Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

So baut der Flughafen München Warteschlangen ab

14.06.2010
Elektronisches Aufrufsystem von Tensator sorgt für reibungslosen Ablauf im Terminal 2 in München und verkürzt die Wartezeiten

Reiselust am Münchner Flughafen. Freudig erregte Gesichter und vor Erwartung glänzende Augen blitzen immer wieder aus der Menschenmenge. Für alle muss es schnell gehen. Die Gedanken verweilen bereits am Reiseziel. Der Quick-Check-In Bereich im Terminal 2, gekoppelt mit einem elektronischen Aufrufsystem, macht zügiges Einchecken möglich.


Quick-Check-In am Flughafen München (Bild: Harald Beinlich, Tensator GmbH)

Der Flughafen München wickelte im Jahr 2009 rund 32,7 Mill. Passagiere ab. Damit nimmt er Platz 7 der europäischen Flughäfen ein. Für die Lufthansa ist der 1992 in Betrieb genommene Airport ein wichtiges Drehkreuz, überwiegend für kontinentale Flugverbindungen. Hohe Servicequalität steht bei dem 1926 gegründeten Kranich-Konzern ganz oben auf der Liste. Dazu gehört reibungsloses Einchecken beim Antritt einer Reise.

Nach einer Testphase wurden im September 2009 zwei elektronische Aufrufsysteme für den Quick-Check-In Bereich in Betrieb genommen. Die Reisenden buchen sich an einem der 80 Check-In-Automaten selbst ein und können anschliessend an einem der 26 Schalter Ihr Gepäck aufgeben. Den hohen Andrang an der Gepäckaufgabe regelt das elektronische Aufrufsystem von Tensator. Die Wartenden werden über einen zentral angebrachten 42‘‘ Monitor über den nächsten freien Schalter informiert. Über jeder Gepäckannahme befindet sich ein Kleinbildschirm mit der Schalternummer zur Orientierung.

Karsten Schiz, Manager Ground Services der Lufthansa München, sagt: „88 Prozent der befragten Passagiere sind sehr zufrieden und geben an, dass das Aufrufsystem eine Serviceverbesserung darstellt.“ Auch die Lufthansa-Mitarbeiter profitieren davon, wie Karsten Schiz weiter erläutert: „Für unsere Mitarbeiter bedeutet es ein professioneller Auftritt. Die befragten Kollegen sind der Meinung, dass das Aufrufsystem ihren Arbeitsablauf erleichtert.“

In Deutschland ist ein „amerikanisches Warteschlangensystem“ noch nicht üblich. Erfahrungen und Auswertungen zeigen jedoch, dass es bei einem solchen System, welches aus einer einzigen Warteschlange besteht, zügiger und gerechter zugeht. Der Aufruf eines freien Schalters erfolgt durch Auslösen eines funkgesteuerten Kontaktes durch den Mitarbeiter. Die Nummer mit Richtungspfeilen wird sofort auf den zentral platzierten Monitor übertragen. Das ermöglicht eine optimale Ausnutzung der Ressourcen. Die Warteschlange wird schneller abgebaut, die Zufriedenheit der Passagiere und Mitarbeiter erhöht.

Das elektronische Aufrufsystem (kurz: ECF, für: Electronic Call Forward) wurde von der Tensator Group entwickelt und installiert. Das ECF-System besteht aus einem 42‘‘ Monitor, zwei Lautsprechern, Media Hub, Kleinbildschirmen und Aufrufschaltern inklusive Sender. Auf dem Monitor können zwischen den Aufrufen Filme oder Informationen für die Passagiere gezeigt werden. Das nutzt beispielsweise auch die Lufthansa in München gerne. Durch ein Update im Mai 2010 kann das Einspeisen des Filmmaterials nun mit einem USB Stick am Hub erfolgen. Ausserdem bietet das System die Möglichkeit, Reports abzurufen, wie zum Beispiel Anzahl der eingecheckten Passagiere und den jeweiligen Zeitaufwand.

Die englische Tensator Group ist in Milton Keynes / UK ansässig und in Deutschland durch eine eigene Vertriebsgesellschaft in Frankfurt/Main vertreten. Das Unternehmen hat über 50 Jahre Erfahrung und ist heute weltweit führend in Personenleitsystemen. Mit ihren Lösungen lassen sich Besucherströme an praktisch allen Orten flexibel absichern und leiten. Sie tragen dazu bei, Wartezeiten zu verkürzen, die Sicherheit zu erhöhen, Ärger bei Angestellten und Kunden zu vermeiden und die Produktivität in Kassenbereichen zu erhöhen. Neben seinen weltweit bekannten Gurtpfostensystemen Tensbarrier® bietet das Unternehmen auch Regalsysteme für den Kassenbereich an, des Weiteren elektronische Aufrufsysteme, Beschilderungssysteme, digitale Wegweiser und Werbeträger, flexibel aufstellbare Werbebanner und anderes mehr. Die Produkte der Tensator Group sind an die unterschiedlichsten besonderen Anforderungen anpassbar. Zu den Kunden gehören große Handelsketten, Flughäfen, Museen, Hotels, Banken, Restaurants und zahlreiche Freizeitunternehmen.

Ansprechpartner für diese Pressemitteilung:
Alexandra Leonhardt
Tensator GmbH
Silostraße 35a
65929 Frankfurt/Main
T: +49(0)69 300 3890-13

Alexandra Leonhardt | Tensator GmbH
Weitere Informationen:
http://www.tensator.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze
25.05.2018 | Universität Ulm

nachricht Diagnose per Computer: Gefährliche Krankheitserreger mithilfe maschinellen Lernens erkennen
23.05.2018 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics