußerung oft mit dem Inhalt des Gesagten verbunden ist: Das Schimpfwort "Mist" und das Grußwort "Herzlichen Glückwunsch" sind immer mit unterschiedlichen Emotionen verbunden. In der umgekehrten Richtung sollen die Erkenntnisse aus der Emotionserkennung auch dazu beitragen, die synthetisierte Sprache des Sprachcomputers emotionaler zu gestalten.

Weitere Informationen bei: Prof. Bin Yang, Lehrstuhl für Systemtheorie und Signalverarbeitung, Tel. 0711/685-67330, e-mail: bin.yang@LSS.uni-stuttgart.de

Ursula Zitzler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Der Form eine Funktion verleihen
23.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Zukunftstechnologie 3D-Druck: Raubkopien mit sicherem Lizenzmanagement verhindern
23.06.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften