Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Softwarelösung des Fraunhofer AST für eine optimale Bewirtschaftung des Beijiang River in Südchina

11.01.2011
Auf Basis der Softwarelösung WaterLib haben Forscher des Fraunhofer-Anwendungszentrum Systemtechnik AST in nur sechs Monaten ein professionelles Entscheidungshilfesystem zur optimalen Wasserbewirtschaftung des Beijiang River entwickelt. Finanziert wurde das Projekt vom renommierten Nanjing Hydraulic Research Institute (NHRI) aus China.

In den wachstumsstarken Ländern Asiens – allen voran China – steigt die Bedeutung von Staustufenkaskaden für die Energieerzeugung, den Hochwasserschutz und die Schiffbarkeit der Binnengewässer. Allerdings lassen sich diese Ziele nie gleichzeitig in ihrem Optimum erreichen und unterliegen starken jahreszeitlichen Einflüssen wie etwa Niederschlägen.

Die Optimierung mehrerer Staustufen als Kaskade mit angegliederten Talsperren und einem Einzugsgebiet, in dem rund 30 Millionen Einwohner leben, erfordert somit eine leistungsfähige Softwarelösung, mit denen das komplexe Wassersystem, klimatische Parameter und Verbrauchsverhalten nachmodelliert und die einzelnen Zielstellungen besser erreicht werden können.

Auf Basis der WaterLib-Softwareentwickelten Forscher des Fraunhofer-Anwendungszentrum Systemtechnik AST im Auftrag des Nanjing Hydraulic Research Institute (NHRI) ein digitales Entscheidungshilfesystem für einen rund 300 km langen Flussabschnitt des Beijiang River und einer installierten Wasserkraftwerksleistung von mehr als 300 MW. Vom Vertragsbeginn bis zum erfolgreichen Projektabschluss sind dabei nur sechs Monate vergangen.

»Eine Besonderheit des Beijiang River ist die Versalzungsgefahr bei niedrigem Flusspegel im Mündungsgebiet, was wir als zusätzlichen Parameter in die Optimierungsmodelle einpflegen mussten. Mit den umfassenden Reportfunktionalitäten von WaterLib besitzen unsere chinesischen Partner nun eine aufbereitete Datenbasis, um die Staustufenkaskaden und Talsperren optimal hinsichtlich der Zielstellungen Energieerzeugung, Hochwasserschutz und Schiffbarkeit zu bewirtschaften«, erläutert Dr. Divas Karimanzira, Projektmitarbeiter am Fraunhofer AST Ilmenau.

WaterLib ermöglicht dabei nicht nur eine kurzfristige Optimierung, z. B. für eine optimale Energieerzeugung, sondern dient auch als Grundlage für langfristige Bewirtschaftungsszenarien über mehrere Jahrzehnte: »Eine wichtige Rolle spielt dabei die weitere wirtschaftliche Entwicklung, die Folgen der Urbanisierung und der damit verbundene Wasserverbrauch, der pro Kopf schon heute deutlich über dem deutschen Durchschnitt liegt. Auch diese Kriterien können wir bei der Optimierung in unterschiedlichen Szenarien berücksichtigen«, erklärt Karimanzira.

Mit einem Volumen von rund 100.000 Euro konnte das Fraunhofer AST wiederholt einen Auftrag aus der Volksrepublik China akquirieren. Schon von 2004 – 2008 entwickelten die Ilmenauer Forscher ein umfangreiches Entscheidungshilfesystem für das optimale Wassermanagement der chinesischen Hauptstadt Peking.

Für das Fraunhofer AST ist das Projekt allerdings nur ein Zwischenschritt, zukünftig soll die vorhandene Kundenbasis in Asien weiter ausgebaut werden: »Mit unseren Schwerpunkten wie Energie und Wasser berühren wir genau die drängendsten Probleme dieser Region. Im nächsten Jahr wollen wir weitere Projekte initiieren. China ist der Zukunftsmarkt für unsere Lösungen«, erklärt PD Dr.-Ing Thomas Rauschenbach, seit 2007 Leiter des Fraunhofer AST Ilmenau.

Sibylle Wirth | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iosb.fraunhofer.de/servlet/is/36398/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0: Fremde Eindringlinge im Unternehmensnetz erkennen
16.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Die Thermodynamik des Rechnens
11.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics