Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smart-Data-Lösung optimiert den medizinischen Workflow

22.09.2015

Siemens hat eine Software entwickelt, um Daten aus diagnostischen Bildgebungsverfahren systematisch zu nutzen. "teamplay", so der Name der Lösung, erfasst Informationen, die zusammen mit den jeweiligen Aufnahmen abgelegt werden.

Dazu gehören zum Beispiel Zeitpunkt, Art und Dauer einer Untersuchung oder im Fall von Röntgenaufnahmen auch die Strahlendosis. Große Kliniken, Klinikverbünde oder Diagnosezentren gewinnen anhand der Daten einen Überblick über Nutzung ihrer vielen Geräte. Sie können sie effizienter einsetzen und sich eigene Zielsetzungen, beispielsweise hinsichtlich der Auslastung oder der Strahlendosis, erarbeiten. Die Daten werden in einer sicheren Cloud abgelegt, um u.a. Vergleiche über mehrere Institutionen und auch Scanner von Drittanbietern zu ermöglichen.


Gesundheitsexperten vernetzen und die vielen Daten aus der medizinischen Bildgebung besser nutzbar machen – das ist das Ziel der neuen IT-Lösung "teamplay" von Siemens Healthcare. Über das cloud-basierte Netzwerk können sich Krankenhäuser und Healthcare-Experten verbinden, um Daten auszutauschen


Über das cloud-basierte Netzwerk können sich Krankenhäuser und Healthcare-Experten verbinden, um Daten auszutauschen und ihr Wissen zu bündeln.

Computer- und Magnetresonanztomographie oder Röntgen- und Ultraschallaufnahmen erzeugen große Datenmengen. Alleine mit Siemens-Geräten werden weltweit etwa eine Million Untersuchungen pro Tag vorgenommen. Der größte Teil der erhobenen Informationen bleibt ungenutzt, weil sie in unterschiedlichen Formaten und an verschiedensten Orten aufbewahrt werden. Experten schätzen, dass alleine im U.S. Gesundheitswesen durch eine effiziente Nutzung all dieser Daten hunderte Milliarden Dollar eingespart werden können1.

Durch den intelligenten Vergleich riesiger Datenmengen können z.B. Computertomographen effizienter eingesetzt werden.

Patienten effizienter untersuchen und Auslastung der Geräte optimieren

teamplay führt diese Informationen zusammen und macht sie für die Analyse zugänglich. Die Lösung setzt auf dem DICOM-Standard für die Speicherung und den Austausch von Informationen aus medizinischen Bilddaten auf. Dadurch ist sie mit Geräten unterschiedlicher Hersteller kompatibel.

Eine Funktion von teamplay ist die Analyse der beim Röntgen eingesetzten Strahlendosen. Derzeit sind die Anhaltspunkte für die Strahlendosen bei bestimmten Untersuchungen gesetzliche Grenzwerte oder speziell erhobene Monitoringdaten. Der Vergleich aller Untersuchungsdaten verschiedener Geräte liefert zusätzliche Informationen über erreichbare Standards. Das hilft den Betreibern, sich entsprechende Ziele zu setzen oder ihre Geräte optimal für die jeweiligen Untersuchungen einzusetzen.

Anhand von Informationen über die Art, Zeitpunkt und Dauer der Untersuchung lässt sich die Auslastung der Geräte optimieren. Klinikverbünde können feststellen, ob ihre Geräte an dem Ort, an dem sie stehen, effizient und für die richtigen Untersuchungen eingesetzt werden. Auch Arbeitsabläufe lassen sich verbessern. Beispielsweise müssen an

Magnetresonanztomographen für verschiedene Untersuchungen Körperspulen neu angeordnet werden. Kennt man den Zeitaufwand dafür, kann man die Patientenabfolge optimal organisieren.

Eine sichere Cloud für sensible Daten

Zwar ist es für eine Institution schon von Wert, einen Überblick über die Nutzung der eignen Infrastruktur zu erhalten, aber teamplay geht noch einen Schritt weiter. Die Teilnehmer können sich anonymisiert mit ähnlichen Organisationen vergleichen, um realistische Richtgrößen für die eigenen Ziele zu erhalten. Dafür bedient sich Siemens Healthcare einer sicheren und zertifizierten Microsoft Azure Cloud-Lösung, in der die Daten anonymisiert abgelegt werden, welche die internationalen Datenschutzstandards erfüllt und den gesetzlichen Vorgaben zum Schutz medizinischer Daten entspricht.

teamplay wird in den nächsten Jahren schrittweise ausgebaut und damit weitere Möglichkeiten bieten, Daten transparent und die Vernetzung effizienter zu machen. Unter anderem ist ein sicherer Austausch von Untersuchungsbildern zwischen behandelnden Ärzten geplant. Insgesamt ist teamplay eine Smart Data Lösung, die systematisch und weltweit gerätebezogene und medizinische Daten der Teilnehmer zusammenführt und dadurch Analysen ermöglicht, die heute nicht oder nur schwer zu realisieren sind.

1IBM, McKinsey Global Institute, http://bit.ly/1qaeJ9t

Disclaimer:

Bitte beachten Sie, dass das teamplay bzw. zukünftige teamplay-Funktionen von denen in diesem Text Aussagen abweichen können und teamplay möglicherweise nicht in allen Ländern verfügbar ist.

Norbert Aschenbrenner


Kontakt

Herr Dr. Norbert Aschenbrenner

Redaktion

Siemens AG
norbert.aschenbrenner@siemens.com


Herr Florian Martini

Pressekontakt

Siemens AG
florian.martini@siemens.com

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens Pictures of the Future
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Erster Modularer Supercomputer weltweit geht am Forschungszentrum Jülich in Betrieb
14.11.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Online-Computerspiele verändern das Gehirn
09.11.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte