Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smart Data, aber richtig

07.08.2014

Die Hochschule Zittau/Görlitz arbeitet unter der Leitung von Professor Jörg Lässig an der Entwicklung von Datenanalyseverfahren für Unternehmen unter besonderer Berücksichtigung von Datenschutzinteressen

Das Forschungs- und Entwicklungsprojekt CoPPDA – Corporate Privacy Preserving Data Analysis für Unternehmen, das im Rahmen der Initiative FHprofUnt 2013 des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert wird, startete im September 2013 an der Hochschule Zittau/Görlitz.


CoPPDA-Projektteam v.l.n.r. Daniel Tasche, Hendrik Kunert, Jens Heider, Jörg Lässig

Foto: HSZG

Zwei Mitarbeiter der EAD-Forschungsgruppe um Prof. Dr. Jörg Lässig (Enterprise Application Development Group ) arbeiten an der Erforschung und Implementierung von Methoden, welche die Zusammenarbeit von Unternehmen unter besonderer Berücksichtigung von Datenschutz- und Datensicherheitsaspekten verbessern sollen. Neben Jens Heider und Daniel Tasche sind auch Studenten der Hochschule Zittau/Görlitz am Vorhaben beteiligt, etwa mit Abschlussarbeiten im Rahmen des Informatikstudiengangs.

Prof. Lässig konnte verschiedene Kooperationspartner aus der Wirtschaft und Forschung für eine Zusammenarbeit gewinnen. Zu diesen zählen unter anderem das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz , die Carl von Ossietzky Universität Oldenburg , die Chemnitzer ARC Solutions GmbH und das Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme in Sankt Augustin.

Die Partner unterstützen das Projekt bei der Durchführung – etwa bei der Realisierung einer auf die Projektinhalte gerichteten Unternehmensbefragung – und sind am Austausch von Forschungs- und Entwicklungsergebnissen sowohl untereinander also auch mit der Hochschule Zittau/Görlitz beteiligt. Als besonders wichtiger Projektpartner ist dabei die Dortmunder RapidMiner GmbH hervorzuheben.

In enger Zusammenarbeit findet ein Erfahrungs- und Forschungsaustausch statt und es wird gemeinsam an einer Erweiterung der OpenSource Data-Mining Software RapidMiner gearbeitet, die um neue Privacy Preserving Data Mining (PPDM) Methoden für die unternehmensübergreifende Datenanalyse erweitert werden soll.

Im Rahmen des Projekts wird zunächst ein Leitfaden für Unternehmen entwickelt, welcher die Voraussetzungen, Möglichkeiten, Verfahren und Anwendung von PPDM-Analysen vermittelt. Dies geht einher mit einer Integration der Inhalte in die Lehre im Fachbereich Informatik.

Eine Unternehmensbefragung soll zunächst klären, inwieweit die neuen PPDM-Verfahren in Unternehmen bekannt sind und für welche der Verfahren (Klassifikation, Cluster-Analyse, Warenkorbanalyse, Regression) die größte Nachfrage besteht. Darüber hinaus wird eruiert, welche Maßnahmen geeignet sind, um für die neuen Verfahren eine breite Anwendung in Unternehmen zu motivieren. Dies wird in einer Akzeptanzanalyse genauer untersucht.

Ein wichtiges Ziel des Forschungsprojekts ist dann die Entwicklung einer Softwarelösung, mit der Daten mit Hilfe von PPDM-Algorithmen in verteilten Anwendungen unter besonderer Berücksichtigung von Datenschutzinteressen durch Unternehmen verarbeitet und analysiert werden können.

Dies trägt zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der anwendenden Unternehmen bei, etwa durch die Reduktion von Kosten, durch Möglichkeiten zur schnelleren Reaktion auf veränderte Anforderungen sowie durch eine verbesserte Ressourceneffizienz. Hierfür wird aktuell ein erster Prototyp entwickelt.

Das Projekt läuft noch bis September 2015.

Kontakt für Rückfragen:
Hochschule Zittau/Görlitz
Prof. Dr.-Ing. Jörg Lässig
E-Mail: jlaessig@hszg.de

Weitere Informationen:

http://www.enterprise-application-development.org/ - weitere Informationen zum Projekt

Hella Trillenberg | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE