Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Softwarepaket Midas 2.0 von Siemens optimiert Leistung von Bergbaumaschinen

20.09.2010
Mit der neuen Version Midas 2.0 bietet Siemens Industry Inc. Minenbetreibern eine weiter verbesserte datenbankgesteuerte Softwarelösung für die Effizienzsteigerung von Bergbaumaschinen, in denen Siemens-Elektroantriebe zum Einsatz kommen.

Die Software umfasst ein Datenerfassungssystem, ein Visualisierungstool und einen Berichtsgenerator. Gegenüber der Vorgängerversion wurde insbesondere die Datenbankanbindung auf den neuesten Stand der Technik gebracht sowie die Benutzeroberfläche einfacher und flexibler gestaltet.


Benutzeroberfläche von Midas 2.0. Das Softwarepaket von Siemens optimiert die Leistung von Bergbaumaschinen.

Midas 2.0 setzt auf dem robusten Fundament der .NET-Plattform auf und arbeitet mit einer aktiven SQL-Server-Datenbank. Hierdurch ergibt sich im Vergleich zur Vorgängerversion eine erhebliche Leistungssteigerung. Mithilfe von „SQL Server Reporting Services“ können vordefinierte und kundenspezifische Berichte generiert werden, die einen beliebigen Zeitraum und eine beliebige Anzahl von Maschinen abdecken. Diese neue Funktion verbessert die Arbeitsproduktivität erheblich: Datenprotokolle müssen nicht mehr schichtweise für jedes einzelne Gerät wie beispielsweise Muldenkipper separat abgerufen werden. Auch die anschließende Eingabe der Daten in die Datenbank entfällt.

Dank der neuen Desktop-Benutzeroberfläche mit ihren optimierten Animationen und benutzerfreundlichen Steuerelementen werden Echtzeitüberwachung oder Verlaufsprüfung deutlich vereinfacht. Midas 2.0 wurde auch für den internationalen Einsatz optimiert. Die intuitiv bedienbaren Benutzerbildschirme basieren auf Symbolen nach Industriestandard und nicht mehr auf angezeigten englischen Begriffen. Die Schulungszeiten für nicht englisch sprechende Benutzer lassen sich auf diese Weise erheblich verkürzen. Die neue Version unterstützt zudem mehrere Schriftsprachen, sodass die Software weltweit verwendbar ist.

Midas ist vollständig in die Entwicklung der Drehstromantriebssysteme von Siemens integriert und ermöglicht eine detaillierte Einsicht in den Maschinenbetrieb. Dadurch können neue Funktionen mit geringem Aufwand hinzugefügt werden. Die Software bietet Lese- und Schreiboptionen, während andere Pakete lediglich mit schreibgeschützter Funktionalität aufwarten, die das Hinzufügen neuer Berichtsparameter ausschließt.

Falls beispielsweise die ID-Nummer der Bediener in die Berichte aufgenommen werden soll, lässt sich dies bei Midas mithilfe kleinerer Modifikationen am System realisieren.

Midas ist als eigenständige Lösung vollständig funktionsfähig, kann aber auch an verschiedene Dispositions- und Planungssysteme angebunden werden. Damit lassen sich Daten aus dem Betrieb von Schaufelbaggern nahtlos in ein Gesamtüberwachungssystem der Bergbauanlage integrieren. Eine Midas-Version für Schaufelbagger ist seit März 2010 verfügbar, während das Paket für Schürfkübelbagger voraussichtlich ab Juni 2011 angeboten wird.

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 207.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry im Geschäftjahr 2009 einen Umsatz von rund 35 Milliarden Euro. http://www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Solutions (Erlangen) ist mit den Geschäftsaktivitäten Siemens VAI Metals Technologies, Water Technologies und Industrial Technologies einer der weltweit führenden Lösungsanbieter und Dienstleister für Industrie- und Infrastrukturanlagen. Dies umfasst die Planung und Errichtung, den Betrieb und den Service für den gesamten Lebenszyklus. Eine breite Palette von Umweltlösungen unterstützt Industrieunternehmen dabei, Energie, Wasser oder Betriebsmittel effizient einzusetzen, Emissionen zu reduzieren und Umweltrichtlinien einzuhalten. Mit weltweit rund 31.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry Solutions im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von 6,8 Milliarden Euro.

Weitere Informationen und Download unter: http://www.siemens.de/industry-solutions

Dr. Rainer Schulze | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/mining

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie