Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smartphone versteht Handzeichen

08.10.2014

ETH-Professor Otmar Hilliges und seine Mitarbeiter haben eine neue App entwickelt, mit welcher Nutzer ihr Smartphone auch mit Gesten bedienen können. Dies erweitert den Umfang möglicher Interaktionen mit den Geräten.

Etwas eigenartig sieht es anfänglich schon aus: Mit der einen Hand hält man das Smartphone, die andere Hand hingegen bewegt sich in der Luft vor der eingebauten Kamera. Man macht Gesten, die denjenigen aus der Gebärdensprache von Gehörlosen ähneln:

Der Zeigefinger zeigt mal nach links, mal nach rechts, die Finger spreizen sich, formieren sich zu einer Zange oder imitieren eine Pistole und drücken ab. Diese Gesten dienen allerdings nicht der Verständigung unter Gehörlosen, sondern der Steuerung des Smartphones.

So kann ein Nutzer mit der Schiessbewegung der Hand beispielsweise in einen anderen Browser-Tab wechseln, den Kartenmodus von Satellitenbild auf Topographische Darstellung ändern oder in einem Game auf gegnerische Flugzeuge schiessen. Durch das Aufspreizen der Finger vergrössert sich ein Kartenausschnitt oder scrollt eine Buchseite hinauf.

Hinter dieser Gestensteuerung steckt ein neuartiger Algorithmus, den der Masterstudent Jie Song aus der Arbeitsgruppe von Otmar Hilliges, Professor für Computerwissenschaften, entwickelte. Die App stellten die Forscher soeben an der UIST-Konferenz in Honolulu, Hawaii, dem Fachpublikum vor.

Clevere Programmierung schont Arbeitsspeicher

Um die Umgebung wahrzunehmen, verwendet das Programm die eingebaute Kamera des Geräts. Tiefen- oder Farbinformationen wertet es nicht aus. Die gewonnene Information – Form der Geste, Teile der Hand – werden auf einen einfachen Umriss reduziert, dieser schliesslich anhand der einprogrammierten Gesten klassifiziert.

Je nach wahrgenommener Geste führt das Programm schliesslich den daran gekoppelten Befehl aus. Das Programm erkennt auch die Distanz, in der sich die Hand vor der Kamera bewegt. Ist die Hand zu nah oder zu weit davon entfernt, erhält der Benutzer einen Warnhinweis.

«Viele dieser Bewegungserkennungs-Programme sind rechenintensiv und brauchen viel Arbeitsspeicher», betont Hilliges. Dieser Algorithmus brauche hingegen nur einen geringen Anteil des Arbeitsspeichers und sei deshalb für Smartphones gut geeignet. Diese Anwendung sei die erste ihrer Art, die auf einem Smartphone laufe. Aufgrund des geringen Rechenbedarfs könnte sie auch für Smart Watches oder in Augmented Reality-Brillen genutzt werden.

Ergänzende Steuerung

Zurzeit kann das Programm sechs verschiedene Gesten erkennen und entsprechende Befehle ausführen. Ausprobiert haben die Forscher 16 Umrisse, was allerdings nicht dem theoretischen Limit entspricht. Wichtig ist, dass Gesten eindeutige Umrisse erzeugen. Sind verschiedene Handzeichen einander zu ähnlich, taugen sie nicht für diese Applikation. «Um den Funktionsumfang zu erweitern, werden wir weitere Klassifizierungsschemen im Programm hinterlegen», sagt der ETH-Forscher.

Für ihn ist klar, dass diese neuartige Art und Weise die Eingabemöglichkeiten bei einem Smartphone erheblich erweitern. Ziel der Forscher ist es, die Gesten so einfach wie möglich zu halten, um das Gerät mühelos bedienen zu können.

Ob sich die Benutzerinnen und Benutzer von Smartphones an die Gesten-Bedienung ihres Geräts gewöhnen werden? Otmar Hilliges ist zuversichtlich. Die Gestensteuerung werde die Steuerung über den berührungsempfindlichen Bildschirm nicht ablösen, sondern ergänzen.

«Die Leute haben sich auch an die Bedienung von Computerspielen durch ihre eigenen Bewegungen gewöhnt.» Touch Screens hätten ebenfalls eine sehr lange Vorlaufzeit gehabt, ehe sie schlagartig den Weg zu den Konsumenten gefunden hätten. Hilliges ist deshalb überzeugt, dass diese Applikation oder zumindest Teile davon den Weg in die Märkte finden.

Referenz

Song J, Sörös G, Pece F, Fanello S, Izadi S, Keskin C, Hilliges O: In-air Gestures Around Unmodified Mobile Devices, ACM User Interface Software and Technology Symposium, Honolulu, Hawaii, 7. Okober 2014.

Weitere Informationen:

https://www.ethz.ch/de/news-und-veranstaltungen/eth-news/news/2014/10/smartphone...

News und Medienstelle | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft
27.04.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie