Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smartphone versteht Handzeichen

08.10.2014

ETH-Professor Otmar Hilliges und seine Mitarbeiter haben eine neue App entwickelt, mit welcher Nutzer ihr Smartphone auch mit Gesten bedienen können. Dies erweitert den Umfang möglicher Interaktionen mit den Geräten.

Etwas eigenartig sieht es anfänglich schon aus: Mit der einen Hand hält man das Smartphone, die andere Hand hingegen bewegt sich in der Luft vor der eingebauten Kamera. Man macht Gesten, die denjenigen aus der Gebärdensprache von Gehörlosen ähneln:

Der Zeigefinger zeigt mal nach links, mal nach rechts, die Finger spreizen sich, formieren sich zu einer Zange oder imitieren eine Pistole und drücken ab. Diese Gesten dienen allerdings nicht der Verständigung unter Gehörlosen, sondern der Steuerung des Smartphones.

So kann ein Nutzer mit der Schiessbewegung der Hand beispielsweise in einen anderen Browser-Tab wechseln, den Kartenmodus von Satellitenbild auf Topographische Darstellung ändern oder in einem Game auf gegnerische Flugzeuge schiessen. Durch das Aufspreizen der Finger vergrössert sich ein Kartenausschnitt oder scrollt eine Buchseite hinauf.

Hinter dieser Gestensteuerung steckt ein neuartiger Algorithmus, den der Masterstudent Jie Song aus der Arbeitsgruppe von Otmar Hilliges, Professor für Computerwissenschaften, entwickelte. Die App stellten die Forscher soeben an der UIST-Konferenz in Honolulu, Hawaii, dem Fachpublikum vor.

Clevere Programmierung schont Arbeitsspeicher

Um die Umgebung wahrzunehmen, verwendet das Programm die eingebaute Kamera des Geräts. Tiefen- oder Farbinformationen wertet es nicht aus. Die gewonnene Information – Form der Geste, Teile der Hand – werden auf einen einfachen Umriss reduziert, dieser schliesslich anhand der einprogrammierten Gesten klassifiziert.

Je nach wahrgenommener Geste führt das Programm schliesslich den daran gekoppelten Befehl aus. Das Programm erkennt auch die Distanz, in der sich die Hand vor der Kamera bewegt. Ist die Hand zu nah oder zu weit davon entfernt, erhält der Benutzer einen Warnhinweis.

«Viele dieser Bewegungserkennungs-Programme sind rechenintensiv und brauchen viel Arbeitsspeicher», betont Hilliges. Dieser Algorithmus brauche hingegen nur einen geringen Anteil des Arbeitsspeichers und sei deshalb für Smartphones gut geeignet. Diese Anwendung sei die erste ihrer Art, die auf einem Smartphone laufe. Aufgrund des geringen Rechenbedarfs könnte sie auch für Smart Watches oder in Augmented Reality-Brillen genutzt werden.

Ergänzende Steuerung

Zurzeit kann das Programm sechs verschiedene Gesten erkennen und entsprechende Befehle ausführen. Ausprobiert haben die Forscher 16 Umrisse, was allerdings nicht dem theoretischen Limit entspricht. Wichtig ist, dass Gesten eindeutige Umrisse erzeugen. Sind verschiedene Handzeichen einander zu ähnlich, taugen sie nicht für diese Applikation. «Um den Funktionsumfang zu erweitern, werden wir weitere Klassifizierungsschemen im Programm hinterlegen», sagt der ETH-Forscher.

Für ihn ist klar, dass diese neuartige Art und Weise die Eingabemöglichkeiten bei einem Smartphone erheblich erweitern. Ziel der Forscher ist es, die Gesten so einfach wie möglich zu halten, um das Gerät mühelos bedienen zu können.

Ob sich die Benutzerinnen und Benutzer von Smartphones an die Gesten-Bedienung ihres Geräts gewöhnen werden? Otmar Hilliges ist zuversichtlich. Die Gestensteuerung werde die Steuerung über den berührungsempfindlichen Bildschirm nicht ablösen, sondern ergänzen.

«Die Leute haben sich auch an die Bedienung von Computerspielen durch ihre eigenen Bewegungen gewöhnt.» Touch Screens hätten ebenfalls eine sehr lange Vorlaufzeit gehabt, ehe sie schlagartig den Weg zu den Konsumenten gefunden hätten. Hilliges ist deshalb überzeugt, dass diese Applikation oder zumindest Teile davon den Weg in die Märkte finden.

Referenz

Song J, Sörös G, Pece F, Fanello S, Izadi S, Keskin C, Hilliges O: In-air Gestures Around Unmodified Mobile Devices, ACM User Interface Software and Technology Symposium, Honolulu, Hawaii, 7. Okober 2014.

Weitere Informationen:

https://www.ethz.ch/de/news-und-veranstaltungen/eth-news/news/2014/10/smartphone...

News und Medienstelle | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten