Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Software erlaubt realistische Weltraumansichten

09.03.2009
Wissenschaftlich fundierte 3D-Modelle astronomischer Nebel

Informatiker der Technischen Universität Braunschweig haben in Zusammenarbeit mit Astronomen aus Mexiko ein Programm entwickelt, das die virtuelle Visualisierung von astronomischen Nebeln verbessert.

Die sogenannten "planetarischen Nebel" werden damit als interaktive 3D-Modelle dargestellt. Diese Möglichkeit ist nicht nur für Astrophysiker interessant, sondern langfristig auch für die Visualisierung des Weltraums in modernen Planetarien. "Bislang existieren kaum wissenschaftlich fundierte 3D-Modelle und Animationen für digitale Planetariensysteme", erklärt Marcus Magnor, Professor am Computer Graphics Lab der TU Braunschweig, gegenüber pressetext.

In modernen Planetarien kommen digitale Kuppel-Projektionssysteme zum Einsatz. "Das kann man sich vorstellen wie eine Reihe sehr hochwertiger Videoprojektoren, die die gesamte Planetariumskuppel als Projektionsfläche nutzen", beschreibt Magnor. Mithilfe computergenerierter Bilder erlaubt das beispielsweise virtuelle Weltraumflüge. Doch für eine möglichst realistische Gestaltung mangelt es an den erforderlichen 3D-Modellen etwa von planetarischen Nebeln. Das sind leuchtende Gaswolken, die manche Sterne an ihrem Lebensende hinterlassen. Diese räumlich ausgedehnten Objekte können von der Erde aus nur aus einer Perspektive gesehen werden, sodass ihre genaue räumliche Struktur bislang weitgehend verborgen blieb.

Das neue Programm ermöglicht nun als wichtigen Schritt, anhand von Fotos ein physikalisch plausibles 3D-Modell solcher astronomischer Nebel zu erzeugen. Die Berechnung des interaktiven Modells benötigt nur wenige Sekunden, dann kann der Benutzer es in Echtzeit erkunden. Dabei wird angenommen, dass planetarische Nebel in erster Näherung zylindrisch-symmetrisch sind. Die Algorithmen der Forscher berücksichtigen real existierende Asymmetrien, indem sie das 3D-Modell automatisch so anpassen, dass eine ebene Projektion der ursprünglichen Vorlage möglichst ähnlich ist. Bei der Rekonstruktion werden Aufnahmen aus mehreren Wellenlängenbereichen berücksichtigt. Das entstehende 3D-Modell erlaubt Astrophysikern, eine genauere Vorstellung der räumlichen Struktur der Nebel zu gewinnen, beispielsweise was die Verteilung verschiedener chemischer Elemente betrifft.

Die realistischeren Modelle sollen aber nicht nur Wissenschaftlern vorbehalten bleiben. Die Braunschweiger planen eine Zusammenarbeit mit dem Planetarium Wolfsburg, das laut Magnor im Moment ein modernes digitales Kuppel-Projektionssystem erhält.

"Anfang dieser Woche hat die Deutsche Forschungsgesellschaft unser Forschungsvorhaben bewilligt, geeignete Darstellungsverfahren und 3D-Modelle astronomischer Objekte zu entwickeln", freut sich der Wissenschaftler gegenüber pressetext. Das stellt nicht nur spektakuläre, sondern auch wissenschaftlich fundiertere virtuelle Weltraumspaziergänge in Aussicht.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://graphics.tu-bs.de
http://www.planetarium-wolfsburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise