Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Softwarepaket Midas 2.0 von Siemens optimiert Leistung von Bergbaumaschinen

20.09.2010
Mit der neuen Version Midas 2.0 bietet Siemens Industry Inc. Minenbetreibern eine weiter verbesserte datenbankgesteuerte Softwarelösung für die Effizienzsteigerung von Bergbaumaschinen, in denen Siemens-Elektroantriebe zum Einsatz kommen.

Die Software umfasst ein Datenerfassungssystem, ein Visualisierungstool und einen Berichtsgenerator. Gegenüber der Vorgängerversion wurde insbesondere die Datenbankanbindung auf den neuesten Stand der Technik gebracht sowie die Benutzeroberfläche einfacher und flexibler gestaltet.


Benutzeroberfläche von Midas 2.0. Das Softwarepaket von Siemens optimiert die Leistung von Bergbaumaschinen.

Midas 2.0 setzt auf dem robusten Fundament der .NET-Plattform auf und arbeitet mit einer aktiven SQL-Server-Datenbank. Hierdurch ergibt sich im Vergleich zur Vorgängerversion eine erhebliche Leistungssteigerung. Mithilfe von „SQL Server Reporting Services“ können vordefinierte und kundenspezifische Berichte generiert werden, die einen beliebigen Zeitraum und eine beliebige Anzahl von Maschinen abdecken. Diese neue Funktion verbessert die Arbeitsproduktivität erheblich: Datenprotokolle müssen nicht mehr schichtweise für jedes einzelne Gerät wie beispielsweise Muldenkipper separat abgerufen werden. Auch die anschließende Eingabe der Daten in die Datenbank entfällt.

Dank der neuen Desktop-Benutzeroberfläche mit ihren optimierten Animationen und benutzerfreundlichen Steuerelementen werden Echtzeitüberwachung oder Verlaufsprüfung deutlich vereinfacht. Midas 2.0 wurde auch für den internationalen Einsatz optimiert. Die intuitiv bedienbaren Benutzerbildschirme basieren auf Symbolen nach Industriestandard und nicht mehr auf angezeigten englischen Begriffen. Die Schulungszeiten für nicht englisch sprechende Benutzer lassen sich auf diese Weise erheblich verkürzen. Die neue Version unterstützt zudem mehrere Schriftsprachen, sodass die Software weltweit verwendbar ist.

Midas ist vollständig in die Entwicklung der Drehstromantriebssysteme von Siemens integriert und ermöglicht eine detaillierte Einsicht in den Maschinenbetrieb. Dadurch können neue Funktionen mit geringem Aufwand hinzugefügt werden. Die Software bietet Lese- und Schreiboptionen, während andere Pakete lediglich mit schreibgeschützter Funktionalität aufwarten, die das Hinzufügen neuer Berichtsparameter ausschließt.

Falls beispielsweise die ID-Nummer der Bediener in die Berichte aufgenommen werden soll, lässt sich dies bei Midas mithilfe kleinerer Modifikationen am System realisieren.

Midas ist als eigenständige Lösung vollständig funktionsfähig, kann aber auch an verschiedene Dispositions- und Planungssysteme angebunden werden. Damit lassen sich Daten aus dem Betrieb von Schaufelbaggern nahtlos in ein Gesamtüberwachungssystem der Bergbauanlage integrieren. Eine Midas-Version für Schaufelbagger ist seit März 2010 verfügbar, während das Paket für Schürfkübelbagger voraussichtlich ab Juni 2011 angeboten wird.

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 207.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry im Geschäftjahr 2009 einen Umsatz von rund 35 Milliarden Euro. http://www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Solutions (Erlangen) ist mit den Geschäftsaktivitäten Siemens VAI Metals Technologies, Water Technologies und Industrial Technologies einer der weltweit führenden Lösungsanbieter und Dienstleister für Industrie- und Infrastrukturanlagen. Dies umfasst die Planung und Errichtung, den Betrieb und den Service für den gesamten Lebenszyklus. Eine breite Palette von Umweltlösungen unterstützt Industrieunternehmen dabei, Energie, Wasser oder Betriebsmittel effizient einzusetzen, Emissionen zu reduzieren und Umweltrichtlinien einzuhalten. Mit weltweit rund 31.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry Solutions im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von 6,8 Milliarden Euro.

Weitere Informationen und Download unter: http://www.siemens.de/industry-solutions

Dr. Rainer Schulze | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/mining

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Wenn das Handy heimlich zuhört: Abwehr ungewollten Audiotrackings durch akustische Cookies
07.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nanodiscs: kleine Scheiben ganz groß

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Virtual Reality in der Medizin: Neue Chancen für Diagnostik und Operationsplanung

07.12.2016 | Medizintechnik

Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

07.12.2016 | Materialwissenschaften