Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Software Thin Clients: Fraunhofer-Studie belegt Klimaschutz- und Sparpotenzial

29.04.2015

In nahezu jedem Unternehmen, in jeder Behörde etc. müssen PCs und Notebooks nach Ablauf ihres Lebenszyklus ausgetauscht werden. Das kostet und belastet das Klima durch Emissionen, die bei Herstellung, Transport etc. entstehen. Ältere Geräte können jedoch als Software Thin Clients weiterbetrieben werden. Dadurch können Kosten eingespart und ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz geleistet werden – wie die aktuelle Studie »Ökologische und ökonomische Aspekte von Software Thin Clients« von Fraunhofer UMSICHT zeigt.

Bei Verbrennungs- und anderen industriellen Prozessen werden Treibhausgase freigesetzt, deren erhöhte Konzentration die Strahlungsbilanz der Erde und somit den Treibhauseffekt beeinflussen. Langfristig kann dieser nur durch eine signifikante Reduzierung der Emissionen an CO2 oder CO2-Äquivalenten stabilisiert werden.


Mehrere Stufen des Server Based Computing: PC und Notebook als Software Thin Clients, Hardware Thin Client.

Fraunhofer UMSICHT


THG-Emissionen verschiedener ICT-Geräte im Lebenszyklus, Nutzungsdauer drei Jahre für Deutschland.

Fraunhofer UMSICHT

Mögliche Maßnahmen können in nahezu allen Branchen verankert werden. In der IT beispielsweise, indem eine energieintensive Rechnerarchitektur durch CO2-arme Lösungen ersetzt wird – Stichwort »Green IT«.

Fraunhofer UMSICHT hat in der Vergangenheit bereits mehrfach die ökologischen und ökonomischen Aspekte von IT-Arbeitsplätzen untersucht. In der aktuellen von IGEL Technology beauftragten Studie standen Software Thin Clients im Fokus. Bereits vorhandene Desktop-PCs oder Notebooks werden dabei in reine Benutzerschnittstellen umgewandelt, was ihre Lebens- und Nutzungsdauer verlängert. Die eigentliche Datenverarbeitung erfolgt über Server.

136 000 PKW-Kilometer einsparen

Die Fraunhofer-Forscher stellten den Neukauf eines aktuellen PC-Modells der Nutzung eines vorhandenen und als Software Thin Client weiterverwendeten gegenüber. Die ermittelten Daten fußen auf einer vollständigen Ökobilanzierung, die den kompletten Lebenszyklus eines Produkts von der Produktion über Distribution bis zu Entsorgung bzw. Recycling bewertet.

Es zeigte sich, dass über den Betrachtungszeitraum von drei Jahren ein Software Thin Client die Treibhausgasemissionen um gut 60 Prozent minimiert. Das entspricht einer Reduktion um 198,8 kg CO2eq (Kilogramm CO2-Equivalent, Abkürzung für Treibhauspotenzial[1]) pro Arbeitsplatz. Würde beispielsweise ein Unternehmen sämtliche seiner 100 Arbeitsplätze in Thin Clients umwandeln, läge die Einsparung demnach bei 19,88 t CO2eq.

So viel CO2eq entsteht im Durschnitt bei 136 000 gefahrenen PKW-Kilometern. »Die Weiterverwendung älterer Geräte als Software Thin Clients und der gleichzeitige Verzicht auf Neuanschaffungen leisten einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz«, erklärt Christian Knermann, Projektleiter der Studie und Leiter IT-Services bei Fraunhofer UMSICHT.

Attraktiver Einstieg in Server Based Computing

Dass ein Überdenken der bisherigen IT-Infrastruktur auch aus ökonomischer Sicht Sinn macht, zeigt die Studie ebenfalls. Fraunhofer UMSICHT errechnete für ein Szenario mit 100 Arbeitsplätzen über deren kompletten Lebenszyklus eine Kostenersparnis von 1008 EUR je Arbeitsplatz, wenn anstatt eines neu angeschafften Desktop-PCs ein Software Thin Client zum Einsatz kommt.

»Neben den ökologischen machen auch die ökonomischen Vorteile den Einstieg in die strategische Anwendung von Server Based Computing attraktiv«, so Knermann weiter. Kosten fallen nur für Anschaffung und Inbetriebnahme der Thin Client Software sowie gegebenenfalls den Aufbau von weiteren Terminal Servern zur Unterstützung der Clients an.

Neigt sich der erweiterte Lebenszyklus der Altgeräte seinem Ende, können diese in einem nächsten Schritt durch Hardware Thin Clients ersetzt werden. Deren Produktion und Distribution ist mit weitaus geringeren Treibhausgasemissionen verbunden als dies bei Desktop-PCs oder Notebooks der Fall ist. Zudem sind Investitionskosten geringer.

Online-Verbindung ein Muss

Wieso jedoch stellt nicht jedes Unternehmen sofort Hard- und Software um? Knermann: »Viele Unternehmen scheuen den Einstieg in Server Based Computing, weil dazu ggf. intensiver Know-how-Aufbau notwendig ist, wenn man sich zuvor noch überhaupt nicht mit diesem Thema und Desktop-Virtualisierung beschäftigt hat.« Im Vergleich zu den technischen Randbedingungen vor fünf oder zehn Jahren sei das Ganze aber schon deutlich einfacher geworden.

Ein Nachteil des Server Based Computings besteht aber immer noch: Es muss zu jeder Zeit eine Online-Verbindung zum Rechenzentrum bestehen. Mitarbeitende, die mobil arbeiten und z. B. viel mit Bahn oder Flugzeug unterwegs sind, sind daher weiter auf Notebooks mit lokaler Datenhaltung und -verarbeitung angewiesen.

[1] Das Treibhauspotenzial (engl.: Global Warming Potential, GWP) oder CO2-Äquivalent gibt an, wie viel eine festgelegte Menge eines Treibhausgases zum Treibhauseffekt beiträgt. Als Vergleichswert dient Kohlendioxid.

Weitere Informationen:

http://www.bitkom.org/de/wir_ueber_uns/42761.aspx BITKOM Arbeitskreis Thin Client & Server Based Computing

Iris Kumpmann | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT
Weitere Informationen:
http://www.umsicht.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz