Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Softwarelösung des Fraunhofer AST für eine optimale Bewirtschaftung des Beijiang River in Südchina

11.01.2011
Auf Basis der Softwarelösung WaterLib haben Forscher des Fraunhofer-Anwendungszentrum Systemtechnik AST in nur sechs Monaten ein professionelles Entscheidungshilfesystem zur optimalen Wasserbewirtschaftung des Beijiang River entwickelt. Finanziert wurde das Projekt vom renommierten Nanjing Hydraulic Research Institute (NHRI) aus China.

In den wachstumsstarken Ländern Asiens – allen voran China – steigt die Bedeutung von Staustufenkaskaden für die Energieerzeugung, den Hochwasserschutz und die Schiffbarkeit der Binnengewässer. Allerdings lassen sich diese Ziele nie gleichzeitig in ihrem Optimum erreichen und unterliegen starken jahreszeitlichen Einflüssen wie etwa Niederschlägen.

Die Optimierung mehrerer Staustufen als Kaskade mit angegliederten Talsperren und einem Einzugsgebiet, in dem rund 30 Millionen Einwohner leben, erfordert somit eine leistungsfähige Softwarelösung, mit denen das komplexe Wassersystem, klimatische Parameter und Verbrauchsverhalten nachmodelliert und die einzelnen Zielstellungen besser erreicht werden können.

Auf Basis der WaterLib-Softwareentwickelten Forscher des Fraunhofer-Anwendungszentrum Systemtechnik AST im Auftrag des Nanjing Hydraulic Research Institute (NHRI) ein digitales Entscheidungshilfesystem für einen rund 300 km langen Flussabschnitt des Beijiang River und einer installierten Wasserkraftwerksleistung von mehr als 300 MW. Vom Vertragsbeginn bis zum erfolgreichen Projektabschluss sind dabei nur sechs Monate vergangen.

»Eine Besonderheit des Beijiang River ist die Versalzungsgefahr bei niedrigem Flusspegel im Mündungsgebiet, was wir als zusätzlichen Parameter in die Optimierungsmodelle einpflegen mussten. Mit den umfassenden Reportfunktionalitäten von WaterLib besitzen unsere chinesischen Partner nun eine aufbereitete Datenbasis, um die Staustufenkaskaden und Talsperren optimal hinsichtlich der Zielstellungen Energieerzeugung, Hochwasserschutz und Schiffbarkeit zu bewirtschaften«, erläutert Dr. Divas Karimanzira, Projektmitarbeiter am Fraunhofer AST Ilmenau.

WaterLib ermöglicht dabei nicht nur eine kurzfristige Optimierung, z. B. für eine optimale Energieerzeugung, sondern dient auch als Grundlage für langfristige Bewirtschaftungsszenarien über mehrere Jahrzehnte: »Eine wichtige Rolle spielt dabei die weitere wirtschaftliche Entwicklung, die Folgen der Urbanisierung und der damit verbundene Wasserverbrauch, der pro Kopf schon heute deutlich über dem deutschen Durchschnitt liegt. Auch diese Kriterien können wir bei der Optimierung in unterschiedlichen Szenarien berücksichtigen«, erklärt Karimanzira.

Mit einem Volumen von rund 100.000 Euro konnte das Fraunhofer AST wiederholt einen Auftrag aus der Volksrepublik China akquirieren. Schon von 2004 – 2008 entwickelten die Ilmenauer Forscher ein umfangreiches Entscheidungshilfesystem für das optimale Wassermanagement der chinesischen Hauptstadt Peking.

Für das Fraunhofer AST ist das Projekt allerdings nur ein Zwischenschritt, zukünftig soll die vorhandene Kundenbasis in Asien weiter ausgebaut werden: »Mit unseren Schwerpunkten wie Energie und Wasser berühren wir genau die drängendsten Probleme dieser Region. Im nächsten Jahr wollen wir weitere Projekte initiieren. China ist der Zukunftsmarkt für unsere Lösungen«, erklärt PD Dr.-Ing Thomas Rauschenbach, seit 2007 Leiter des Fraunhofer AST Ilmenau.

Sibylle Wirth | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iosb.fraunhofer.de/servlet/is/36398/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Deep Learning und KI in der Motorenentwicklung – IAV und DFKI eröffnen gemeinsames Forschungslabor
23.01.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder
19.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics