Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Software-Cluster ermöglicht Plattformen für innovative Internetdienste

01.07.2014

Für immer mehr berufliche und private Problemstellungen lassen sich Dienste im Internet finden, die bei der Lösung unterstützen – vom Routenplaner über die Finanzanlage bis zum Gesundheitscheck.

Im Falle komplexer Anwendungen musste man für die Lösung jedoch mehrere, nicht miteinander kommunizierende Dienste oder Apps abfragen. Im Software-Cluster-Projekt „Innovative Dienstleistungen im zukünftigen Internet“, das Ende Juni 2014 erfolgreich zum Ende kam, wurden jetzt die Grundlagen für Themen-Marktplätze geschaffen, auf denen Dienste aus einem Bereich miteinander integriert und so hochwertige Anwendungsfälle realisiert werden können.


Innovative Dienstleistungen im zukünftigen Internet

Software-Cluster

Das Problem heute: Als Nutzer sucht man eine Lösung für eine konkrete Herausforderung, die sich heute z.B. durch die Nutzung verschiedenster Web-Applikationen beantworten ließe. Aber: Es gibt eine unübersichtlich große Zahl von Web-Applikationen, die nacheinander abgefragt werden müssten, was den Vergleich der Ergebnisse erschwert, zudem herrscht Unklarheit über die Kosten der Dienste und es sind zum Teil viele verschieden Log-Ins notwendig.

Der Software-Cluster hat im Rahmen des Projektes „Innovative Dienstleistungen im zukünftigen Internet“ die Grundlagen für eine Integrationsplattform geschaffen, die die Realisierung von Marktplätzen für Dienste im Internet möglich macht. Dienste können jetzt verglichen und miteinander zu höherwertigen Anwendungen kombiniert werden. Das Projekt mit einem Gesamtvolumen von rund 14 Millionen Euro und einem Konsortium bestehend aus 16 Partnern aus Industrie und Forschung fand im Rahmen des Spitzencluster-Wettbewerbs der Bundesregierung statt.

Im Projekt wurde in einem Verbund aus Industrie und Forschung eine technische Plattform entwickelt, auf der zukünftig Betreiber von Marktplätzen von internetgestützten Dienstleistungen aufbauen können, um für konkrete Anwendungsfälle Marktplätze zu etablieren, der die Integration von Diensten und Apps sowohl für Dienstanwender als auch für Dienstanbieter ermöglicht.

Aus einer Vielzahl von individuellen Diensten können so komplexe Anwendungen entstehen. Die Plattform erlaubt die Verwaltung von internetgestützten Diensten, macht diese vergleichbar und kombiniert abfragbar und nutzbar. Der Nutzer erhält ein auf seine Problemstellung passende Lösung aus diesen Diensten zugeschnitten, die nach Nutzung abgerechnet werden können.

Die Plattform bietet eine Reihe von standardmäßigen Basisdiensten für das Metering, Monitoring und Billing der auf der Plattform angebotenen Dienste an, die Anbieter von Diensten auf der Plattform nutzen können. Hierzu nutzt die Plattform ein Service Repository, in dem die Dienste abgelegt sind und über das deren Nutzung gemessen werden kann, ebenso Werkzeuge für die Dienstsuche und Dienstauswahl und das Billing der genutzten Dienste.

Basis für die Plattform ist eine eigens entwickelte Architektur, die technische Infrastruktur (IaaS), Plattform und Laufzeitumgebung (PaaS) und Basisdienste und Werkzeuge für Anwender und Diensteanbieter (SaaS) umfasst.

Im Projekt wurden zudem eine Reihe von Unterstützungs- und Mehrwertdiensten geschaffen, die Anbieter von Diensten und Apps und Betreiber von Dienstintegrationsplattformen unterstützen – beispielsweise Werkzeugen, um durch Rapid-Application-Development (RAD) schnell neue Internetdienste zu entwickeln, die dann über die Plattform angeboten werden können. Ebenso wurden eigene Sicherheitswerkzeuge entwickelt, die die Gesamtsicherheit der über die Plattform angebotenen Dienste überwachen können.

Das Publizieren und Auffinden geeigneter Dienste auf der Plattform wird durch eine im Projekt geleistete Weiterentwicklung der Dienstbeschreibungssprache Unified Service Description Language (USDL) gewährleistet. Damit ist es kleinen und mittleren Unternehmen schnell und einfach möglich, ihre internetgestützten Dienste beschreiben und in einen Markplatz einpflegen zu können und sogar für herkömmliche Suchmaschinen auffindbar zu machen.

Im Projekt wurden mit der Plattform drei beispielhafte Marktplätze implementiert – für die Lösung von Mobilitätsherausforderungen (http://www.software-cluster.org/emergentemobility), für das Handling von Logistikprozessen (http://www.software-cluster.org/emergentelogistik) und für den Handel von Energiekontingenten (http://www.software-cluster.org/epools). Diese Demonstratoren, die den Leistungsumfang der im Projekt „Innovative Dienstleistungen im zukünftigen Internet“ entwickelten Technologien und Methoden erfahrbar machten, wurden auf der CeBIT 2014 einer breiten Öffentlichkeit gezeigt.

Zitate:

Dr. Harald Schöning, Clustersprecher und Head of Research der Software AG
„Die im Software-Cluster-Projekt ‚Innovative Dienstleistungen im zukünftigen Internet‘ behandelten Themen wie Cloud-Architekturen, Semantische Dienstsuche, Rapid Application Prototyping, Mehrwertdienste, Security Scanner und viele mehr sind heute aktueller denn je. Damit bieten sich sowohl hervorragende Kommerzialisierungsmöglichkeiten der Ergebnisse wie auch eine hohe Anschlussfähigkeit zu den nachfolgenden Zukunftsprojekten der Bundesregierung.“

Thomas v. Bülow, 1&1 Internet AG:
„Die Erkenntnisse aus der in InDiNet entwickelten Plattform-Technologie werden wir bei der 1&1 Internet AG in der Weiterentwicklung des Produkt-Portfolio berücksichtigt: Software-Entwickler sollen sich über Integrationsplattformdienste leichter miteinander verbinden können und damit auch den Nutzen für Anwender verbessern.“

Elmar Eperiesi-Beck, eperi GmbH:
„Web Services bieten zahlreiche sicherheitsrelevante Angriffspunkte. Als Anbieter von IT-Sicherheitslösungen hat eperi im Rahmen des Software-Cluster-Projekts einen Lösungsansatz entwickelt, der die Sicherheit für Anbieter und Nutzer von Diensten, die in einem offenen Marktplatz gehandelt werden, durchgängig erhöht. Diese Ergebnisse fließen in unsere unter Open Source-Lizenz veröffentlichte Security-Laufzeitumgebung secRT und das eperi XML Gateway ein und werden ab 2015 auch in unsere kommerziellen Produkte integriert sein.“

Am Projekt „Innovative Dienstleistungen im zukünftigen Internet“ waren folgende Unternehmen und Forschungspartner aus der Cluster-Region beteiligt: 1&1 Internet AG, CAS Software AG, ConWeaver GmbH, eperi GmbH, EUROSEC GmbH, die Fraunhofer-Institute für Graphische Datenverarbeitung IGD, Sichere Informationstechnologie SIT und Techno- und Wirtschaftsmathematik ITWM, FZI Forschungszentrum Informatik, IMC AG, Insiders Technologies GmbH, intelligent views gmbh, Karlsruher Institut für Technologie KIT, SAP AG, Scheer Management GmbH, SEEBURGER AG, Software AG, TU Darmstadt.

Bernd Hartmann | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.software-cluster.com/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit