Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smartphones einfach schützen

19.12.2012
Mobile Endgeräte sind vielseitig und beliebt und genau deshalb Ziel von Betrügern und Dieben. Wie sich Laien ohne großen Aufwand schützen können, weiß Informatik-Professor Herbert Schuster von der SRH Hochschule Heidelberg.

Bundesweit werden ca. 28 Millionen Smartphones genutzt. Zu Weihnachten wird die Zahl noch einmal steigen: Jeder fünfte Deutsche wünscht sich laut Hightech-Verband BITKOM ein Smartphone. Damit die Freude daran lange hält, sollten Nutzer an die Sicherheit denken. Denn Einfallstore für Datenklau, Schadsoftware und Viren gibt es viele.

Wie man sich schützt, weiß Professor Dr. Herbert Schuster von der Fakultät für Informatik an der SRH Hochschule Heidelberg. „Ganz wichtig ist es, die Updates des jeweiligen Betriebssystems herunterzuladen, sie optimieren regelmäßig die Sicherheit.“ Zudem sollten Dateianhänge oder Links in E-Mails nur angeklickt werden, wenn sie von vertrauenswürdigen Personen stammen. Sonst könnten Viren oder Schadprogramme eingeschleust werden. Um zu prüfen, ob sich auf dem Smartphone Schadsoftware festgesetzt hat, gibt es spezielle Sicherheits-Apps, die auf den Plattformen der verschiedenen Anbieter zu finden sind.

Im täglichen Umgang mit dem Smartphone ist jeder Nutzer selbst gefragt, die Vor- und Nachteile von Anwendungen kritisch abzuwägen. Das betrifft vor allem die Datensicherheit. „Zahlreiche Android-Apps werden kostenfrei angeboten. Dabei sollte der Kunde in der Beschreibung und vor allem im Internet genau recherchieren, auf welche Daten die App nach der Installation zugreift.“

Hilfreich bei der Beurteilung sind Bewertungen anderer Nutzer und die Anzahl der Downloads. „Im Zweifel ist eine kostenpflichtige App die bessere Wahl, weil sie sich nicht über Datenauslesung oder Werbung finanzieren muss“, sagt Professor Schuster.

Vorsicht ist auch bei öffentlichen W-LAN Hotspots geboten. Wer darüber surft, sollte auf Überweisungen, Kreditkartenzahlungen oder ähnlich sensible Aktionen verzichten. Für Hacker ist es eine gewohnte Aufgabe, die Daten unbemerkt auszuspionieren.

Einen wirksamen Schutz vor Diebstahl gibt es leider nicht, aber die Sperrbildschirm-Funktion, das heißt die zwingende Eingabe eines Passworts, um das Gerät freizugeben, erfordert beim Langfinger zumindest etwas Können. „Wer sein Smartphone gut hütet und es mit Sinn und Verstand nutzt, kann von den unendlichen Möglichkeiten nur profitieren“, ist Professor Schuster überzeugt.

Sabrina Lieb | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-heidelberg.de/de/news-events/news/detail/news/2012/12/19/smartphones-einfach-schuetzen/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung