Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SPES 2020: Innovationsallianz für eingebettete Systeme

22.01.2009
Das Verbundprojekt "Softwareplattform Embedded Systems 2020" - kurz: SPES 2020 - wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) als strategisches Fördervorhaben auf dem Gebiet der eingebetteten Systeme ins Leben gerufen.

Auch die Technische Universität Kaiserslautern sowie das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE werden als Konsortialpartner bedeutende Arbeitspakete übernehmen. Über eine Laufzeit von zunächst drei Jahren stehen insgesamt rund 23 Millionen Euro an Fördermitteln zur Verfügung.

Zwei Arbeitspakete aus dem so genannten Zentralprojekt von SPES 2020 werden die Wissenschaftler in Kaiserslautern beschäftigen; dabei arbeiten die Forscher der ortsansässigen Technischen Universität Hand in Hand mit den Ingenieuren des Fraunhofer-Instituts für Experimentelles Software Engineering IESE.

Prof. Peter Liggesmeyer, Informatikprofessor an der TU Kaiserslautern und einer der Leiter des Fraunhofer IESE, sieht sich durch die Auswahl der Konsortialpartner bestätigt: "So genannte eingebettete Softwaresysteme sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken: 90% der weltweit produzierten Mikroprozessoren werden für solche elektronischen Baugruppen eingesetzt."

Deren Komplexität steigt unaufhaltsam und damit erhöht sich auch der Anspruch, sichere Systeme zu entwerfen. In Kaiserslautern stehen diese Themen seit Jahren hoch im Kurs: "Die Aufnahme in das bundesweite Verbundprojekt mit einer Fördersumme von insgesamt 1,5 Millionen Euro ist eine Anerkennung unserer bisherigen Leistungen und motiviert uns für anstehende Herausforderungen", so Peter Liggesmeyer.

Im Rahmen des Großprojekts werden zunächst drei Planstellen an der TU Kaiserslautern geschaffen sowie drei weitere am Fraunhofer IESE vorgesehen.

Die universitären Arbeitsgruppen unter der Leitung der Professoren Rombach und Liggesmeyer werden sich insbesondere mit der empirischen Methodenevaluierung und den Verfahren zur Sicherheitsanalyse modellbasiert entwickelter sicherheitskritischer Systeme befassen. Die industrieerfahrenen Fachabteilungen des Fraunhofer IESE werden diese Grundlagenkompetenz mit ihrer praxiserprobten Expertise ergänzen. Im Vordergrund steht dabei insbesondere der Paradigmenwechsel in der Entwicklung eingebetteter Software - weg von einzelsystembezogener Individualprogrammierung hin zu modellbasierten Verfahren einschließlich automatisierter Codegenerierung und Qualitätssicherung.

Die so gewonnenen grundlegenden Ergebnisse fließen in Anwendungsprojekte aus den Domänen Avionik, Medizin, Automobil- und Automatisierungstechnik. Die jeweiligen Industriepartner sind vorrangig Großunternehmen, die dem zu erwartenden Arbeitsaufkommen durch ihr hohes Forschungs- und Entwicklungspotenzial in besonderem Maße gewachsen sind.

Ziel der Innovationsallianz ist eine durchgängige, leistungsfähige Methodik zur Entwicklung eingebetteter Systeme. Dabei geht es insbesondere um die Beherrschung der immer weiter zunehmenden Komplexität, unabhängig von der vorgesehenen Anwendungsdomäne. In dem umfangreichen, strategischen Verbundvorhaben schließen sich Fachexperten aus derzeit fünf Hochschulen, drei Forschungsinstituten und 15 Industrieunternehmen zusammen. Darunter befinden sich auch Branchenriesen wie die Siemens AG, die Robert Bosch GmbH oder der Luft- und Raumfahrtkonzern EADS.

Die als Innovationsallianz zwischen Einrichtungen der Hochtechnologieforschung und führenden Industrieunternehmen gestartete Maßnahme steht unter Federführung der Technischen Universität München.

Ansprechpartner:
Alexander Rabe
Telefon +49 (631) 6800 1002
alexander.rabe@iese.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE
Fraunhofer-Platz 1
67663 Kaiserslautern
Das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE
Das Fraunhofer IESE gehört zu den weltweit führenden Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der Software- und Systementwicklung. Die Produkte unserer Kooperationspartner werden wesentlich durch Software bestimmt. Die Spanne reicht von Automobil- und Transportsystemen, Telekommunikationseinrichtungen und Telematikanlagen über Informationssysteme und medizintechnische Geräte bis hin zu Softwaresystemen für den öffentlichen Sektor. Unsere Lösungen sind flexibel skalierbar. Damit sind wir der kompetente Technologiepartner für Firmen jeder Größe - vom Kleinunternehmen bis zum Großkonzern.

Unter der Leitung von Prof. Dieter Rombach und Prof. Peter Liggesmeyer tragen wir seit über einem Jahrzehnt maßgeblich zur Stärkung des aufstrebenden IT-Standorts Kaiserslautern bei. Im Fraunhofer-Verbund für Informations- und Kommunikationstechnik, dem auch das Fraunhofer ITWM angehört, engagieren wir uns gemeinsam mit weiteren Fraunhofer-Instituten für richtungsweisende Schlüsseltechnologien von morgen.

Das Fraunhofer IESE ist eines von 57 Instituten der Fraunhofer-Gesellschaft. Zusammen gestalten wir die angewandte Forschung in Europa wesentlich mit und tragen zur internationalen Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei. Das Institut ist als Teil des Fraunhofer-Zentrums Kaiserslautern offiziell "Ausgewählter Ort 2009" im Wettbewerb "365 Orte im Land der Ideen".

Patrick Leibbrand | Fraunhofer IESE
Weitere Informationen:
http://www.iese.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive

Nanoinjektion steigert Überlebensrate von Zellen

22.02.2017 | Physik Astronomie