Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Softwarepaket Midas 2.0 von Siemens optimiert Leistung von Bergbaumaschinen

20.09.2010
Mit der neuen Version Midas 2.0 bietet Siemens Industry Inc. Minenbetreibern eine weiter verbesserte datenbankgesteuerte Softwarelösung für die Effizienzsteigerung von Bergbaumaschinen, in denen Siemens-Elektroantriebe zum Einsatz kommen.

Die Software umfasst ein Datenerfassungssystem, ein Visualisierungstool und einen Berichtsgenerator. Gegenüber der Vorgängerversion wurde insbesondere die Datenbankanbindung auf den neuesten Stand der Technik gebracht sowie die Benutzeroberfläche einfacher und flexibler gestaltet.


Benutzeroberfläche von Midas 2.0. Das Softwarepaket von Siemens optimiert die Leistung von Bergbaumaschinen.

Midas 2.0 setzt auf dem robusten Fundament der .NET-Plattform auf und arbeitet mit einer aktiven SQL-Server-Datenbank. Hierdurch ergibt sich im Vergleich zur Vorgängerversion eine erhebliche Leistungssteigerung. Mithilfe von „SQL Server Reporting Services“ können vordefinierte und kundenspezifische Berichte generiert werden, die einen beliebigen Zeitraum und eine beliebige Anzahl von Maschinen abdecken. Diese neue Funktion verbessert die Arbeitsproduktivität erheblich: Datenprotokolle müssen nicht mehr schichtweise für jedes einzelne Gerät wie beispielsweise Muldenkipper separat abgerufen werden. Auch die anschließende Eingabe der Daten in die Datenbank entfällt.

Dank der neuen Desktop-Benutzeroberfläche mit ihren optimierten Animationen und benutzerfreundlichen Steuerelementen werden Echtzeitüberwachung oder Verlaufsprüfung deutlich vereinfacht. Midas 2.0 wurde auch für den internationalen Einsatz optimiert. Die intuitiv bedienbaren Benutzerbildschirme basieren auf Symbolen nach Industriestandard und nicht mehr auf angezeigten englischen Begriffen. Die Schulungszeiten für nicht englisch sprechende Benutzer lassen sich auf diese Weise erheblich verkürzen. Die neue Version unterstützt zudem mehrere Schriftsprachen, sodass die Software weltweit verwendbar ist.

Midas ist vollständig in die Entwicklung der Drehstromantriebssysteme von Siemens integriert und ermöglicht eine detaillierte Einsicht in den Maschinenbetrieb. Dadurch können neue Funktionen mit geringem Aufwand hinzugefügt werden. Die Software bietet Lese- und Schreiboptionen, während andere Pakete lediglich mit schreibgeschützter Funktionalität aufwarten, die das Hinzufügen neuer Berichtsparameter ausschließt.

Falls beispielsweise die ID-Nummer der Bediener in die Berichte aufgenommen werden soll, lässt sich dies bei Midas mithilfe kleinerer Modifikationen am System realisieren.

Midas ist als eigenständige Lösung vollständig funktionsfähig, kann aber auch an verschiedene Dispositions- und Planungssysteme angebunden werden. Damit lassen sich Daten aus dem Betrieb von Schaufelbaggern nahtlos in ein Gesamtüberwachungssystem der Bergbauanlage integrieren. Eine Midas-Version für Schaufelbagger ist seit März 2010 verfügbar, während das Paket für Schürfkübelbagger voraussichtlich ab Juni 2011 angeboten wird.

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 207.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry im Geschäftjahr 2009 einen Umsatz von rund 35 Milliarden Euro. http://www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Solutions (Erlangen) ist mit den Geschäftsaktivitäten Siemens VAI Metals Technologies, Water Technologies und Industrial Technologies einer der weltweit führenden Lösungsanbieter und Dienstleister für Industrie- und Infrastrukturanlagen. Dies umfasst die Planung und Errichtung, den Betrieb und den Service für den gesamten Lebenszyklus. Eine breite Palette von Umweltlösungen unterstützt Industrieunternehmen dabei, Energie, Wasser oder Betriebsmittel effizient einzusetzen, Emissionen zu reduzieren und Umweltrichtlinien einzuhalten. Mit weltweit rund 31.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry Solutions im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von 6,8 Milliarden Euro.

Weitere Informationen und Download unter: http://www.siemens.de/industry-solutions

Dr. Rainer Schulze | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/mining

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik