Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Softwarepaket Midas 2.0 von Siemens optimiert Leistung von Bergbaumaschinen

20.09.2010
Mit der neuen Version Midas 2.0 bietet Siemens Industry Inc. Minenbetreibern eine weiter verbesserte datenbankgesteuerte Softwarelösung für die Effizienzsteigerung von Bergbaumaschinen, in denen Siemens-Elektroantriebe zum Einsatz kommen.

Die Software umfasst ein Datenerfassungssystem, ein Visualisierungstool und einen Berichtsgenerator. Gegenüber der Vorgängerversion wurde insbesondere die Datenbankanbindung auf den neuesten Stand der Technik gebracht sowie die Benutzeroberfläche einfacher und flexibler gestaltet.


Benutzeroberfläche von Midas 2.0. Das Softwarepaket von Siemens optimiert die Leistung von Bergbaumaschinen.

Midas 2.0 setzt auf dem robusten Fundament der .NET-Plattform auf und arbeitet mit einer aktiven SQL-Server-Datenbank. Hierdurch ergibt sich im Vergleich zur Vorgängerversion eine erhebliche Leistungssteigerung. Mithilfe von „SQL Server Reporting Services“ können vordefinierte und kundenspezifische Berichte generiert werden, die einen beliebigen Zeitraum und eine beliebige Anzahl von Maschinen abdecken. Diese neue Funktion verbessert die Arbeitsproduktivität erheblich: Datenprotokolle müssen nicht mehr schichtweise für jedes einzelne Gerät wie beispielsweise Muldenkipper separat abgerufen werden. Auch die anschließende Eingabe der Daten in die Datenbank entfällt.

Dank der neuen Desktop-Benutzeroberfläche mit ihren optimierten Animationen und benutzerfreundlichen Steuerelementen werden Echtzeitüberwachung oder Verlaufsprüfung deutlich vereinfacht. Midas 2.0 wurde auch für den internationalen Einsatz optimiert. Die intuitiv bedienbaren Benutzerbildschirme basieren auf Symbolen nach Industriestandard und nicht mehr auf angezeigten englischen Begriffen. Die Schulungszeiten für nicht englisch sprechende Benutzer lassen sich auf diese Weise erheblich verkürzen. Die neue Version unterstützt zudem mehrere Schriftsprachen, sodass die Software weltweit verwendbar ist.

Midas ist vollständig in die Entwicklung der Drehstromantriebssysteme von Siemens integriert und ermöglicht eine detaillierte Einsicht in den Maschinenbetrieb. Dadurch können neue Funktionen mit geringem Aufwand hinzugefügt werden. Die Software bietet Lese- und Schreiboptionen, während andere Pakete lediglich mit schreibgeschützter Funktionalität aufwarten, die das Hinzufügen neuer Berichtsparameter ausschließt.

Falls beispielsweise die ID-Nummer der Bediener in die Berichte aufgenommen werden soll, lässt sich dies bei Midas mithilfe kleinerer Modifikationen am System realisieren.

Midas ist als eigenständige Lösung vollständig funktionsfähig, kann aber auch an verschiedene Dispositions- und Planungssysteme angebunden werden. Damit lassen sich Daten aus dem Betrieb von Schaufelbaggern nahtlos in ein Gesamtüberwachungssystem der Bergbauanlage integrieren. Eine Midas-Version für Schaufelbagger ist seit März 2010 verfügbar, während das Paket für Schürfkübelbagger voraussichtlich ab Juni 2011 angeboten wird.

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 207.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry im Geschäftjahr 2009 einen Umsatz von rund 35 Milliarden Euro. http://www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Solutions (Erlangen) ist mit den Geschäftsaktivitäten Siemens VAI Metals Technologies, Water Technologies und Industrial Technologies einer der weltweit führenden Lösungsanbieter und Dienstleister für Industrie- und Infrastrukturanlagen. Dies umfasst die Planung und Errichtung, den Betrieb und den Service für den gesamten Lebenszyklus. Eine breite Palette von Umweltlösungen unterstützt Industrieunternehmen dabei, Energie, Wasser oder Betriebsmittel effizient einzusetzen, Emissionen zu reduzieren und Umweltrichtlinien einzuhalten. Mit weltweit rund 31.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry Solutions im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von 6,8 Milliarden Euro.

Weitere Informationen und Download unter: http://www.siemens.de/industry-solutions

Dr. Rainer Schulze | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/mining

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits
15.12.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria
15.12.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik