Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smart-Data-Lösung optimiert den medizinischen Workflow

22.09.2015

Siemens hat eine Software entwickelt, um Daten aus diagnostischen Bildgebungsverfahren systematisch zu nutzen. "teamplay", so der Name der Lösung, erfasst Informationen, die zusammen mit den jeweiligen Aufnahmen abgelegt werden.

Dazu gehören zum Beispiel Zeitpunkt, Art und Dauer einer Untersuchung oder im Fall von Röntgenaufnahmen auch die Strahlendosis. Große Kliniken, Klinikverbünde oder Diagnosezentren gewinnen anhand der Daten einen Überblick über Nutzung ihrer vielen Geräte. Sie können sie effizienter einsetzen und sich eigene Zielsetzungen, beispielsweise hinsichtlich der Auslastung oder der Strahlendosis, erarbeiten. Die Daten werden in einer sicheren Cloud abgelegt, um u.a. Vergleiche über mehrere Institutionen und auch Scanner von Drittanbietern zu ermöglichen.


Gesundheitsexperten vernetzen und die vielen Daten aus der medizinischen Bildgebung besser nutzbar machen – das ist das Ziel der neuen IT-Lösung "teamplay" von Siemens Healthcare. Über das cloud-basierte Netzwerk können sich Krankenhäuser und Healthcare-Experten verbinden, um Daten auszutauschen


Über das cloud-basierte Netzwerk können sich Krankenhäuser und Healthcare-Experten verbinden, um Daten auszutauschen und ihr Wissen zu bündeln.

Computer- und Magnetresonanztomographie oder Röntgen- und Ultraschallaufnahmen erzeugen große Datenmengen. Alleine mit Siemens-Geräten werden weltweit etwa eine Million Untersuchungen pro Tag vorgenommen. Der größte Teil der erhobenen Informationen bleibt ungenutzt, weil sie in unterschiedlichen Formaten und an verschiedensten Orten aufbewahrt werden. Experten schätzen, dass alleine im U.S. Gesundheitswesen durch eine effiziente Nutzung all dieser Daten hunderte Milliarden Dollar eingespart werden können1.

Durch den intelligenten Vergleich riesiger Datenmengen können z.B. Computertomographen effizienter eingesetzt werden.

Patienten effizienter untersuchen und Auslastung der Geräte optimieren

teamplay führt diese Informationen zusammen und macht sie für die Analyse zugänglich. Die Lösung setzt auf dem DICOM-Standard für die Speicherung und den Austausch von Informationen aus medizinischen Bilddaten auf. Dadurch ist sie mit Geräten unterschiedlicher Hersteller kompatibel.

Eine Funktion von teamplay ist die Analyse der beim Röntgen eingesetzten Strahlendosen. Derzeit sind die Anhaltspunkte für die Strahlendosen bei bestimmten Untersuchungen gesetzliche Grenzwerte oder speziell erhobene Monitoringdaten. Der Vergleich aller Untersuchungsdaten verschiedener Geräte liefert zusätzliche Informationen über erreichbare Standards. Das hilft den Betreibern, sich entsprechende Ziele zu setzen oder ihre Geräte optimal für die jeweiligen Untersuchungen einzusetzen.

Anhand von Informationen über die Art, Zeitpunkt und Dauer der Untersuchung lässt sich die Auslastung der Geräte optimieren. Klinikverbünde können feststellen, ob ihre Geräte an dem Ort, an dem sie stehen, effizient und für die richtigen Untersuchungen eingesetzt werden. Auch Arbeitsabläufe lassen sich verbessern. Beispielsweise müssen an

Magnetresonanztomographen für verschiedene Untersuchungen Körperspulen neu angeordnet werden. Kennt man den Zeitaufwand dafür, kann man die Patientenabfolge optimal organisieren.

Eine sichere Cloud für sensible Daten

Zwar ist es für eine Institution schon von Wert, einen Überblick über die Nutzung der eignen Infrastruktur zu erhalten, aber teamplay geht noch einen Schritt weiter. Die Teilnehmer können sich anonymisiert mit ähnlichen Organisationen vergleichen, um realistische Richtgrößen für die eigenen Ziele zu erhalten. Dafür bedient sich Siemens Healthcare einer sicheren und zertifizierten Microsoft Azure Cloud-Lösung, in der die Daten anonymisiert abgelegt werden, welche die internationalen Datenschutzstandards erfüllt und den gesetzlichen Vorgaben zum Schutz medizinischer Daten entspricht.

teamplay wird in den nächsten Jahren schrittweise ausgebaut und damit weitere Möglichkeiten bieten, Daten transparent und die Vernetzung effizienter zu machen. Unter anderem ist ein sicherer Austausch von Untersuchungsbildern zwischen behandelnden Ärzten geplant. Insgesamt ist teamplay eine Smart Data Lösung, die systematisch und weltweit gerätebezogene und medizinische Daten der Teilnehmer zusammenführt und dadurch Analysen ermöglicht, die heute nicht oder nur schwer zu realisieren sind.

1IBM, McKinsey Global Institute, http://bit.ly/1qaeJ9t

Disclaimer:

Bitte beachten Sie, dass das teamplay bzw. zukünftige teamplay-Funktionen von denen in diesem Text Aussagen abweichen können und teamplay möglicherweise nicht in allen Ländern verfügbar ist.

Norbert Aschenbrenner


Kontakt

Herr Dr. Norbert Aschenbrenner

Redaktion

Siemens AG
norbert.aschenbrenner@siemens.com


Herr Florian Martini

Pressekontakt

Siemens AG
florian.martini@siemens.com

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens Pictures of the Future
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt

05.12.2016 | Geowissenschaften

Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen

05.12.2016 | Ökologie Umwelt- Naturschutz