Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Software vertont selbständig Bilder und Videos

17.06.2011
"PICASSO" verspricht enorme Zeitersparnis - iPhone-App geplant

Um ein selbst erstelltes Video im Internet möglichst gekonnt in Szene zu setzen, ist eine ansprechende Vertonung des gezeigten Bildmaterials unumgänglich. Für diese Aufgabe können Hobbyfilmer und Video-Enthusiasten heute zwar auf eine ganze Reihe verschiedener nützlicher Programme zurückgreifen, der benötigte Zeitaufwand ist meist aber nach wie vor beträchtlich.

Um dies zu ändern, haben findige Computerwissenschaftler der Universität Saarbrücken nun eine neuartige Software präsentiert, die selbständig zu jedem beliebigen Bild den passenden Soundtrack aufspüren kann und somit eine enorme Zeitersparnis verspricht.

"Wir haben uns genau angeschaut, welche Möglichkeiten es gibt, vorliegendes Bildmaterial automatisch mit dazupassender Musik zu unterlegen. Diese Aufgabe ist keinesfalls trivial und erfordert viel menschliche Aufmerksamkeit und Erfahrung", erklärt Aleksandar Stupar vom Cluster of Excellence "Multimodal Computing and Interaction" (MMCI) der Universität Saarbrücken im Gespräch mit pressetext. Gemeinsam mit seinem Kollegen Sebastian Michel hat der Computerwissenschafter einen Algorithmus namens Picture Categorisation for Suggestion Soundtracks - kurz PICASSO - entwickelt, der dieses Problem lösen soll.

Suchen, vergleichen, vorschlagen

Die Software funktioniert dabei folgendermaßen: Nachdem der User das System mit dem zu vertonenden Bild- bzw. Videomaterial gefüttert hat, werden die entsprechenden Inhalte zunächst in Standbilder zerlegt. Diese werden anschließend mit einer speziellen Film-Datenbank verglichen, um alljene Soundtracks herauszufiltern, die am ehesten zu den eigenen Inhalten passen. "Die Top zehn der gefundenen Songs werden dann dem User als Vorschläge zur Vertonung angezeigt", erläutert Stupar.

Zum jetzigen Zeitpunkt kann PICASSO hierfür lediglich auf ein eher bescheidenes Song-Repertoire von insgesamt einigen hundert lizenzfreien Musikstücken zurückgreifen. "Wir arbeiten aber bereits mit Hochdruck an einer iPhone-App, die für diesen Zweck auch auf die persönliche MP3-Bibliothek der User zugreifen kann. Auf diese Weise trägt das System auch dem individuellen Musikgeschmack des Einzelnen Rechnung", betont Stupar. Wann diese App offiziell erscheinen wird, stehe bislang aber noch nicht fest.

Ein langwieriger Lernprozess

Um der verwendeten Software beizubringen, welche Songs zu welchen Bildinhalten passen und welche nicht, musste der entsprechende Algorithmus einen langwierigen Lernprozess durchlaufen. So sammelten die beiden Computerwissenschaftler zunächst unzählige Stunden von bereits existierendem Filmmaterial. Dieses wurde dann in einem aufwändigen Verfahren mithilfe von PICASSO analysiert, um verschiedene Parameter ausfindig zu machen, die für eine passende Verknüpfung von Bild und Ton von zentralem Interesse sind.

Markus Steiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.mmci.uni-saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie