Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smartphone versteht Handzeichen

08.10.2014

ETH-Professor Otmar Hilliges und seine Mitarbeiter haben eine neue App entwickelt, mit welcher Nutzer ihr Smartphone auch mit Gesten bedienen können. Dies erweitert den Umfang möglicher Interaktionen mit den Geräten.

Etwas eigenartig sieht es anfänglich schon aus: Mit der einen Hand hält man das Smartphone, die andere Hand hingegen bewegt sich in der Luft vor der eingebauten Kamera. Man macht Gesten, die denjenigen aus der Gebärdensprache von Gehörlosen ähneln:

Der Zeigefinger zeigt mal nach links, mal nach rechts, die Finger spreizen sich, formieren sich zu einer Zange oder imitieren eine Pistole und drücken ab. Diese Gesten dienen allerdings nicht der Verständigung unter Gehörlosen, sondern der Steuerung des Smartphones.

So kann ein Nutzer mit der Schiessbewegung der Hand beispielsweise in einen anderen Browser-Tab wechseln, den Kartenmodus von Satellitenbild auf Topographische Darstellung ändern oder in einem Game auf gegnerische Flugzeuge schiessen. Durch das Aufspreizen der Finger vergrössert sich ein Kartenausschnitt oder scrollt eine Buchseite hinauf.

Hinter dieser Gestensteuerung steckt ein neuartiger Algorithmus, den der Masterstudent Jie Song aus der Arbeitsgruppe von Otmar Hilliges, Professor für Computerwissenschaften, entwickelte. Die App stellten die Forscher soeben an der UIST-Konferenz in Honolulu, Hawaii, dem Fachpublikum vor.

Clevere Programmierung schont Arbeitsspeicher

Um die Umgebung wahrzunehmen, verwendet das Programm die eingebaute Kamera des Geräts. Tiefen- oder Farbinformationen wertet es nicht aus. Die gewonnene Information – Form der Geste, Teile der Hand – werden auf einen einfachen Umriss reduziert, dieser schliesslich anhand der einprogrammierten Gesten klassifiziert.

Je nach wahrgenommener Geste führt das Programm schliesslich den daran gekoppelten Befehl aus. Das Programm erkennt auch die Distanz, in der sich die Hand vor der Kamera bewegt. Ist die Hand zu nah oder zu weit davon entfernt, erhält der Benutzer einen Warnhinweis.

«Viele dieser Bewegungserkennungs-Programme sind rechenintensiv und brauchen viel Arbeitsspeicher», betont Hilliges. Dieser Algorithmus brauche hingegen nur einen geringen Anteil des Arbeitsspeichers und sei deshalb für Smartphones gut geeignet. Diese Anwendung sei die erste ihrer Art, die auf einem Smartphone laufe. Aufgrund des geringen Rechenbedarfs könnte sie auch für Smart Watches oder in Augmented Reality-Brillen genutzt werden.

Ergänzende Steuerung

Zurzeit kann das Programm sechs verschiedene Gesten erkennen und entsprechende Befehle ausführen. Ausprobiert haben die Forscher 16 Umrisse, was allerdings nicht dem theoretischen Limit entspricht. Wichtig ist, dass Gesten eindeutige Umrisse erzeugen. Sind verschiedene Handzeichen einander zu ähnlich, taugen sie nicht für diese Applikation. «Um den Funktionsumfang zu erweitern, werden wir weitere Klassifizierungsschemen im Programm hinterlegen», sagt der ETH-Forscher.

Für ihn ist klar, dass diese neuartige Art und Weise die Eingabemöglichkeiten bei einem Smartphone erheblich erweitern. Ziel der Forscher ist es, die Gesten so einfach wie möglich zu halten, um das Gerät mühelos bedienen zu können.

Ob sich die Benutzerinnen und Benutzer von Smartphones an die Gesten-Bedienung ihres Geräts gewöhnen werden? Otmar Hilliges ist zuversichtlich. Die Gestensteuerung werde die Steuerung über den berührungsempfindlichen Bildschirm nicht ablösen, sondern ergänzen.

«Die Leute haben sich auch an die Bedienung von Computerspielen durch ihre eigenen Bewegungen gewöhnt.» Touch Screens hätten ebenfalls eine sehr lange Vorlaufzeit gehabt, ehe sie schlagartig den Weg zu den Konsumenten gefunden hätten. Hilliges ist deshalb überzeugt, dass diese Applikation oder zumindest Teile davon den Weg in die Märkte finden.

Referenz

Song J, Sörös G, Pece F, Fanello S, Izadi S, Keskin C, Hilliges O: In-air Gestures Around Unmodified Mobile Devices, ACM User Interface Software and Technology Symposium, Honolulu, Hawaii, 7. Okober 2014.

Weitere Informationen:

https://www.ethz.ch/de/news-und-veranstaltungen/eth-news/news/2014/10/smartphone...

News und Medienstelle | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise