Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine Software zur Simulation von Krisensituationen

06.06.2013
Mit der Software MAGEO, die vom Laboratorium für Identität und Differenzierung von Raum, Umwelt und Gesellschaft (Idees) der Universität in Rouen entwickelt wurde, soll die Ausbreitung einer Epidemie oder die Evakuierung einer Stadt bei einem schwerwiegenden technischen Unfall simuliert werden.

Die Software kann kostenlos herunterladen werden und bietet so Geosimulationsmöglichkeiten für alle. Mit Hilfe geografischer Daten kann jeder Forscher ein dynamisches Modell erstellen, um so die Wechselwirkungen zwischen einer Vielzahl von Komponenten zu untersuchen (zum Beispiel Insekten, Einzelpersonen, Teile eines Territoriums).


© Eric Daudé, Projekt finanziert durch die Forschungsförderagentur (ANR) und den EU-Fonds FEDER

Die Auswirkungen dieser Wechselwirkungen können auf unterschiedlichen Ebenen beobachtet werden. "Jeder kann ganz einfach seine Daten in Bezug auf ein bestimmtes Gebiet nutzen", erklärt Eric Daudé, Geograph, Spezialist für Geosimulation und Projektmanager.

MAGEO wird derzeit unter anderem im Rahmen des EU-Projekts DENFREE [1] zur Modellierung der Dengue-Epidemien in Delhi und Bangkok genutzt. "Die Ausbreitung dieser durch Mücken übertragenen Krankheit ist auf eine Kombination mehrerer Faktoren zurückzuführen: der Immunstatus von Personen, Maßnahmen zum Schutz gegen diese Mücken, stark frequentierte Orte, etc.", so Eric Daudé. "Die geographische Untersuchung dieser Wechselwirkungen ist entscheidend bei der Suche nach Möglichkeiten zur Vermeidung bzw. Ausrottung der Epidemie, da die Mückenkonzentrationen je nach örtlichen Besonderheiten (Vorhandensein von Wasser begünstigt z.B. die Vermehrung dieser Insekten) stark variieren."

MAGEO ermöglicht die Identifizierung und Kartierung von Risikogebieten, das Experimentieren mit verschiedenen Szenarien und die Evaluierung der Auswirkungen der gezielten Maßnahmen. "Durch die Simulationen können insbesondere Schwelleneffekte untersucht werden: Ziel ist es herauszufinden, wie viele Mücken getötet werden müssen und an welchen Orten, um die Ausbreitung der Epidemie zu stoppen."
Ein weiterer Vorteil der Software ist die einheitliche Sprache, was insbesondere bei interdisziplinären Projekten nützlich ist.

[1] Ziel des Projektes DENFREE ist es, das Denguefieber besser zu verstehen und entsprechende Epidemien erfolgreicher handhaben zu können. Epidemiologie und Immunologie spielen dabei genauso eine Rolle wie auch Klimatologie und Geografie. Es wird von der EU über das 7. FRP finanziert (6 Millionen Euro).

Weitere Informationen unter: Online-App: http://code.google.com/p/mageo

Kontakt: Eric Daude, Projektmanager, eric.daude[at]univ-rouen.fr

Quelle: Artikel aus CNRS le Journal - Mai-Juni 2013 - http://www.cnrs.fr/fr/pdf/jdc/272/index.html#/24/

Redakteur: Aurélien Filiali, aurelien.filiali@diplomatie.gouv.fr

Marie de Chalup | Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de/de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie