Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Software vertont selbständig Bilder und Videos

17.06.2011
"PICASSO" verspricht enorme Zeitersparnis - iPhone-App geplant

Um ein selbst erstelltes Video im Internet möglichst gekonnt in Szene zu setzen, ist eine ansprechende Vertonung des gezeigten Bildmaterials unumgänglich. Für diese Aufgabe können Hobbyfilmer und Video-Enthusiasten heute zwar auf eine ganze Reihe verschiedener nützlicher Programme zurückgreifen, der benötigte Zeitaufwand ist meist aber nach wie vor beträchtlich.

Um dies zu ändern, haben findige Computerwissenschaftler der Universität Saarbrücken nun eine neuartige Software präsentiert, die selbständig zu jedem beliebigen Bild den passenden Soundtrack aufspüren kann und somit eine enorme Zeitersparnis verspricht.

"Wir haben uns genau angeschaut, welche Möglichkeiten es gibt, vorliegendes Bildmaterial automatisch mit dazupassender Musik zu unterlegen. Diese Aufgabe ist keinesfalls trivial und erfordert viel menschliche Aufmerksamkeit und Erfahrung", erklärt Aleksandar Stupar vom Cluster of Excellence "Multimodal Computing and Interaction" (MMCI) der Universität Saarbrücken im Gespräch mit pressetext. Gemeinsam mit seinem Kollegen Sebastian Michel hat der Computerwissenschafter einen Algorithmus namens Picture Categorisation for Suggestion Soundtracks - kurz PICASSO - entwickelt, der dieses Problem lösen soll.

Suchen, vergleichen, vorschlagen

Die Software funktioniert dabei folgendermaßen: Nachdem der User das System mit dem zu vertonenden Bild- bzw. Videomaterial gefüttert hat, werden die entsprechenden Inhalte zunächst in Standbilder zerlegt. Diese werden anschließend mit einer speziellen Film-Datenbank verglichen, um alljene Soundtracks herauszufiltern, die am ehesten zu den eigenen Inhalten passen. "Die Top zehn der gefundenen Songs werden dann dem User als Vorschläge zur Vertonung angezeigt", erläutert Stupar.

Zum jetzigen Zeitpunkt kann PICASSO hierfür lediglich auf ein eher bescheidenes Song-Repertoire von insgesamt einigen hundert lizenzfreien Musikstücken zurückgreifen. "Wir arbeiten aber bereits mit Hochdruck an einer iPhone-App, die für diesen Zweck auch auf die persönliche MP3-Bibliothek der User zugreifen kann. Auf diese Weise trägt das System auch dem individuellen Musikgeschmack des Einzelnen Rechnung", betont Stupar. Wann diese App offiziell erscheinen wird, stehe bislang aber noch nicht fest.

Ein langwieriger Lernprozess

Um der verwendeten Software beizubringen, welche Songs zu welchen Bildinhalten passen und welche nicht, musste der entsprechende Algorithmus einen langwierigen Lernprozess durchlaufen. So sammelten die beiden Computerwissenschaftler zunächst unzählige Stunden von bereits existierendem Filmmaterial. Dieses wurde dann in einem aufwändigen Verfahren mithilfe von PICASSO analysiert, um verschiedene Parameter ausfindig zu machen, die für eine passende Verknüpfung von Bild und Ton von zentralem Interesse sind.

Markus Steiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.mmci.uni-saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0
07.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Wenn das Handy heimlich zuhört: Abwehr ungewollten Audiotrackings durch akustische Cookies
07.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops