Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smarter reisen mit dem elektronischen Ticket

18.10.2012
Elektronische Fahrscheine sind der Schlüssel zur Vernetzung verschiedener Verkehrsmittel.

Siemens zeigt mit seinem eTicketing-System Ende Oktober auf dem ITS World Congress in Wien, wie einfach sich eine individuelle Reise mit einer Smartcard realisieren und abrechnen lässt - für die tatsächlich benutzte Strecke, egal ob für die Bahn, für das Anmieten von Fahrrädern oder für das Parken des Autos.



Indem Städte den öffentlichen Nahverkehr attraktiver gestalten, können sie den Menschen auch in Zukunft weiterhin Mobilität ermöglichen, zugleich Staus und damit Kosten vermeiden sowie die Umwelt schützen. Komplizierte Tarifsysteme, verschiedene Anbieter und nicht zuletzt das fehlende Kleingeld schrecken Besucher aber oft ab.

Sollen Busse und Bahnen eine interessante Alternative zum Auto werden, braucht es komfortable und benutzerfreundliche Lösungen.

Schlüsselkomponente des Siemens eTicketings ist darum eine Chipkarte im Kreditkartenformat, mit der sich der Fahrgast bei den einzelnen Fahrten unkompliziert registrieren kann. Sie ist mit einem aktiven RFID-Chip zur Identifizierung mittels Funkwellen ausgestattet.

Die Hardware der Lösung stammt von der globalen Siemens-Forschung Corporate Technology. Mit dieser Smartcard können die Fahrgäste flexibel verschiedene Verkehrsmittel unterschiedlicher Verkehrsunternehmen oder Tarifverbünde nutzen. Zusätzlich lassen sich mit der Karte Parkgebühren zahlen oder Autos und Fahrräder mieten. Es genügt eine einmalige Anmeldung, was den Nutzern Zeit spart. Sie müssen auch keine komplizierten Tarifsysteme durchschauen.

Die Smartcard ermöglicht dabei zwei verschiedene Zugangssysteme. Beim berührungslosen Verfahren genügt es, wenn der Gast die Karte dabei hat. Sie wird automatisch erfasst, wenn er ein Fahrzeug betritt und beim Aussteigen wieder ausgebucht. Beim aktiven Verfahren hält der Fahrgast die Karte beim Ein- und Aussteigen vor einen Kartenleser.

Abgerechnet wird in jedem Fall nur die jeweils günstigste Tarifvariante für die tatsächlich in Anspruch genommene Leistung. Die Nutzer können per Lastschrift oder Kreditkarte zahlen oder auch anonym mit einer Guthabenkarte.

Siemens bietet zudem das Abrechnungssystem für das eTicketing an. Verkauf und Abrechnung des Tickets erfolgen zentral durch das SAP-basierte Hintergrundsystem Ptnova, das sich problemlos in die IT-Systeme der beteiligten Firmen integrieren lässt. (IN 2012.10.4)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits
15.12.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria
15.12.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik