Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smartphone-Nutzer gefährden sich selbst

26.03.2013
Smartphone-Besitzer ignorieren Sicherheitsempfehlungen für den drahtlosen Internetzugang und nehmen dadurch Risiken in Kauf. Dies ergibt sich aus einer Umfrage von Marburger IT-Experten unter Nutzern des lokalen Funknetzes der Philipps-Universität, die der Informatiker Professor Dr. Bernd Freisleben und sein Team jetzt vorgestellt haben.

Lokale Funknetze (WLAN) ermöglichen eine Nutzung des Internets durch mobile Geräte wie Smartphones, Mobiltelefone und Tablets, die mit dem Betriebssystem „Android“ ausgestattet sind.

„Ziel der Umfrage war es, zu ermitteln, wie viele der Android-Benutzer im Uni-WLAN sich bei der Konfiguration ihres Netzzugangs an die sicheren Vorgaben des Hochschulrechenzentrums halten“, erläutert Freisleben. Der Marburger Hochschullehrer ist auf mobile Internetanwendungen spezialisiert und deckte erst vor Kurzem auf, dass die Nachlässigkeit der Entwickler von Smartphone-Anwendungen, so genannter Apps, das Ausspähen von Nutzerdaten ermöglicht.

An der aktuellen Umfrage nahmen 390 Android-Benutzer teil. „Nur die Installation eines passenden Zertifikats und die Einstellung verlässlicher Authentifizierungsmethoden garantieren einen sicheren Zugriff auf das WLAN-Netz“, erläutert Freisleben. Das Hochschulrechenzentrum (HRZ) der Philipps-Universität empfiehlt, ein geeignetes Zertifikat auf einem Android-Gerät zu installieren und dann bestimmte Kombinationen von Authentifizierungsmethoden einzustellen.

Das Ergebnis der Studie: Lediglich zwischen 12 und 24 Prozent der Nutzer installieren das Sicherheitszertifikat, das vom HRZ zur Verfügung gestellt wird. „Nur durch dessen Verwendung ist indes wirksam zu verhindern, dass eine Verbindung mit betrügerischen Netzen aufgebaut wird“, betont Dr. Martin Pauly vom HRZ. „Gleichzeitig ist damit die Verschlüsselung nach heutigem Kenntnisstand sicher.“

Gelingt ein Angriff gegen das Smartphone, weil dieser erste Schritt zu einer unsicheren Konfiguration geführt hat, so kann der Angreifer die Kommunikation mitlesen und verfälschen; somit ist er auch in der Lage, das im zweiten Schritt zu prüfende, besonders kritische Benutzer-Passwort abzuhören. „Damit erlauben sie potenziell unsichere Verbindungen“, erklärt Freisleben. Auch im zweiten Schritt wählen bis zu zwei Drittel aller Benutzer eine wenig sichere oder keine spezielle Einstellung („none“) für die Authentifizierung; sie handeln dadurch bei jeder Verbindung die Methode zur Authentifizierung neu aus.

Das alarmierende Fazit der Wissenschaftler: Über 80 Prozent der Android-Benutzer halten sich nicht an die vorgeschlagene Konfiguration des HRZ. „Durch die Verkettung von Einstellungsfehlern und unsicheren Konfigurationen setzt sich ein Großteil der Benutzer selbst unnötigen Gefahren aus“, warnt Freisleben. Das Hochschulrechenzentrum stellt auf seiner Internetseite Anleitungen zur empfohlenen Konfiguration des WLAN-Zugangs für eine Vielzahl von Betriebssystemen zur Verfügung (http://www.uni-marburg.de/hrz/internet/wlan/anleitungen).

Zuletzt hatte Freislebens Arbeitsgruppe Aufsehen erregt, als sie Schlampereien bei den Sicherheitsvorkehrungen hunderter Smartphone-Applikationen aufdeckte. Die Sicherheitslücken der Apps ermöglichten den Forschern, Kontodaten sowie Zugangscodes für E-Mail- und Social-Media-Dienste abzufangen. 40 bis 185 Millionen Android-Nutzer könnten von derartigen unberechtigten Zugriffen bedroht sein, mutmaßen die IT-Experten, die ihre Ergebnisse gemeinsam mit Kollegen aus Hannover auf einer internationalen Konferenz präsentiert hatten („Why Eve and Mallory Love Android: An Analysis of Android SSL [In]Security“, 19. ACM Conference on Computer and Communications Security,

URL: http://www2.dcsec.uni-hannover.de/files/android/p50-fahl.pdf).

Die Ergebnisse der aktuellen Umfrage im Einzelnen zum Download: http://www.uni-marburg.de/aktuelles/news/2013a/0322a

Weitere Informationen:
Ansprechpartner: Professor Dr. Bernd Freisleben,
Fachgebiet Verteilte Systeme
Tel.: 06421 28-21568
E-Mail: freisleb@informatik.uni-marburg.de

Johannes Scholten | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-marburg.de/fb12/vs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mit wenigen Klicks zum Edge Datacenter
18.02.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Fingerabdrücke der Quantenverschränkung
15.02.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics