Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Software erlaubt realistische Weltraumansichten

09.03.2009
Wissenschaftlich fundierte 3D-Modelle astronomischer Nebel

Informatiker der Technischen Universität Braunschweig haben in Zusammenarbeit mit Astronomen aus Mexiko ein Programm entwickelt, das die virtuelle Visualisierung von astronomischen Nebeln verbessert.

Die sogenannten "planetarischen Nebel" werden damit als interaktive 3D-Modelle dargestellt. Diese Möglichkeit ist nicht nur für Astrophysiker interessant, sondern langfristig auch für die Visualisierung des Weltraums in modernen Planetarien. "Bislang existieren kaum wissenschaftlich fundierte 3D-Modelle und Animationen für digitale Planetariensysteme", erklärt Marcus Magnor, Professor am Computer Graphics Lab der TU Braunschweig, gegenüber pressetext.

In modernen Planetarien kommen digitale Kuppel-Projektionssysteme zum Einsatz. "Das kann man sich vorstellen wie eine Reihe sehr hochwertiger Videoprojektoren, die die gesamte Planetariumskuppel als Projektionsfläche nutzen", beschreibt Magnor. Mithilfe computergenerierter Bilder erlaubt das beispielsweise virtuelle Weltraumflüge. Doch für eine möglichst realistische Gestaltung mangelt es an den erforderlichen 3D-Modellen etwa von planetarischen Nebeln. Das sind leuchtende Gaswolken, die manche Sterne an ihrem Lebensende hinterlassen. Diese räumlich ausgedehnten Objekte können von der Erde aus nur aus einer Perspektive gesehen werden, sodass ihre genaue räumliche Struktur bislang weitgehend verborgen blieb.

Das neue Programm ermöglicht nun als wichtigen Schritt, anhand von Fotos ein physikalisch plausibles 3D-Modell solcher astronomischer Nebel zu erzeugen. Die Berechnung des interaktiven Modells benötigt nur wenige Sekunden, dann kann der Benutzer es in Echtzeit erkunden. Dabei wird angenommen, dass planetarische Nebel in erster Näherung zylindrisch-symmetrisch sind. Die Algorithmen der Forscher berücksichtigen real existierende Asymmetrien, indem sie das 3D-Modell automatisch so anpassen, dass eine ebene Projektion der ursprünglichen Vorlage möglichst ähnlich ist. Bei der Rekonstruktion werden Aufnahmen aus mehreren Wellenlängenbereichen berücksichtigt. Das entstehende 3D-Modell erlaubt Astrophysikern, eine genauere Vorstellung der räumlichen Struktur der Nebel zu gewinnen, beispielsweise was die Verteilung verschiedener chemischer Elemente betrifft.

Die realistischeren Modelle sollen aber nicht nur Wissenschaftlern vorbehalten bleiben. Die Braunschweiger planen eine Zusammenarbeit mit dem Planetarium Wolfsburg, das laut Magnor im Moment ein modernes digitales Kuppel-Projektionssystem erhält.

"Anfang dieser Woche hat die Deutsche Forschungsgesellschaft unser Forschungsvorhaben bewilligt, geeignete Darstellungsverfahren und 3D-Modelle astronomischer Objekte zu entwickeln", freut sich der Wissenschaftler gegenüber pressetext. Das stellt nicht nur spektakuläre, sondern auch wissenschaftlich fundiertere virtuelle Weltraumspaziergänge in Aussicht.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://graphics.tu-bs.de
http://www.planetarium-wolfsburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Klick-Tagebuch: App-Projekt der HdM erlaubt neuen Ansatz in Entwicklungsforschung
11.01.2017 | Hochschule der Medien Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau