Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Software findet gestohlene Blackberrys wieder

04.03.2009
Anti-Diebstahl-Lösung löscht sensible Daten aus der Ferne

Das kanadische Softwareunternehmen Absolute Software hat auf der CeBIT mit "Computrace Mobile" eine Anti-Diebstahl-Lösung für Mobiltelefone auf Windows-Mobile-Basis sowie für Blackberrys vorgestellt. Die Sicherheitslösung richtet sich vor allem an Unternehmenskunden, die über den Status ihrer Geräte informiert sein wollen.

Mithilfe der Absolute-Software können die Produkte zudem im Fall eines Diebstahles über die Positionsbestimmung wiederbeschafft werden. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, sensible Daten von dem Gerät automatisch zu entfernen. "Somit kann verhindert werden, dass Unternehmensinformationen in falsche Hände gelangen", erläutert Stephen Midgley, Senior Director Global Marketing bei Absolute Software, im Gespräch mit pressetext.

Im Messegepäck hat das Unternehmen mit "LoJack" zudem eine Version seiner Laptop-Sicherheitslösung, die sich speziell an private User richtet. "Auch auf privaten Rechnern befinden sich Daten, auf die der Besitzer nicht verzichten will. Das können Studienunterlagen, Online-Banking-Details oder die MP3-Musiksammlung sein. Bei einem Diebstahl sind diese Daten üblicherweise unwiederbringlich verloren", so Midgley. Die LoJack-Lösung beinhaltet den Rundum-Service für betroffene Privatanwender bis hin zur Wiederbeschaffung des entwendeten Rechners. Im Prinzip bietet die Privatuser-Version dieselben Funktionen wie die Business-Variante (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/090205027/), so Gernot Hacker, Senior Consultant bei Absolute, im Gespräch mit pressetext. Das umfasst neben der Verwaltung der Laptopdaten auch die Positionsbestimmung sowie die Wiederbeschaffung.

Kernstück der Anti-Diebstahl-Lösung ist ein Softwareagent, der im BIOS oder in der Firmware installiert wird. "Dadurch sind Manipulationen sogar dann ausgeschlossen, wenn die Festplatte neu formatiert, ausgetauscht oder das Betriebssystem neu installiert wird", erläutert Hacker. Sobald sich der Rechner mit dem Internet verbindet, stellt die Applikation eine Verbindung mit dem Server her und meldet sich automatisch. "Das Intervall für diese Meldungen kann vom Nutzer selbst definiert werden", erklärt Hacker.

Wird ein Gerät als gestohlen gemeldet, so kann Absolute mit der Wiederbeschaffung des Geräts betraut werden. Für die Lokalisierung der Laptops oder Smartphones nutzen die Experten IP-, WLAN-, GSM- sowie GPS-Tracking. "Wir arbeiten schließlich mit der ortsansässigen Polizei zusammen, um die Geräte wiederzubeschaffen. Sind sensible Daten betroffen, kann Absolute außerdem sämtliche gespeicherte Daten aus der Ferne löschen und Datenmissbrauch verhindern. Die soeben vorgestellte, mobile Lösung richtet sich in erster Linie an Unternehmen, die ihre Blackberrys über das integrierte Customer Center zentral und kostengünstig verwalten und beispielsweise die Einhaltung von Compliance-Kriterien überwachen wollen. Die angemeldeten Blackberrys lassen sich mit der neuen Lösung schnell orten, der Standort auf einer Karte abbilden und sensible Daten können gelöscht werden.

Die Kanadier unterhalten seit zwei Jahren in Großbritannien eine Niederlassung und wollen sich ab sofort verstärkt auf den europäischen Markt konzentrieren. Erst vor kurzem wurde eine Niederlassung in Amsterdam eröffnet, berichtet Midgley.

Andreas List | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.absolute.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie