Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Softwareentwicklung nach Maß

27.07.2010
In der modernen Softwareentwicklung ist das sogenannte Agile Projektmanagement nicht mehr wegzudenken. Es stellt die Projektbeteiligten allerdings vor besondere Herausforderungen. Denn egal ob SCRUM oder eXtreme-Programming – die Anwendung Agiler Softwareentwicklungs-Methoden erfordert intensive Kommunikation und Abstimmung zwischen verteilten Teams.

Praktisch alle größeren Unternehmen aus der Softwareindustrie agieren weltweit (Outsourcing, Offshoring, M&A, etc.). Dabei unterstützen Agile Projektmanagement-Methoden effektiv die an verschiedenen Standorten verteilten Teams, die gemeinsam an einem Projekt arbeiten.

„Agile Methoden geben den Entwicklern relativ viele Freiheiten und Selbstbestimmung und fördern somit Motivation, Engagement und Leistung sehr stark“, sagt Michael Sperber, Entwicklungsleiter der infoteam Software GmbH.

Patrick Peisker ist ein großer Verfechter Agiler Entwicklungsmethoden und setzt diese mit großem Erfolg ein. Vom indischen Pune aus leitet der erst 27-jährige Software Engineering Manager ein globales Team von Softwareentwicklern. Seit 2007 beschäftigt sich der Experte bereits mit Agilen Entwicklungsmethoden in verschieden Unternehmen und Unternehmensbereichen. Sein Masterstudium „Software Engineering und Informationstechnik“ hat Peisker mit dem Thema Agile Softwareentwicklung im letzten Jahr an der Nürnberger Georg-Simon-Ohm-Hochschule mit der Bestnote 1,0 absolviert.

Von Indien aus finden zur Abstimmung der gemeinsamen Projektarbeit regelmäßige Besprechungen – meist wöchentlich – auf technischer und Managementebene zwischen den Teams statt. Die Teams arbeiten jeweils für sich selbständig und sind in den USA, Kanada, Deutschland und Indien verteilt.

Sind an einem einzelnen Standort nicht ausreichend Ressourcen vorhanden, kommunizieren die Mitglieder der Teams vor allem über verschiedene „Collaboration“-Werkzeuge wie z.B. Skype, Netmeeting, etc. „Die Teams müssen dabei Vertrauen zueinander sowie Erfahrung mit Agilen Softwareentwicklungs-Methoden mitbringen, weil unter Umständen jedes einzelne Teammitglied an einem anderen Standort untergebracht ist“, sagt Peisker. Dies bestätigt auch Michael Sperber. „Bei der Anwendung Agiler Methoden kommt es in erster Linie auf SoftSkills an, also Kommunikationsfähigkeit, Teamfähigkeit und Offenheit“, so der Software-Experte.

Im Rahmen seines Masterstudiums „Software Engineering und Informations-technik“, vom Weiterbildungsexperten Verbund IQ gGmbH organisiert, konnte Peisker innerhalb einer Projektarbeit seine Kenntnisse von Agilen Projektmanagement-Methoden verfeinern.

Die Teilnehmer dieses auf anderthalb Jahre angelegten Projekts waren innerhalb Deutschland und Europa verteilt, jedes Teammitglied an einem anderen Standort. Neben den regelmäßigen Besprechungen trafen sich die Teammitglieder zusätzlich alle sechs Wochen persönlich, was „das Teamgefühl stärkte und Isolation vermied“, wie Peisker sagt.

„Agile Vorgehensweisen helfen, die wahren Bedürfnisse des Kunden bzw. Anwenders zu erfüllen, anstatt Wunschvorstellungen zu bedienen“, sagt Michael Sperber. Der Entwickler müsse allerdings immer darauf achten, zwischen den anfänglichen Wünschen des Kunden und dessen tatsächlichem Bedarf zu differenzieren und während des Entwicklungsprozesses entspre-chend agil, sprich flexibel, auf die sich laufend ändernde Erkenntnis- und Bedürfnislage des Kunden zu reagieren. Nur dann sei der Kunde letztlich zufrieden, weil er genau das Produkt erhalte, das er auch tatsächlich benötige.

Astrid Maul | idw
Weitere Informationen:
http://www.ohm-hochschule.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Verbesserung des mobilen Internetzugangs der Zukunft
21.07.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Affen aus dem Weltraum zählen? Neue Methoden helfen die Artenvielfalt zu erfassen
21.07.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten