Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Software für Filmschaffende unterstützt erfolgreiches & erschwingliches Komponieren

10.02.2011
Musik-Tool der FH St. Pölten trifft den richtigen Ton

Filmmusik schnell und kostengünstig selbst komponieren? Das ist mit GeMMA, einem innovativen Musik-Tool der FH St. Pölten, keine Zukunftsmusik mehr. Nach nur zwölf Monaten intensiver Forschungstätigkeit erfolgt nun bereits die Entwicklung dieser einzigartigen Software zur Unterstützung von Nicht-Komponisten.

Diese hilft mit intelligenten Algorithmen aus, wo komplexe Musikexpertise zum kreativen Komponieren fehlt. Die Software wird zukünftig vor allem kleinen Filmunternehmen oder Low-Budget-Produktionen nützen, die dann auch mit geringem finanziellen Aufwand professionelle Töne anschlagen und sich so mit den großen Playern ihrer Branche messen können.

Eine wilde Verfolgungsjagd im Action-Thriller begleitet von dramatisch anschwellender Musik und donnernden Klängen - wer könnte sich einen spannenden Film ohne eine solche musikalische Untermalung vorstellen? Denn erst mit dem richtigen Sound werden die stärksten Emotionen des Publikums geweckt. Aus diesem Grund wollen Filmschaffende die optimale Hintergrundmusik für ihre Produktionen und lassen sich diese mitunter große Summen kosten. Das können sich kleine Film-Studios aber oft nicht leisten. Dennoch bedeutet das nicht, dass sie sich deshalb mit wenig kreativen und oftmals klischeehaften Stücken aus freien Musikdatenbanken begnügen müssen. Dank der Forschungsleistung der FH St. Pölten steht nun eine Software namens GeMMA (Generative Music for Media Applications) zur eigenen Produktion von Medienmusik zur Verfügung, die alle Stücke spielt.

EIN KLEINES BISSCHEN FRÖHLICHER
"Nach einem Jahr umfangreicher Forschungsarbeit können wir nun erste klingende Teilergebnisse präsentieren, die professionellen Anforderungen zum kreativen Komponieren gerecht werden", sagt Projektleiter FH-Prof. Hannes Raffaseder, Leiter des Instituts für Medienproduktion an der FH St. Pölten. "Zukünftig wird man mit der GeMMA-Software keine große Musik-Expertise mehr brauchen und sich keine diffizilen Fachkenntnisse mehr aneignen müssen. Vieles steckt bereits in der Software, sodass ein neues und individuelles Musikstück auf Basis einiger Einzelentscheidungen geschaffen werden kann." Dabei gilt es in einem ersten Schritt die Instrumente zu wählen, z. B. Blechblasinstrumente. Dann muss die gewünschte Tonleiter festgelegt werden, gefolgt von Melodie und Rhythmik. Sollte der Output dann nicht dem Zweck entsprechen, können alle getätigten Entscheidungen nachverfolgt und wunschgemäß abgeändert werden. Als Basis für die neue Melodie kann ebenso ein Referenzstück definiert werden. Dieses Stück kann in das System eingezogen und dann kreativ an die persönlichen Vorstellungen angepasst werden. Das passiert unter anderem mithilfe semantischer Parameter: Mit einigen Klicks entscheidet man, ob die Musik trauriger, fröhlicher oder gespannter und dramatischer werden soll.
WOHLTEMPERIERTE MATHEMATIK
Um Musik nach solchen semantischen Parametern verändern zu können, mussten im Vorfeld umfangreiche Untersuchungen durchführen werden, wie FH-Prof. Raffaseder erklärt: "Auf Basis eines sozio-kulturellen Zugangs haben wir zunächst 400 Filme analysiert und ausgewertet, welche Funktionen die Filmmusik hat und welche Bedeutungen sie vermittelt. In weiterer Folge stellten wir uns die Frage, wie Musik eigentlich bestimmte Emotionen hervorruft. Dabei wollten wir herausfinden, wie stark sich diese Emotionen mit einzelnen Parametern der Musik beeinflussen lassen." HörerInnentests ergaben unter anderem starke Korrelationen zwischen hoher Lautstärke sowie schnellem Tempo und einer allgemein aktivierenden Empfindung. Weiters fanden wir auch eine Beziehung zwischen hohen, konsonanten sowie schnellen Tonabfolgen mit fröhlicher Stimmung, die jedoch deutlich schwächer ausgeprägt war. In einem nächsten Schritt wurden Filmhandlungen mit den Instrumenten in der Begleitmusik in Verbindung gesetzt. Dabei wurde deutlich, dass beispielsweise bei feierlichen Szenen am häufigsten Gitarren, Tamburine und Gesang zum Einsatz kommen, während bei Unfällen vielmehr Geigen und Trompeten erklingen. Für gewalttätige Umgebungen sind Blechbläser typisch. Die Analyse bestätigte also im Wesentlichen mehr oder weniger bekannte Filmmusik-Klischees. Derzeit versucht das Forschungsteam der FH St. Pölten diese Ergebnisse in spezielle Berechnungsverfahren und intelligente Algorithmen zu übersetzen, welche die Basis des (teil)automatisierten Komponierens mit GeMMA bilden. Die ersten bereits verfügbaren Teilergebnisse sind vielversprechend. Dabei bleibt es natürlich nach wie vor den persönlichen Vorstellungen überlassen, ob auf bewährte und bekannte Muster gesetzt oder bewusst mit Klischees gebrochen werden soll.

Aufgrund des positiven Echos bei internationalen Fachtagungen sollen die innovativen Projektergebnisse in verschiedensten Bereichen Verwendung finden. Ein Prototyp soll bereits im Jahr 2012 mit namhaften PartnerInnen kommerziell weiterentwickelt werden. Der wissenschaftlichen Community werden unter einer Open Source Lizenz Teile der GeMMA-Software zur Verfügung gestellt. Das zeugt von der erfolgreichen anwendungsorientierten Forschungstätigkeit an der FH St. Pölten. Diesen Beitrag zur Umsetzung von Wissen in zukunftsweisende Innovation honoriert nicht zuletzt auch das COIN (Cooperation & Innovation) Aufbauprogramm der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft FFG. Bei COIN handelt es sich um eine gemeinsame Initiative des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie (bmvit) und des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit (BMWA), die dieses Projekt aufgrund seiner Innovationsleistung fördert.

Hör' rein in GeMMA-Musik:
http://gemma.fhstp.ac.at/wp-content/uploads/2011/02/GeMMA_Example.mp3
Über die Fachhochschule St. Pölten
Die Fachhochschule St. Pölten ist Anbieterin praxisbezogener und leistungsorientierter Hochschulausbildung in den Bereichen Technologie, Wirtschaft und Gesundheit & Soziales. In mittlerweile 14 Studiengängen werden mehr als 1800 Studierende betreut. Neben der Lehre widmet sich die FH St. Pölten intensiv der Forschung. Die wissenschaftliche Arbeit erfolgt innerhalb der Studiengänge sowie in eigens etablierten Instituten, in denen laufend praxisnahe und anwendungsorientierte Forschungsprojekte entwickelt und umgesetzt werden.
Kontakt FH St. Pölten:
FH-Prof. Dipl.-Ing. Hannes Raffaseder
FH-Vizerektor
Fachhochschule St. Pölten
Leiter Institut für Medienproduktion
Department IT & Medien
Matthias Corvinus-Str. 15
3100 St. Pölten
T +43 / (0)2742 / 313 228 - 616
E hannes.raffaseder@fhstp.ac.at
Redaktion & Aussendung:
PR&D - Public Relations für
Forschung & Bildung
Mariannengasse 8
1090 Wien
T +43 / (0)1 / 505 70 44
E contact@prd.at
W http://www.prd.at

Raphaela Spadt | PR&D
Weitere Informationen:
http://www.fhstp.ac.at

Weitere Berichte zu: Algorithmus Filmmusik Filmschaffende GEMMA GeMMA-Software Komponieren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Komfortable Software für die Genomanalyse
16.08.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung
16.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie