Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Software entlarvt Pädophile im Web

20.10.2008
Sprachanalyse-Tools sollen Kinder vor Übergriffen schützen

Das Internet hat sich seit seiner Etablierung als globales Massenmedium zu einem beliebten Zufluchtsort für pädophile Straftäter entwickelt. Diese nutzen die Möglichkeiten des Webs vor allem dazu, um sich als unschuldige Jugendliche auszugeben, die Kontakt zu scheinbar Gleichaltrigen knüpfen wollen.

Eine Gruppe von Wissenschaftlern der Lancaster University in Großbritannien hat nun eine spezielle Software entwickelt, die das Aufspüren derartiger Übergriffe gegen Minderjährige im Netz wesentlich einfacher und effektiver gestalten soll. Wie der britische Telegraph berichtet, setzt das als "Projekt Isis" bezeichnete System dabei auf eine Technologie, die die verwendete Sprache und Schreibweise des verdächtigen Straftäters analysiert. Auf diese Weise soll es leichter möglich sein, herauszufinden, ob sich ein Erwachsener hinter dem neu gefundenen Internetkontakt verbirgt oder nicht.

"Bei unserem aktuellen Projekt setzen wir verschiedene Sprachanalyse-Tools ein, um diejenigen zu entlarven, die sich im Web als Jugendliche ausgeben und eine große Gefahr für unsere Kinder darstellen", erklärt Awais Rashid, Professor für Software Engineering an der Universität von Lancaster. Das zum Einsatz kommende Verfahren nenne sich "Authorship Attribution". "Wir verbinden dabei Techniken aus dem Bereich der künstlichen Intelligenz mit einer ganzen Reihe unterschiedlicher Algorithmen", erläutert Rashid. Ausgangspunkt der Software sei die These, dass es beträchtliche Unterschiede darin gibt, wie verschiedene Altersgruppen schriftlich kommunizieren. So könne man etwa aufgrund der im Netz abgegebenen Wortmeldungen genau auseinanderhalten, ob jemand ein Erwachsener oder ein Kind sei.

Das entwickelte Filtersystem wird zudem die Suche nach typischen verwendeten Schlüsselwörtern ermöglichen, die in Pädophilenkreisen als Dateinamen zur Tarnung von kinderpornografischem Material verwendet werden. "Wir wollen mithilfe des Systems in der Lage sein, den Traffic in Filesharing-Netzwerken zu überwachen, um dadurch die Hauptverbreiter solcher Inhalte identifizieren zu können", betont Rashid. Denn diese seien für die Exekutivbehörden besonders interessant. Da sich die eingesetzten Dateinamen aber in der Regel sehr schnell ändern würden, werde es notwendig sein, die Filter-Software laufend zu aktualisieren. "Das Hauptproblem für die Vollzugsbehörden ist, dass sie mit dem schnell wechselnden Vokabular der Pädophilen nicht Schritt halten können. Eine der wesentlichsten Aufgaben unseres Systems ist es, hier eine schnellere und effektivere Verfolgung zu ermöglichen", merkt Rashid an.

"Das Internet ist deshalb für Pädophile so interessant, weil es einen hohen Grad an Anonymität zulässt", meint Triz Heider, Sozialpädagogin der Kids-Hotline, im Gespräch mit pressetext. So sei es einem Erwachsenen dort etwa ohne Probleme möglich, in die Rolle eines Kindes zu schlüpfen, um Kontakt zu einem potenziellen Opfer aufzunehmen. "Zum ersten Auffinden und Kennzeichnen verdächtiger Beiträge macht ein technischer Filter zwar durchaus Sinn. Eine genauere Betrachtung muss dann aber meiner Ansicht nach in Form einer Kontrolle von Menschenhand erfolgen", stellt Heider klar. Eine Filter-Software allein werde das Problem der Pädophilie im Internet aber sicherlich nicht lösen können. "Bevor man sich mit der Verfolgung von Pädophilen beschäftigt, sollte man sich zuerst um eine ausreichende Gefahrenaufklärung der Kinder und Jugendlichen bemühen", so Heider abschließend.

Markus Steiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.lancs.ac.uk
http://www.kids-hotline.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Datenbrille erleichtert Gehörlosen die Arbeit in der Lagerlogistik
23.02.2018 | Technische Universität München

nachricht Verlässliche Quantencomputer entwickeln
22.02.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Good vibrations feel the force

23.02.2018 | Physik Astronomie

Empa zeigt «Tankstelle der Zukunft»

23.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics