Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smarter Saugroboter für die automatisierte Büroreinigung

04.08.2017

Intelligentes IoT-Reinigungskonzept für das Smart Office

Das Büro per Outlook saugen lassen geht nicht? Geht doch! Das Fraunhofer IAO entwickelt aktuell ein intelligentes Reinigungskonzept für Büros in Smart Office-Gebäuden. Ein Saugroboter erledigt auf Basis von Outlook-Terminen automatisch anstehende Reinigungsjobs.


Roomba

Fraunhofer IAO

Ein Kollege hat schmutzige Schuhe, der andere krümelt den Geburtstagskuchen auf den Teppich oder der Locher hinterlässt Konfetti auf dem Boden – und schon ist der Besprechungsraum wieder schmutzig.

Schlecht, wenn in solchen Situationen der Büroreinigungsdienst erst wieder in der nächsten Woche saugt. Peinlich, wenn davor auch noch ein Kundenbesuch ansteht. Abhilfe kann hier das »Internet of Things (IoT)« schaffen: Auf Basis von IoT-Technologien entwickelt das Fraunhofer IAO ein intelligentes Saugroboterkonzept für Smart Office-Gebäude.

Das Fraunhofer-Konzept ermöglicht es Mitarbeitenden im Büro über ein intelligentes Buchungssystem per Outlook automatisierte Einsätze eines iRobot Roomba 650 Saugroboter zu planen. Der Roboter kalkuliert bestehende Buchungen und die Buchung für höher priorisierte Räume bei der Erstellung und Aktualisierung seines Zeitplans in Echtzeit mit ein.

Bei Terminkollisionen schlägt er Alternativ-Termine vor. Zudem findet er anhand der Kalendereinträge der Meeting-Räume selbstständig notwendige Reinigungstermine und saugt dort automatisch – vor und nach den Meetings oder sonstigen Veranstaltungen.

Navigation per virtueller Karte

Den Weg von seiner Ladestation in den zu reinigenden Raum findet der Roomba mithilfe einer virtuellen Bürokarte selbstständig. Einzig die Tür zum jeweiligen Raum muss ihm ein Mensch öffnen. Hierzu macht sich der Saugroboter durch das Abspielen einer vordefinierten Melodie aufmerksam. Nach Beendigung des Reinigungsvorgangs fährt er selbstständig zurück zu seiner Ladestation.

Es gibt bereits Pläne für zahlreiche Erweiterungen des Konzepts, sobald die erste Version fertig implementiert ist. Diese Erweiterungen umfassen Funktionen wie etwa das autonome Türöffnen durch den Roomba mittels automatischer Türen und smarter Türschlösser oder die Anbindung des Roomba an Sprachassistenten wie Amazon Alexa.

Die Bürokarten der Implementierung des Fraunhofer IAO werden nicht wie bei den neusten Roomba-Modellen in die Cloud geladen und verkauft, sondern bleiben dort, wo sie sind und werden ausschließlich zur Reinigung der Büros genutzt.

Plattformbeschränkungen werden aufgebrochen

Die Integration des Saugroboters an das Ökosystem des Forschungsprojekts »ENTOURAGE« bricht die Plattformbeschränkungen auf, die bei vorhandenen Geräten des Internet of Things (IoT) und Smart Services bestehen. Das ENTOURAGE-Ökosystem ermöglicht damit die plattformübergreifende Nutzung von Smart Services. So kann der Roomba-Saugassistent mit Assistenten unterschiedlicher Hersteller wie Alexa, dem Google-Assistenten und Siri kommunizieren und sich darüber hinaus mit anderen Geräten wie z.B. einem Wischroboter abstimmen.

Kontakt
Andrea Horch
Identitätsmanagement
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart
Telefon +49 711 970-2349
andrea.horch@iao.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

http://blog.iao.fraunhofer.de/alexa-der-dreck-muss-weg-intelligentes-iot-reinigu...

Video: https://www.youtube.com/watch?v=-YmAHiQxmLY

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Erster Modularer Supercomputer weltweit geht am Forschungszentrum Jülich in Betrieb
14.11.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Online-Computerspiele verändern das Gehirn
09.11.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte