Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smart home, auch sicher: IT-Sicherheitslücken bei Smart-Home-Systemen

26.03.2015

Das eigene Heim vom Smartphone aus fernsteuern – von der Heizung bis zur Photovoltaikanlage, Bewegungsmelder im Haus steuern nicht nur das Licht, sondern auch Musik, Lüftung, Heizung und mehr.

Das ist eine Vision des bequemen Smart Homes der Zukunft. Doch wie jeder Computer und jedes Smartphone können auch die intelligenten Haussysteme IT-Sicherheitslücken aufweisen. Der Anbieter Loxone hat die Sicherheit des Systems mithilfe der FH St. Pölten verbessert und potenzielle Sicherheitslücken geschlossen.


Symbolbild IT

FH St. Pölten

Vier Studierende des Departments Informatik und Security der FH St. Pölten haben das System in Kooperation mit der Firma Loxone getestet und dabei mehrere potenzielle Schwachstellen entdeckt: Über verschiedene Wege können sich Dritte zwischenschalten und als „Man-in-the-Middle“ agieren.

„AngreiferInnen können dann Geräte des Smarthome-Systems steuern, also zum Beispiel einen Alarm quittieren oder das System so programmieren, dass immer um Mitternacht die Überwachungskamera deaktiviert wird“, sagt Daniel Schwarz, Student im Master Studiengang Information Security an der FH St. Pölten.

Gemeinsam mit seinen Studienkollegen Manuel Deticek, Alexander Inführ und Robert Pölzelbauer hat er die Sicherheitslücken im System entdeckt. Begleitet wurden die Studierenden dabei von FH-Dozent Thomas Brandstetter und Researcher Christoph Lang-Muhr.

„Unsere Studierenden überprüfen in der Forschungswerkstatt gemeinsam mit unseren wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern regelmäßig Sicherheitslücken in IT-relevanten Systemen. Das erhöht den Praxisbezug der Ausbildung und Unternehmen können mithilfe der Expertise der Fachhochschule ihre Systeme verbessern“, erklärt Thomas Brandstetter.

Update der Firmware empfohlen

Die entdeckten Schwachstellen bei der Haussteuerung von Loxone ermöglichen Eingriffe in das Loxone-System z.B. durch das Umleiten der BenutzerInnen auf unauffällige, aber manipulierte Webseiten oder indem die mangelnde Verschlüsselung der Daten bei der Übertragung ausgenutzt wird.

Bisher sind keine Fälle von Angriffen auf das Loxone-System bekannt und mittlerweile hat die Firma Loxone Updates ausgeliefert, bei der die Sicherheitslücken behoben wurden. „Das Update geschieht nicht automatisch. Benutzer und Benutzerinnen sollten es daher schnellstmöglich manuell einspielen oder Ihren Systembetreuer um die Durchführung des Updates bitten.“, sagt Daniel Schwarz.

“Ein Smart Home-System kann die Sicherheit der Bewohnerinnen und Bewohner maßgeblich erhöhen, vorausgesetzt das System selbst ist ausreichend geschützt. Sicherheit ist uns ein hohes Anliegen und wir werden unser System dahingehend immer weiter verbessern. Durch die Zusammenarbeit mit der FH St. Pölten sind wir hier einen wesentlichen Schrittweiter”, sagt Thomas Moser, Geschäftsführer der Firma Loxone.

Mit ihrem Projekt „Smart Home Testing and Awareness Campaign” gewannen die Studenten auch den ersten Platz in der Kategorie IT Security bei der diesjährigen Projektvernissage der FH St. Pölten, bei der studentische Projekte vorgestellt und prämiert werden.

Über die Fachhochschule St. Pölten
Die Fachhochschule St. Pölten ist Anbieterin praxisbezogener und leistungsorientierter Hochschulausbildung in den sechs Themengebieten Medien & Wirtschaft, Medien & Digitale Technologien, Informatik & Security, Bahntechnologien & Mobilität, Gesundheit und Soziales. In mittlerweile 17 Studiengängen werden rund 2.300 Studierende betreut. Neben der Lehre widmet sich die FH St. Pölten intensiv der Forschung. Die wissenschaftliche Arbeit erfolgt zu den oben genannten Themen sowie institutsübergreifend und interdisziplinär. Die Studiengänge stehen in stetigem Austausch mit den Instituten, die laufend praxisnahe und anwendungsorientierte Forschungsprojekte entwickeln und umsetzen.

Informationen und Rückfragen:
Mag. Mark Hammer
Marketing und Unternehmenskommunikation
T: +43 (2742) 313 228 – 269
M: +43 (676) 847 228 – 269
E: mark.hammer@fhstp.ac.at
I: www.fhstp.ac.at/presse

Weitere Informationen:

http://www.fhstp.ac.at Fachhochschule St. Pölten
http://www.loxone.com Loxone

Mag. Mark Hammer | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde
26.04.2018 | Universität Paderborn

nachricht Der Mensch im Zentrum: wandlungsfähige Produktion in der Industrie 4.0
26.04.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics