Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Skyrmionen à la carte

03.06.2016

Magnetische Wirbel für die Informationstechnologie der Zukunft

Magnetische Wirbel – sogenannte Skyrmionen – sind vor mehr als 25 Jahren theoretisch vorhergesagt worden, konnten aber erst vor wenigen Jahren experimentell in magnetischen Materialien nachgewiesen werden.


Winzige magnetische Wirbel mit einem Durchmesser von nur wenigen Nanometern in einer metallischen Schichtstruktur.

Copyright: Berdrand Dupé

Skyrmionen sind stabil, können Durchmesser von nur wenigen Nanometern haben und lassen sich effizient durch elektrische Ströme bewegen. Daher werden sie derzeit als Kandidaten für die energiesparende Speicherung und Verarbeitung von Daten auf engstem Raum diskutiert. Bis vor kurzem waren jedoch nur Materialien bekannt, bei denen Skyrmionen bei sehr tiefen Temperaturen auftreten.

In magnetischen Schichtstrukturen können Skyrmionen allerdings auch für Anwendungen bei Raumtemperatur realisiert und die Eigenschaften gezielt eingestellt werden, wie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) und des Forschungszentrums Jülich vorhersagen. Ihre Ergebnisse veröffentlichten sie in der aktuellen Ausgabe (3. Juni) des renommierten Fachjournals „Nature Communications“.

Jedes Skyrmion könnte einmal ein Bit speichern, da ist sich das Team um den Kieler Physiker Dr. Bertrand Dupé sicher. Durch die geringe Größe der Wirbel lässt sich eine hohe Dichte erreichen. Anders als bei Festplatten, die zum Einschreiben und Auslesen von Daten in Rotation versetzt werden, könnten sich bei Skyrmionen-basierten Bauteilen die Bits durch das Material hindurch bewegen, ähnlich wie elektrischer Strom durch einen Draht fließt.

Mechanisch bewegliche Teile werden nicht benötigt, lediglich schwache elektrische Ströme. Das spart Energie. Die Daten wären außerdem nach dem Einschalten sofort verfügbar, werden also nicht-flüchtig gespeichert. Die angestrebten Bauteile könnten mit Techniken herstellbar sein, die heute schon industrieller Standard sind.

Erstmals wurden Skyrmionen 2009 experimentell in exotischen Kristallen bei Temperaturen nahe am absoluten Nullpunkt beobachtet. Inzwischen wurden diese einzigartigen magnetischen Strukturen auch an metallischen Grenzflächen gefunden, wie sie heute schon in technologischen Anwendungen beispielsweise in magnetischen Sensoren oder Leseköpfen von Festplatten zum Einsatz kommen. Um Skyrmionen als Speichermedium zu realisieren, müssen die Grenzflächen sich auch auf großer Skala herstellen lassen, genug magnetisches Material besitzen und die magnetischen Wirbel müssen auch bei Zimmertemperatur auftreten.

Wie diese Herausforderungen gelöst werden können, schlagen die Forscherinnen und Forscher der Universität Kiel und des Forschungszentrums Jülich ihrer aktuell veröffentlichten Studie vor. Darin zeigen sie, dass sich die magnetischen Eigenschaften der Grenzflächen gezielt einstellen lassen, indem man unterschiedliche Metalle sehr dünn übereinander schichtet.

Jede der Schichten ist nur wenige Atomlagen dick. „Mithilfe von quantenmechanischen Rechnungen, die auf den Supercomputern des Forschungszentrums Jülich sowie des Norddeutschen Verbunds für Hoch- und Höchstleistungsrechnen durchgeführt worden sind, konnten wir eine Vielzahl von möglichen Systemen untersuchen“, sagt Professor Stefan Heinze von der CAU. Die vielfache Wiederholung solcher Schichten sorge dafür, dass genügend magnetisches Material vorhanden ist und Skyrmionen auch bei Zimmertemperatur realisierbar sein sollten, so Heinze weiter.

„Unsere Arbeit gibt den Experimentatoren Rezepte an die Hand, wie man Skyrmionen à la carte realisieren kann“, erläutert der Bertrand Dupé. Dass diese theoretischen Rezepte aus dem Supercomputer auch in der Praxis umsetzbar sind, hat sich kürzlich gezeigt. „Die Idee, Skyrmionen in Schichtsystemen zu realisieren, ist bereits von einigen Forschungsgruppen auf der ganzen Welt aufgegriffen worden. Vor wenigen Monaten wurde in mehreren Veröffentlichungen von der erfolgreichen experimentellen Beobachtung von Skyrmionen berichtet“, sagt Dr. Gustav Bihlmayer vom Forschungszentrum Jülich. Die theoretischen Grundlagen für diese Experimente liefere ihre aktuelle Publikation, so Bihlmayer weiter.

Bis zu ersten Speicheranwendungen auf der Basis magnetischer Skyrmionen ist es jedoch noch ein langer Weg. Die Realisierung von Prototypen magnetischer Datenspeicher untersuchen die Kieler und Jülicher Forscherinnen und Forscher in dem Projekt MAGicSky. Den experimentellen Teil übernehmen dabei Kolleginnen und Kollegen aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien und der Schweiz. Die Europäische Union fördert das Vorhaben innerhalb des Programms Future Emergent Technologies gefördert wird.

Originalveröffentlichung:
Engineering skyrmions in transition-metal multilayers for spintronics,
Bertrand Dupé, Gustav Bihlmayer, Marie Böttcher, Stefan Blügel und Stefan Heinze, Nature Communications, Online-Veröffentlichung vom 3.6.2016, DOI: 10.1038/ncomms11779

Ein Bild steht zum Download bereit:
www.uni-kiel.de/download/pm/2016/2016-189-1.jpg
Winzige magnetische Wirbel mit einem Durchmesser von nur wenigen Nanometern in einer metallischen Schichtstruktur. Die Grafik stellt den „atomaren Stabmagneten“ eines jeden magnetischen Atoms durch einen kleinen farbigen Pfeil dar. Die roten, nach oben weisenden Pfeile zeigen einen homogenen, ferromagnetischen Hintergrund. In den magnetischen Wirbeln – den Skyrmionen – drehen die „atomaren Stabmagnete“ der Eisenatome (orange und grüne Pfeile) und weisen in ihren Zentren eine entgegengesetzte Ausrichtung auf (blaue Pfeile).
Copyright: Berdrand Dupé

Weitere Informationen:
Forschung für energieeffiziente Computerbauteile:
www.fz-juelich.de/SharedDocs/Meldungen/PGI/PGI-1/EN/2015/2015-11-23-MAGicSky.html?nn=758654

Projekt-Website „Magnetic Skyrmions for Future Nanospintronic Devices“ (MAGicSky): http://magicsky-fet.eu

Kontakt:
Dr. Gustav Bihlmayer,
Quanten-Theorie der Materialien (PGI-1/IAS-1)
Forschungszentrum Jülich
Telefon: 02461 61-4677
E-Mail: g.bihlmayer@fz-juelich.de
Web: www.fz-juelich.de/pgi/pgi-1/DE/

Professor Dr. Stefan Heinze
Universität Kiel
Tel.: 0431/880 4127
E-Mail: heinze@theo-physik.uni-kiel.de
Web: www.physik.uni-kiel.de

Pressekontakt:
Angela Wenzik, Wissenschaftsjournalistin
Forschungszentrum Jülich
Tel. 02461 61-6048
E-Mail: a.wenzik@fz-juelich.de

Details, die nur Millionstel Millimeter groß sind: Damit beschäftigt sich der Forschungsschwerpunkt „Nanowissenschaften und Oberflächenforschung“ (Kiel Nano, Surface and Interface Science – KiNSIS) an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU). Im Nanokosmos herrschen andere, nämlich quantenphysikalische, Gesetze als in der makroskopischen Welt. Durch eine intensive interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Materialwissenschaft, Chemie, Physik, Biologie, Elektrotechnik, Informatik, Lebensmitteltechnologie und verschiedenen medizinischen Fächern zielt der Schwerpunkt darauf ab, die Systeme in dieser Dimension zu verstehen und die Erkenntnisse anwendungsbezogen umzusetzen. Molekulare Maschinen, neuartige Sensoren, bionische Materialien, Quantencomputer, fortschrittliche Therapien und vieles mehr können daraus entstehen. Mehr Informationen auf www.kinsis.uni-kiel.de .

Weitere Informationen:

http://www.uni-kiel.de/pressemeldungen/index.php?pmid=2016-189-skyrmionen

Dr. Boris Pawlowski | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Klick-Tagebuch: App-Projekt der HdM erlaubt neuen Ansatz in Entwicklungsforschung
11.01.2017 | Hochschule der Medien Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie