Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Social Media Toolset: Facebook-Einstieg leicht gemacht

10.07.2013
Professionellere Webpräsenz für KMU: MFG Social Media Lab entwickelt Werkzeug für Facebook-Anfänger

Unkomplizierter Facebook-Einstieg mit dem Social Media Toolset: Das im Rahmen des MFG Social Media Lab entwickelte Toolset bietet Werkzeuge wie das Tab-Tool – einen Widget-Generator, mit dem man individuelle Facebook-Tabs gestalten kann – und das News-Tool, über das sich der Facebook-Auftritt in die Internetpräsenz integrieren lässt. Das Toolset richtet sich an kleine und mittelständische Unternehmen sowie Bildungseinrichtungen, die ihren Facebook-Auftritt schnell und einfach gestalten oder ihre Website dynamisieren möchten. Es ist kostenlos erhältlich unter: www.socialmedia-toolset.de

Verbraucher erwarten verstärkt, dass Unternehmen einen Facebook-Auftritt haben. Trotzdem haben sich die sozialen Netzwerke im Mittelstand noch nicht durchgesetzt. Laut der Telegate-Studie „Mittelstand und Werbung 2012“ hat sich bisher lediglich ein Drittel der kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) registriert und nur 15 Prozent nutzen die sozialen Netzwerke aktiv. KMU tun sich teilweise noch schwer, weil sie oft zu einer älteren Generation gehören, die auch privat zurückhaltend mit Facebook und Co umgeht. Hinzu kommt, dass die Ressourcen einfach knapper sind als in großen Firmen.

Dabei könnten gerade kleinere Unternehmen mit wenig Aufwand im Social Web viel erreichen. Dasselbe gilt für Institutionen und Bildungseinrichtungen, denen kein großes Marketing-Budget zur Verfügung steht. In sozialen Netzwerken können sie viel dynamischer auftreten als auf der klassischen Homepage und mit Kunden und Partnern ohne großen technischen Aufwand interagieren.

Um ihnen den Einstieg zu erleichtern, hat die MFG Innovationsagentur im Rahmen des „MFG Social Media Lab“ das Social Media Toolset konzipiert und zusammen mit zwei baden-württembergischen Partnern – FUF // Frank und Freunde GmbH sowie COSMOTO Gbr. – umgesetzt. Gefördert wird das Social Media Lab vom Medienimpuls-Programm des Landes (MIP).

Die passenden Werkzeuge, um bei Facebook durchzustarten
Die Website www.socialmedia-toolset.de beantwortet grundlegende Fragen zum Umgang mit Facebook und gibt nützliche Tipps für den Einstieg. Schritt für Schritt wird die Benutzung der beiden kostenlosen Tools erläutert:

Mit dem Tab-Tool kann man individuelle Facebook-Präsenzen gestalten, also ohne Programmierkenntnisse Facebook-Unterseiten („Tabs“) erstellen, die den eigenen Wünschen entsprechen. Zum Beispiel können Farbe und Schriftart an das Corporate Design angepasst werden. Über das News-Tool kann man den Facebook-Auftritt dann mit der Unternehmens-Website verknüpfen und so beide Online-Auftritte sinnvoll zusammenführen. Viele KMU haben eher starre Homepages, die durch die Einbindung der Facebook-News lebendiger und aktueller werden. Das News-Tool hilft bei der Platzierung dynamischer Inhalte auf diesen Webpräsenzen – ebenfalls im Wunsch-Design.

Kathrin Stärk von der Film Commission Region Stuttgart hat das Toolset für den Facebook-Auftritt der „BW Lions“ genutzt – einer baden-württembergischen Delegation bei den „Cannes Lions“, Europas wichtigstem Kommunikationsfestival: „Mit dem Tab Tool war es sehr einfach, eigene Tabs für die einzelnen Delegationsmitglieder und ihre Unternehmen anzulegen. Man kann ohne großen Aufwand ansprechende Unterseiten gestalten. Facebook-Neulingen erleichtert das Toolset die Arbeit ungemein, aber auch Social Media-Profis können profitieren.“

Mehrwert: Wettbewerbsfähigkeit und Datenschutz
Robert Gehring, Teamleiter Online / Medienkompetenz bei der MFG und Initiator des Social Media Toolsets, betont die Bedeutung sozialer Medien für die Wettbewerbsfähigkeit des Mittelstands: „Wir wollen, dass KMU Chancen des Social Web nutzen können und von Facebook profitieren. Auch im Netz sollen sie großen Unternehmen mit ihren Dienstleitungen und Produkten auf Augenhöhe ntgegentreten können.“

Neben einer niedrigschwelligen Verwaltung und der unkomplizierten Gestaltung ohne technische Kenntnisse bietet das Social Media Toolset einen weiteren Vorteil: Es arbeitet ohne Social Plugins. Das heißt, es generiert datenschutzrechtlich saubere Widgets, was besonders für öffentliche Einrichtungen interessant ist. Weil das MFG Social Media Lab im Rahmen des Medienimpuls-Programms (MIP) des Staatsministeriums Baden-Württemberg gefördert wird, kann das Social Media Toolset kostenlos angeboten werden.

Weiterführende Links:
www.socialmedia-toolset.de
innovation.mfg.de
www.film.region-stuttgart.de
www.fuf.de
www.cosmoto.com
Über die MFG Innovationsagentur für IT und Medien
Die MFG Innovationsagentur für IT und Medien stärkt seit 1995 den IT-, Medien- und Kreativstandort Baden-Württemberg. Sie verbessert die landesweite Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit unter anderem durch die Förderung regionaler, nationaler und internationaler Kooperationen. Im Mittelpunkt steht die Unterstützung von erfolgreichem Unternehmertum, besonders in kleinen und mittelständischen Unternehmen, sowie deren Vernetzung mit anwendungsnaher Forschung und öffentlichen Förderprogrammen.
Fachlicher Ansprechpartner
MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg
Robert Gehring
Leiter Projektteam Online / Medienkompetenz
Tel: 0711-90715-322
E-Mail: gehring@mfg.de
Ansprechpartnerin für die Presse
MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg
Ines Goldberg
Referentin PR / International Communications
Tel.: 0711-90715-338
E-Mail: goldberg@mfg.de

Ines Goldberg | MFG Innovationsagentur
Weitere Informationen:
http://www.mfg.de
http://www.socialmedia-toolset.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht CrowdWater: eine App für die Hochwasser-Forschung
18.05.2018 | Universität Zürich

nachricht Hochautomatisiertes Sehen auf dem Prüfstand
17.05.2018 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics