Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smarte Büros mit geringem Energieverbrauch

23.05.2011
Smarte Büros mit geringem Energieverbrauch zu entwickeln - das ist das Ziel des Forschungsprojekts „pinta“ (Pervasive Energie durch internetbasierte Telekommunikationsdienste). Dieses System soll unter Berücksichtigung des nutzerabhängigen Verhaltens so viel Energie wie möglich am Büroarbeitsplatz einsparen.

In den nächsten drei Jahren werden die Industriepartner E.ON Mitte und Siemens gemeinsam mit dem Kompetenznetzwerk Dezentrale Energietechnologien (deENet), den Fachgebieten Kommunikationstechnik (ComTec) und Öffentliches Recht, insb. Umwelt- und Technikrecht der Universität Kassel und dem Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik (IWES) ein Energiemanagementsystem entwickeln.

Es wird mit rund drei Millionen Euro vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie im Rahmen des Wettbewerbs „Energieeffiziente IKT für Mittelstand, Verwaltung und Wohnen - IT2Green“ gefördert (siehe auch ausführliche Pressemitteilung des deENet unter http://www.deenet.org/Pressemitteilungen.1935.0.html).

Die Universität Kassel ist mit zwei Fachgebieten im Projekt pinta vertreten. Prof. Dr. jur. Alexander Roßnagel, Leiter des Fachgebietes Öffentliches Recht, wird mit der Projektgruppe verfassungsverträgliche Technikgestaltung (provet) klären, welche rechtlichen Anforderungen an den Schutz von Anwender- und Mitarbeiterdaten zu berücksichtigen sind. Außerdem wird provet maßgebliche datenschutz- und arbeitsrechtliche Vorschriften zusammenstellen, um den Einsatz der Forschungsergebnisse des pinta-Projektes in einer nordhessischen Kommune zu ermöglichen.

Prof. Dr.-Ing. Klaus David, Leiter des Fachgebietes für Kommunikationstechnik (ComTec), wird mit seinem Mitarbeiter Dr.-Ing. Rico Kusber und einem Team von Wissenschaftlern den Einsatz von IKT im Büroalltag kommunaler Verwaltungen analysieren und Algorithmen entwickeln, um die Situation und das Verhalten von Benutzern vorherzusagen. Diese Algorithmen werden dann in das pinta-Gesamtsystem integriert, um Verbrauchsgeräte, wie PCs, Drucker, WLAN-Access Points oder auch die Beleuchtung bedarfsgerecht und automatisch zu steuern.

Auch in Zukunft wird die Anzahl der Computer und anderer Geräte der Informations- und Kommunikationstechnologie in Büros weiter wachsen. Computer, Drucker, Scanner, aber auch die Beleuchtung und Heizung bzw. Kühlung sind maßgebliche Energieverbraucher. Um den Energieverbrauch zu minimieren, werden innovative Ansätze für ein modernes Energiemanagement benötigt. Dieser Aufgabe widmet sich das Projekt pinta. Dabei handelt es sich um eine anwenderspezifische Steuerung von elektrischen Geräten und Heizungs- bzw. Kühlsystemen in Bürogebäuden. Die Steuerung erfolgt über ein kontextsensitives Energiemanagementsystem. „Kontextsensitivität gilt als vielversprechend für adaptive Energiesteuerung“, bekräftigt Prof. David. Anwenderspezifische Informationen, wie die Aktivität und der Standort der Büroangestellten werden mithilfe von drahtlosen Sensornetzwerken und Mobiltelefonen erfasst, um elektrische Geräte und Energieverbraucher automatisch zu schalten. Manuelles Handeln der Nutzer ist dabei nicht erforderlich. "Sensoren im 'Internet der Dinge' durchdringen mehr und mehr unsere Alltagswelt. Es liegt auf der Hand, die hierdurch gewonnen Informationen zur Reduktion des Energieverbrauchs zu nutzen", erläutert der Projektleiter Dr. Cornel Klein von der Siemens AG.

Am Beispiel eines Büroarbeitsplatzes wird das hohe Einsparpotential des Systems deutlich: Bei Abwesenheit des Nutzers (Mittagspause, Besprechungen etc.) werden über das pinta-System alle Heizungen sowie elektronische Geräte (Beleuchtung, PC, Drucker etc.) automatisch abgeschaltet oder in einen Energiesparmodus gefahren. Durch ein kontextsensitives Energiemanagementsystem können Zeiten, in denen z.B. ein PC nicht genutzt wird, automatisch identifiziert werden. In diesen Zeiträumen wird der PC in einen Standby-Modus geschaltet. Auf diese Weise lassen sich bis zu 30% des Energieverbrauchs einsparen.

Das pinta-System wird zunächst in einer Laborumgebung des Fachbereichs ComTec an der Universität Kassel sowie bei Siemens in München entwickelt und getestet. Anschließend wird es in einem Verwaltungsgebäude einer nordhessischen Kommune im Netzgebiet der E.ON Mitte implementiert und erprobt. "Wir unterstützen die Kommunen aktiv bei der Umsetzung ihrer möglichen Einsparpotenziale. Wichtig ist dabei, dass die Lösungen auch auf andere Kommunen übertragbar sind. Wir wollen damit Impulse für mehr Energieeffizienz in der Kommunalverwaltung geben", erläutert Thomas Weber, Mitglied des Vorstands von E.ON Mitte, die Gründe für das Projektengagement des Regionalversorgers. Anhand der erzielten Energieeffizienzgewinne werden neue, marktfähige Produkte und Dienstleistungen entwickelt, insbesondere Sensornetze, Energieeffizienzdienstleistungen sowie IKT-Dienste und Systemlösungen für mobile Endgeräte. Darüber hinaus sind an der Entwicklung weitere von den Projektpartnern beauftragte Unternehmen beteiligt: ekom21, eCO2IT, IBP Fraunhofer-Institut, PhoneTec, Networking Concepts.

Info
Prof. Dr.-Ing. Klaus David
Universität Kassel
ComTec
Tel: 0561/804-6314/-6456
E-Mail: david@uni-kassel.de
Prof. Dr. Alexander Roßnagel
Universität Kassel
Fachbereich Wirtschaftswissenschaften
Tel.: 0561/804-3130
E-Mail: a.rossnagel@uni-kassel.de
Dipl.-Ing. Stefan Fennel
Kompetenznetzwerk Dezentrale Energietechnologien
Tel.: 0561/788 096-12
E-Mail: s.fennel@deenet.org
Dr. Cornel Klein
Siemens AG
Tel.: 089/636-535-62
E-Mail: cornel.klein@siemens.com
Weitere Informationen:
http://www.pinta-it2green.de - Pinta-Projektwebsite
http://www.comtec.e-technik.uni-kassel.de - Fachgebiet für Kommunikationstechnik (ComTec)
http://cms.uni-kassel.de/unicms/index.php?id=fb7_iwr_provet - Fachgebiet Öffentliches Recht, insb. Umwelt- und Technikrecht, Projektgruppe verfassungsverträgliche Technikgestaltung (provet)

http://www.it2green.de - BMWi-Förderinitiative IT2Green

Christine Mandel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Neuer Kaba Zylinder mit Service-Funktion: Zeitlich begrenzter Zutritt für Servicepersonal
07.12.2017 | dormakaba Deutschland GmbH

nachricht Auf dem Weg zum Nano-Datenspeicher
06.12.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie