Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Software-Cluster erforscht und entwickelt innovative Dienstleistungen im zukünftigen Internet

01.09.2011
Der Software-Cluster hat die Arbeit an innovativen Dienstleistungen im zukünftigen Internet begonnen: Beim Kick-Off-Meeting des Projekts „Innovative Dienstleistungen im zukünftigen Internet“ kam in Darmstadt ein Konsortium aus 17 Partnern aus Industrie und Wissenschaft zusammen. Gemeinsam soll bis 2014 eine Plattform entwickelt werden, auf der Unternehmen Dienstleistungen im Internet der Dienste erstellen, anbieten und betreiben können. Dadurch werden völlig neue Geschäftsmodelle ermöglicht.

Unternehmen – insbesondere kleine und mittelständische (KMUs) – möchten am Internet der Dienste partizipieren und ihre Dienstleistungen gewinnbringend positionieren. Die betriebswirtschaftlichen und technischen Kenntnisse für die Einbindung in das Internet der Dienste sind bei KMUs jedoch meist nicht ausreichend vorhanden. Ziel des Software-Cluster-Projektes „Innovative Dienstleistungen im zukünftigen Internet“ ist es, eine Plattform zu entwickeln, die Anbieter von Dienstleistungen bei der Entwicklung von neuen Geschäftsmodellen durch erprobte Vorgehensweisen, Richtlinien und Vorlagen unterstützen soll, sodass sie die Angebote auf offenen Marktplätzen positionieren können. Das Projekt läuft bis 2014 und hat ein Volumen von rund 20 Millionen Euro.

„Im Projekt werden sehr konkret die Herausforderungen der technischen Realisierung und des Betriebes zugehöriger Dienstleistungen im zukünftigen Internet durch geeignete Werkzeuge angegangen, mit denen sich insbesondere kleine und mittlere Unternehmen konfrontiert sehen, die am Internet der Dienste partizipieren wollen“, so Dr. Roger Kilian-Kehr, Head Software Engineering & Tools Practice, SAP Research. „Wir widmen uns dabei sowohl den technischen wie auch den betriebswirtschaftlichen Aspekten und bauen dabei auf die bereits vorliegenden Ergebnisse aus den anderen Software-Cluster-Projekten.“

Michael Kleeberg, CTO der SEEBURGER AG und Mitglied des Strategieboard des Software-Clusters, ergänzt: „Die Forschung im Software-Cluster spielt für uns eine große Rolle. Als Experte für Business Integration bringen wir unser Wissen ein in die Entwicklung der nächsten Generation von Business-Software und profizieren selbst von den Resultaten – so auch im Projekt ‚Innovative Dienstleistungen im zukünftigen Internet‘.“

Bereits seit 2010 laufen die Software-Cluster-Projekte „Grundlagen emergenter Software“ und „Prozessinnovationen in der Software-Industrie“. Im ersten Projekt werden die Grundlagen von „emergenter Software“ entwickelt, einer neuen Kategorie von verteilten, innovativen Informationssystemen, die unternehmensübergreifend aus dem Zusammenspiel einzelner Komponenten und Dienstleistungen im Internet entstehen und dadurch eine qualitativ höhere Leistungsfähigkeit aufweisen. Das Projekt „Prozessinnovationen in der Software-Industrie“ soll die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit von Softwareunternehmen durch die Entwicklung betriebswirtschaftlicher Methoden zum Management von Innovationsvorhaben vorantreiben. Ergebnisse aus beiden Projekten bilden die Grundlage für darauf aufbauende Forschung und Entwicklung im Projekt „Innovative Dienstleistungen im zukünftigen Internet“.

Am Projekt „Innovative Dienstleistungen im zukünftigen Internet“ sind folgende Unternehmen und Forschungspartner aus der Cluster-Region beteiligt: 1&1 Internet AG, AGT Group Germany, CAS Software AG, ConWeaver GmbH, CORISECIO GmbH, EUROSEC GmbH, die Fraunhofer-Institute für Graphische Datenverarbeitung IGD, Sichere Informationstechnologie SIT und Techno- und Wirtschaftsmathematik ITWM, Forschungszentrum Informatik FZI, Insiders Technologies GmbH, intelligent views GmbH, Karlsruher Institut für Technologie KIT, Ontoprise GmbH, SAP AG, Scheer Management GmbH, SEEBURGER AG, Software AG, TU Darmstadt.

Im Software-Cluster rund um die Zentren der Software-Entwicklung Darmstadt, Kaiserslautern, Karlsruhe, Saarbrücken und Walldorf soll bis 2015 die Unternehmenssoftware von morgen entstehen – für das „digitale Unternehmen“ aus allen Branchen weltweit. Der Software-Cluster erforscht Unternehmenssoftware als "Betriebs-System" für jede Firma, ob Zulieferer oder Handwerksmeister, Kleinstunternehmer oder Weltmarktführer. Der Bund unterstützt dieses Anliegen mit einer Förderung als Spitzencluster bis 2015 mit bis zu 40 Millionen Euro, weitere 40 Millionen Euro werden durch die Partner beigetragen.

Bernd Hartmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.software-cluster.org/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Das Gehirn mit „Legosteinen“ modellieren
16.06.2017 | Universität Luxemburg - Université du Luxembourg

nachricht Dehnungsmessung – schnell und vielseitig wie nie
14.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie