Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SmartVideo-Monitoringsystem entdeckt Engpässe und Qualitätseinbrüche bei Internet-Fernsehen

21.02.2011
Bei der netzweiten Einführung von TV-Übertragungsdiensten direkt aus dem Internet ist Qualität von größter Bedeutung. Die Forschungsgruppe Datennetze der FH Köln stellt auf der CeBIT 2011 das SmartVideo-Monitoringsystem vor, das im Rahmen des vom BMBF geförderten Forschungsprojekts SmartVideo entwickelt worden ist.

Auf dem Messestand werden auch Qualitätsänderungen (QoS – Quality of Service) bei IPTV demonstriert und deren Auswirkungen auf die subjektive Wahrnehmung (QoE – Quality of Experience) mit dem SmartVideo IPTV Monitoringsystem bewertet.

IP Television (IPTV) gilt für viele als das Fernsehen von morgen. Es funktioniert nicht nur über Computer oder Handy sondern über eine Set-Top-Box auch mit dem heimischen Fernsehgerät. Bei der netzweiten Einführung von TV-Übertragungsdiensten direkt aus dem Internet (IP Streaming-Diensten) ist die Qualität von größter Bedeutung. Messmethoden und Monitoringsysteme für die Bestimmung der subjektiven Bildqualität (Quality of Experience QoE) bei Videoübertragungen in IP-Netzen werden in dem Forschungsprojekt SmartVideo der Forschungsgruppe Datennetze der Fachhochschule Köln entwickelt.

Auf dem Gemeinschaftsstand Innovationsland NRW der CeBIT 2011 stellt die Forschungsgruppe das SmartVideo-Monitoringsystem vor, das im Rahmen des vom Bundesministeriums für Wissenschaft und Bildung (BMBF) geförderten Forschungsprojekts entwickelt worden ist (Halle 9, Stand D06).

Auf dem Messestand werden auch Qualitätsänderungen (QoS – Quality of Service) bei IPTV demonstriert und deren Auswirkungen auf die subjektive Wahrnehmung (QoE – Quality of Experience) mit dem SmartVideo IPTV Monitoringsystem bewertet. Die CeBIT findet vom 1. bis 5. März 2011 in Hannover statt.

Bei IPTV werden hohe Bitraten für die Videoübertragung insbesondere für HDTV in den Netzen benötigt. Kleinste Fehler bei der Übertragung des Bildmaterials wirken sich durch den Einsatz von hoch komprimierenden Codierungsverfahren negativ auf die Bildqualität aus. Das von Prof. Dr.-Ing. Andreas Grebe vom Institut für Nachrichtentechnik der Fachhochschule Köln gemeinsam mit seinen Mitarbeitern entwickelte SmartVideo-Monitoringsystem erkennt im empfangenen IPTV Datenstrom auch ohne Referenzmaterial die Quality-of-Service (QOS) und schätzt die subjektive Wahrnehmung (QoE – Quality of Experience) der Zuschauer ab.

Das SmartVideo-Monitoringsystem ist besonders interessant für Breitband-Netzanbieter, Internet Service Provider, Mobilfunknetzbetreiber bis hin zu IP-Streaming Entwicklern, die ihre IPTV Qualität überwachen und ihre Netze optimieren.

Das BMBF-Forschungsprojekt SmartVideo wird in Kooperation mit den Unternehmen Vodafone und CETECOM durchgeführt. Die Arbeiten sind in die Forschungsschwerpunkte NEGSIT (Next Generation Services in Heterogeneous Network Infrastructures) und VMA (Verteilte und mobile Applikationen) im Institut für Nachrichtentechnik der Fakultät für Informations-, Medien und Elektrotechnik der Fachhochschule Köln integriert.

Die Fachhochschule Köln ist die größte Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Deutschland. 17.000 Studierende werden von rund 420 Professorinnen und Professoren unterrichtet. Das Angebot der elf Fakultäten und des Instituts für Tropentechnologie umfasst rund 70 Studiengänge, jeweils etwa die Hälfte in Ingenieurwissenschaften bzw. Geistes- und Gesellschaftswissenschaften: von Architektur über Elektrotechnik und Maschinenbau, Design, Restaurierung, Informationswissenschaft, Sprachen und Soziale Arbeit bis hin zu Wirtschaftsrecht und Medieninformatik. Neu hinzugekommen sind im Herbst 2009 die Angewandten Naturwissenschaften. Zur Hochschule gehören neben Standorten in Köln-Deutz und in der Kölner Südstadt auch der Campus Gummersbach; im Aufbau ist der Campus Leverkusen. Die Fachhochschule Köln ist Vollmitglied in der Vereinigung Europäischer Universitäten (EUA), sie gehört dem Fachhochschulverbund UAS 7 und der Innovationsallianz der nordrhein-westfälischen Hochschulen an. Die Hochschule ist zudem eine nach den europäischen Öko-Management-Richtlinien EMAS und ISO 14001 geprüfte und zertifizierte umweltorientierte Einrichtung.

Weitere Informationen
Fachhochschule Köln
Institut für Nachrichtentechnik, Forschungsgruppe Datennetze
Prof. Dr.-Ing. Andreas Grebe
Tel.: 0221/8275 – 25 07; Fax: 0221/82 75 –72 507
E-Mail: andreas.grebe@fh-koeln.de
www.smart-video.org
www.dn.fh-koeln.de
Kontakt für die Medien
Fachhochschule Köln
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Petra Schmidt-Bentum
Tel.: 0221/82 75-31 19; Fax: 0221/82 75-33 94
E-Mail: petra.schmidt-bentum@fh-koeln.de

Petra Schmidt-Bentum | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-koeln.de
http://www.smart-video.org
http://www.dn.fh-koeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Vom Edge- bis zum Cloud-Datacenter - Rittal zeigt in Monaco innovative Lösungen für Datacenter
29.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie