Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smart home, auch sicher: IT-Sicherheitslücken bei Smart-Home-Systemen

26.03.2015

Das eigene Heim vom Smartphone aus fernsteuern – von der Heizung bis zur Photovoltaikanlage, Bewegungsmelder im Haus steuern nicht nur das Licht, sondern auch Musik, Lüftung, Heizung und mehr.

Das ist eine Vision des bequemen Smart Homes der Zukunft. Doch wie jeder Computer und jedes Smartphone können auch die intelligenten Haussysteme IT-Sicherheitslücken aufweisen. Der Anbieter Loxone hat die Sicherheit des Systems mithilfe der FH St. Pölten verbessert und potenzielle Sicherheitslücken geschlossen.


Symbolbild IT

FH St. Pölten

Vier Studierende des Departments Informatik und Security der FH St. Pölten haben das System in Kooperation mit der Firma Loxone getestet und dabei mehrere potenzielle Schwachstellen entdeckt: Über verschiedene Wege können sich Dritte zwischenschalten und als „Man-in-the-Middle“ agieren.

„AngreiferInnen können dann Geräte des Smarthome-Systems steuern, also zum Beispiel einen Alarm quittieren oder das System so programmieren, dass immer um Mitternacht die Überwachungskamera deaktiviert wird“, sagt Daniel Schwarz, Student im Master Studiengang Information Security an der FH St. Pölten.

Gemeinsam mit seinen Studienkollegen Manuel Deticek, Alexander Inführ und Robert Pölzelbauer hat er die Sicherheitslücken im System entdeckt. Begleitet wurden die Studierenden dabei von FH-Dozent Thomas Brandstetter und Researcher Christoph Lang-Muhr.

„Unsere Studierenden überprüfen in der Forschungswerkstatt gemeinsam mit unseren wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern regelmäßig Sicherheitslücken in IT-relevanten Systemen. Das erhöht den Praxisbezug der Ausbildung und Unternehmen können mithilfe der Expertise der Fachhochschule ihre Systeme verbessern“, erklärt Thomas Brandstetter.

Update der Firmware empfohlen

Die entdeckten Schwachstellen bei der Haussteuerung von Loxone ermöglichen Eingriffe in das Loxone-System z.B. durch das Umleiten der BenutzerInnen auf unauffällige, aber manipulierte Webseiten oder indem die mangelnde Verschlüsselung der Daten bei der Übertragung ausgenutzt wird.

Bisher sind keine Fälle von Angriffen auf das Loxone-System bekannt und mittlerweile hat die Firma Loxone Updates ausgeliefert, bei der die Sicherheitslücken behoben wurden. „Das Update geschieht nicht automatisch. Benutzer und Benutzerinnen sollten es daher schnellstmöglich manuell einspielen oder Ihren Systembetreuer um die Durchführung des Updates bitten.“, sagt Daniel Schwarz.

“Ein Smart Home-System kann die Sicherheit der Bewohnerinnen und Bewohner maßgeblich erhöhen, vorausgesetzt das System selbst ist ausreichend geschützt. Sicherheit ist uns ein hohes Anliegen und wir werden unser System dahingehend immer weiter verbessern. Durch die Zusammenarbeit mit der FH St. Pölten sind wir hier einen wesentlichen Schrittweiter”, sagt Thomas Moser, Geschäftsführer der Firma Loxone.

Mit ihrem Projekt „Smart Home Testing and Awareness Campaign” gewannen die Studenten auch den ersten Platz in der Kategorie IT Security bei der diesjährigen Projektvernissage der FH St. Pölten, bei der studentische Projekte vorgestellt und prämiert werden.

Über die Fachhochschule St. Pölten
Die Fachhochschule St. Pölten ist Anbieterin praxisbezogener und leistungsorientierter Hochschulausbildung in den sechs Themengebieten Medien & Wirtschaft, Medien & Digitale Technologien, Informatik & Security, Bahntechnologien & Mobilität, Gesundheit und Soziales. In mittlerweile 17 Studiengängen werden rund 2.300 Studierende betreut. Neben der Lehre widmet sich die FH St. Pölten intensiv der Forschung. Die wissenschaftliche Arbeit erfolgt zu den oben genannten Themen sowie institutsübergreifend und interdisziplinär. Die Studiengänge stehen in stetigem Austausch mit den Instituten, die laufend praxisnahe und anwendungsorientierte Forschungsprojekte entwickeln und umsetzen.

Informationen und Rückfragen:
Mag. Mark Hammer
Marketing und Unternehmenskommunikation
T: +43 (2742) 313 228 – 269
M: +43 (676) 847 228 – 269
E: mark.hammer@fhstp.ac.at
I: www.fhstp.ac.at/presse

Weitere Informationen:

http://www.fhstp.ac.at Fachhochschule St. Pölten
http://www.loxone.com Loxone

Mag. Mark Hammer | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0
07.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Wenn das Handy heimlich zuhört: Abwehr ungewollten Audiotrackings durch akustische Cookies
07.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie