Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Software spürt Meinungen und Stimmungen auf

13.07.2012
EU-Forschungsprojekt FIRST durchsucht soziale Medien nach finanzmarktrelevantem Expertenwissen
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des EU-Projekts FIRST haben einen Prototypen für eine Software entwickelt, die Stimmungen von Finanzmarktakteuren aus Kommunikation in sozialen Medien und Netzwerken wie zum Beispiel Twitter oder Facebook nahezu in Echtzeit extrahieren und analysieren kann. An dem Projekt sind unter anderem die Forscher der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Göttingen Prof. Dr. Jan Muntermann und Irina Alic beteiligt.

Die an Finanzmärkten beobachtbaren Kursschwankungen hängen entscheidend vom Verhalten der Marktakteure ab. Die Meinungen, Stimmungen und Gefühle dieser Akteure werden deshalb zunehmend als wertvolle Informationsquelle angesehen, um finanzmarktrelevante Geschehnisse zeitnah bewerten zu können. Die Herausforderung besteht darin, aus der enormen Flut an heterogenen und unbeständigen Datenquellen in sozialen Netzwerken, korrekte und verlässliche Informationen herauszufiltern.

Ziel des Forschungsprojektes ist deshalb die Entwicklung von Softwarelösungen zur systematischen Analyse unstrukturierter Daten sowie zur Extraktion relevanter Informationen, um finanzwirtschaftliche Entscheidungen zu unterstützen.

Ein besonderes Augenmerk legen unter anderem auch die Göttinger Forscher aktuell auf mögliche Problemfelder wie Reputationsrisiken oder Marktmanipulationen. „Wir entwickeln beispielsweise Vorhersagemodelle, die Falschmeldungen identifizieren. Der Anwender bekommt hierdurch eine Einschätzung, ob bestimmte Meldungen unter Manipulationsverdacht stehen“, sagt Prof. Muntermann.

Wie gerade die weltweite Finanzkrise zeigte, kann der mit Reputationsrisiken verbundene Vertrauensverlust eine Bedrohung für die Stabilität der globalen Finanzmärkte darstellen. Mögliche Manipulationen zielen hingegen beispielsweise auf die Verbreitung besonders positiver, aber falscher, Informationen, um die Nachfrage nach einem bestimmten Finanzinstrument künstlich zu steigern und so dessen Preis zu manipulieren. Die Projektergebnisse lassen sich so auch im Rahmen der Handelsüberwachung und der Finanzmarktregulierung nutzen.

Das EU-Forschungsprojekt FIRST ist im Oktober 2010 gestartet und auf eine Dauer von drei Jahren angelegt. Neben der Universität Göttingen sind insgesamt acht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft aus Deutschland, Italien, Slowenien und Spanien daran beteiligt. Dem Projekt steht ein Gesamtbudget in Höhe von knapp 4,6 Millionen Euro zur Verfügung. Weitere Informationen zum Projekt und Videos sind im Internet unter http://project-first.eu/ und http://videolectures.net/first/ zu finden.

Kontaktadresse:
Prof. Dr. Jan Muntermann
Georg-August-Universität Göttingen – Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
Professur für Electronic Finance und Digitale Märkte
Platz der Göttinger Sieben 5, 37073 Göttingen, Telefon (0551) 39-20042
E-Mail: muntermann@wiwi.uni-goettingen.de

Thomas Richter | idw
Weitere Informationen:
http://www.efinance.uni-goettingen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten