Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

So baut der Flughafen München Warteschlangen ab

14.06.2010
Elektronisches Aufrufsystem von Tensator sorgt für reibungslosen Ablauf im Terminal 2 in München und verkürzt die Wartezeiten

Reiselust am Münchner Flughafen. Freudig erregte Gesichter und vor Erwartung glänzende Augen blitzen immer wieder aus der Menschenmenge. Für alle muss es schnell gehen. Die Gedanken verweilen bereits am Reiseziel. Der Quick-Check-In Bereich im Terminal 2, gekoppelt mit einem elektronischen Aufrufsystem, macht zügiges Einchecken möglich.


Quick-Check-In am Flughafen München (Bild: Harald Beinlich, Tensator GmbH)

Der Flughafen München wickelte im Jahr 2009 rund 32,7 Mill. Passagiere ab. Damit nimmt er Platz 7 der europäischen Flughäfen ein. Für die Lufthansa ist der 1992 in Betrieb genommene Airport ein wichtiges Drehkreuz, überwiegend für kontinentale Flugverbindungen. Hohe Servicequalität steht bei dem 1926 gegründeten Kranich-Konzern ganz oben auf der Liste. Dazu gehört reibungsloses Einchecken beim Antritt einer Reise.

Nach einer Testphase wurden im September 2009 zwei elektronische Aufrufsysteme für den Quick-Check-In Bereich in Betrieb genommen. Die Reisenden buchen sich an einem der 80 Check-In-Automaten selbst ein und können anschliessend an einem der 26 Schalter Ihr Gepäck aufgeben. Den hohen Andrang an der Gepäckaufgabe regelt das elektronische Aufrufsystem von Tensator. Die Wartenden werden über einen zentral angebrachten 42‘‘ Monitor über den nächsten freien Schalter informiert. Über jeder Gepäckannahme befindet sich ein Kleinbildschirm mit der Schalternummer zur Orientierung.

Karsten Schiz, Manager Ground Services der Lufthansa München, sagt: „88 Prozent der befragten Passagiere sind sehr zufrieden und geben an, dass das Aufrufsystem eine Serviceverbesserung darstellt.“ Auch die Lufthansa-Mitarbeiter profitieren davon, wie Karsten Schiz weiter erläutert: „Für unsere Mitarbeiter bedeutet es ein professioneller Auftritt. Die befragten Kollegen sind der Meinung, dass das Aufrufsystem ihren Arbeitsablauf erleichtert.“

In Deutschland ist ein „amerikanisches Warteschlangensystem“ noch nicht üblich. Erfahrungen und Auswertungen zeigen jedoch, dass es bei einem solchen System, welches aus einer einzigen Warteschlange besteht, zügiger und gerechter zugeht. Der Aufruf eines freien Schalters erfolgt durch Auslösen eines funkgesteuerten Kontaktes durch den Mitarbeiter. Die Nummer mit Richtungspfeilen wird sofort auf den zentral platzierten Monitor übertragen. Das ermöglicht eine optimale Ausnutzung der Ressourcen. Die Warteschlange wird schneller abgebaut, die Zufriedenheit der Passagiere und Mitarbeiter erhöht.

Das elektronische Aufrufsystem (kurz: ECF, für: Electronic Call Forward) wurde von der Tensator Group entwickelt und installiert. Das ECF-System besteht aus einem 42‘‘ Monitor, zwei Lautsprechern, Media Hub, Kleinbildschirmen und Aufrufschaltern inklusive Sender. Auf dem Monitor können zwischen den Aufrufen Filme oder Informationen für die Passagiere gezeigt werden. Das nutzt beispielsweise auch die Lufthansa in München gerne. Durch ein Update im Mai 2010 kann das Einspeisen des Filmmaterials nun mit einem USB Stick am Hub erfolgen. Ausserdem bietet das System die Möglichkeit, Reports abzurufen, wie zum Beispiel Anzahl der eingecheckten Passagiere und den jeweiligen Zeitaufwand.

Die englische Tensator Group ist in Milton Keynes / UK ansässig und in Deutschland durch eine eigene Vertriebsgesellschaft in Frankfurt/Main vertreten. Das Unternehmen hat über 50 Jahre Erfahrung und ist heute weltweit führend in Personenleitsystemen. Mit ihren Lösungen lassen sich Besucherströme an praktisch allen Orten flexibel absichern und leiten. Sie tragen dazu bei, Wartezeiten zu verkürzen, die Sicherheit zu erhöhen, Ärger bei Angestellten und Kunden zu vermeiden und die Produktivität in Kassenbereichen zu erhöhen. Neben seinen weltweit bekannten Gurtpfostensystemen Tensbarrier® bietet das Unternehmen auch Regalsysteme für den Kassenbereich an, des Weiteren elektronische Aufrufsysteme, Beschilderungssysteme, digitale Wegweiser und Werbeträger, flexibel aufstellbare Werbebanner und anderes mehr. Die Produkte der Tensator Group sind an die unterschiedlichsten besonderen Anforderungen anpassbar. Zu den Kunden gehören große Handelsketten, Flughäfen, Museen, Hotels, Banken, Restaurants und zahlreiche Freizeitunternehmen.

Ansprechpartner für diese Pressemitteilung:
Alexandra Leonhardt
Tensator GmbH
Silostraße 35a
65929 Frankfurt/Main
T: +49(0)69 300 3890-13

Alexandra Leonhardt | Tensator GmbH
Weitere Informationen:
http://www.tensator.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte
23.10.2017 | Universität Bielefeld

nachricht IT-Sicherheitslücken – Gefahr für die Produktionstechnik
23.10.2017 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie