Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smartphone-Nutzer gefährden sich selbst

26.03.2013
Smartphone-Besitzer ignorieren Sicherheitsempfehlungen für den drahtlosen Internetzugang und nehmen dadurch Risiken in Kauf. Dies ergibt sich aus einer Umfrage von Marburger IT-Experten unter Nutzern des lokalen Funknetzes der Philipps-Universität, die der Informatiker Professor Dr. Bernd Freisleben und sein Team jetzt vorgestellt haben.

Lokale Funknetze (WLAN) ermöglichen eine Nutzung des Internets durch mobile Geräte wie Smartphones, Mobiltelefone und Tablets, die mit dem Betriebssystem „Android“ ausgestattet sind.

„Ziel der Umfrage war es, zu ermitteln, wie viele der Android-Benutzer im Uni-WLAN sich bei der Konfiguration ihres Netzzugangs an die sicheren Vorgaben des Hochschulrechenzentrums halten“, erläutert Freisleben. Der Marburger Hochschullehrer ist auf mobile Internetanwendungen spezialisiert und deckte erst vor Kurzem auf, dass die Nachlässigkeit der Entwickler von Smartphone-Anwendungen, so genannter Apps, das Ausspähen von Nutzerdaten ermöglicht.

An der aktuellen Umfrage nahmen 390 Android-Benutzer teil. „Nur die Installation eines passenden Zertifikats und die Einstellung verlässlicher Authentifizierungsmethoden garantieren einen sicheren Zugriff auf das WLAN-Netz“, erläutert Freisleben. Das Hochschulrechenzentrum (HRZ) der Philipps-Universität empfiehlt, ein geeignetes Zertifikat auf einem Android-Gerät zu installieren und dann bestimmte Kombinationen von Authentifizierungsmethoden einzustellen.

Das Ergebnis der Studie: Lediglich zwischen 12 und 24 Prozent der Nutzer installieren das Sicherheitszertifikat, das vom HRZ zur Verfügung gestellt wird. „Nur durch dessen Verwendung ist indes wirksam zu verhindern, dass eine Verbindung mit betrügerischen Netzen aufgebaut wird“, betont Dr. Martin Pauly vom HRZ. „Gleichzeitig ist damit die Verschlüsselung nach heutigem Kenntnisstand sicher.“

Gelingt ein Angriff gegen das Smartphone, weil dieser erste Schritt zu einer unsicheren Konfiguration geführt hat, so kann der Angreifer die Kommunikation mitlesen und verfälschen; somit ist er auch in der Lage, das im zweiten Schritt zu prüfende, besonders kritische Benutzer-Passwort abzuhören. „Damit erlauben sie potenziell unsichere Verbindungen“, erklärt Freisleben. Auch im zweiten Schritt wählen bis zu zwei Drittel aller Benutzer eine wenig sichere oder keine spezielle Einstellung („none“) für die Authentifizierung; sie handeln dadurch bei jeder Verbindung die Methode zur Authentifizierung neu aus.

Das alarmierende Fazit der Wissenschaftler: Über 80 Prozent der Android-Benutzer halten sich nicht an die vorgeschlagene Konfiguration des HRZ. „Durch die Verkettung von Einstellungsfehlern und unsicheren Konfigurationen setzt sich ein Großteil der Benutzer selbst unnötigen Gefahren aus“, warnt Freisleben. Das Hochschulrechenzentrum stellt auf seiner Internetseite Anleitungen zur empfohlenen Konfiguration des WLAN-Zugangs für eine Vielzahl von Betriebssystemen zur Verfügung (http://www.uni-marburg.de/hrz/internet/wlan/anleitungen).

Zuletzt hatte Freislebens Arbeitsgruppe Aufsehen erregt, als sie Schlampereien bei den Sicherheitsvorkehrungen hunderter Smartphone-Applikationen aufdeckte. Die Sicherheitslücken der Apps ermöglichten den Forschern, Kontodaten sowie Zugangscodes für E-Mail- und Social-Media-Dienste abzufangen. 40 bis 185 Millionen Android-Nutzer könnten von derartigen unberechtigten Zugriffen bedroht sein, mutmaßen die IT-Experten, die ihre Ergebnisse gemeinsam mit Kollegen aus Hannover auf einer internationalen Konferenz präsentiert hatten („Why Eve and Mallory Love Android: An Analysis of Android SSL [In]Security“, 19. ACM Conference on Computer and Communications Security,

URL: http://www2.dcsec.uni-hannover.de/files/android/p50-fahl.pdf).

Die Ergebnisse der aktuellen Umfrage im Einzelnen zum Download: http://www.uni-marburg.de/aktuelles/news/2013a/0322a

Weitere Informationen:
Ansprechpartner: Professor Dr. Bernd Freisleben,
Fachgebiet Verteilte Systeme
Tel.: 06421 28-21568
E-Mail: freisleb@informatik.uni-marburg.de

Johannes Scholten | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-marburg.de/fb12/vs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Klick-Tagebuch: App-Projekt der HdM erlaubt neuen Ansatz in Entwicklungsforschung
11.01.2017 | Hochschule der Medien Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau