Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Software entlarvt Pädophile im Web

20.10.2008
Sprachanalyse-Tools sollen Kinder vor Übergriffen schützen

Das Internet hat sich seit seiner Etablierung als globales Massenmedium zu einem beliebten Zufluchtsort für pädophile Straftäter entwickelt. Diese nutzen die Möglichkeiten des Webs vor allem dazu, um sich als unschuldige Jugendliche auszugeben, die Kontakt zu scheinbar Gleichaltrigen knüpfen wollen.

Eine Gruppe von Wissenschaftlern der Lancaster University in Großbritannien hat nun eine spezielle Software entwickelt, die das Aufspüren derartiger Übergriffe gegen Minderjährige im Netz wesentlich einfacher und effektiver gestalten soll. Wie der britische Telegraph berichtet, setzt das als "Projekt Isis" bezeichnete System dabei auf eine Technologie, die die verwendete Sprache und Schreibweise des verdächtigen Straftäters analysiert. Auf diese Weise soll es leichter möglich sein, herauszufinden, ob sich ein Erwachsener hinter dem neu gefundenen Internetkontakt verbirgt oder nicht.

"Bei unserem aktuellen Projekt setzen wir verschiedene Sprachanalyse-Tools ein, um diejenigen zu entlarven, die sich im Web als Jugendliche ausgeben und eine große Gefahr für unsere Kinder darstellen", erklärt Awais Rashid, Professor für Software Engineering an der Universität von Lancaster. Das zum Einsatz kommende Verfahren nenne sich "Authorship Attribution". "Wir verbinden dabei Techniken aus dem Bereich der künstlichen Intelligenz mit einer ganzen Reihe unterschiedlicher Algorithmen", erläutert Rashid. Ausgangspunkt der Software sei die These, dass es beträchtliche Unterschiede darin gibt, wie verschiedene Altersgruppen schriftlich kommunizieren. So könne man etwa aufgrund der im Netz abgegebenen Wortmeldungen genau auseinanderhalten, ob jemand ein Erwachsener oder ein Kind sei.

Das entwickelte Filtersystem wird zudem die Suche nach typischen verwendeten Schlüsselwörtern ermöglichen, die in Pädophilenkreisen als Dateinamen zur Tarnung von kinderpornografischem Material verwendet werden. "Wir wollen mithilfe des Systems in der Lage sein, den Traffic in Filesharing-Netzwerken zu überwachen, um dadurch die Hauptverbreiter solcher Inhalte identifizieren zu können", betont Rashid. Denn diese seien für die Exekutivbehörden besonders interessant. Da sich die eingesetzten Dateinamen aber in der Regel sehr schnell ändern würden, werde es notwendig sein, die Filter-Software laufend zu aktualisieren. "Das Hauptproblem für die Vollzugsbehörden ist, dass sie mit dem schnell wechselnden Vokabular der Pädophilen nicht Schritt halten können. Eine der wesentlichsten Aufgaben unseres Systems ist es, hier eine schnellere und effektivere Verfolgung zu ermöglichen", merkt Rashid an.

"Das Internet ist deshalb für Pädophile so interessant, weil es einen hohen Grad an Anonymität zulässt", meint Triz Heider, Sozialpädagogin der Kids-Hotline, im Gespräch mit pressetext. So sei es einem Erwachsenen dort etwa ohne Probleme möglich, in die Rolle eines Kindes zu schlüpfen, um Kontakt zu einem potenziellen Opfer aufzunehmen. "Zum ersten Auffinden und Kennzeichnen verdächtiger Beiträge macht ein technischer Filter zwar durchaus Sinn. Eine genauere Betrachtung muss dann aber meiner Ansicht nach in Form einer Kontrolle von Menschenhand erfolgen", stellt Heider klar. Eine Filter-Software allein werde das Problem der Pädophilie im Internet aber sicherlich nicht lösen können. "Bevor man sich mit der Verfolgung von Pädophilen beschäftigt, sollte man sich zuerst um eine ausreichende Gefahrenaufklärung der Kinder und Jugendlichen bemühen", so Heider abschließend.

Markus Steiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.lancs.ac.uk
http://www.kids-hotline.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie