Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie sich die „Sintflut der Daten“ beherrschen lässt

16.09.2010
EU fördert Projekt von Informatikern der Universität Jena zur Lösung hochdimensionaler Probleme

Mit jedem Click im World Wide Web und jedem Schnappschuss mit einer Digitalkamera wächst die Menge der Daten, die gespeichert und ausgewertet werden kann. Das Wachstum ist so groß, dass Experten heute bereits von der „Sintflut der Daten“ sprechen.

„Dabei geht es nicht allein darum, dass immer mehr Daten ausgewertet werden müssen“, sagt Prof. Dr. Joachim Giesen von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. „Die gespeicherten Daten werden auch immer komplexer“, weiß der Inhaber des Lehrstuhls für Theoretische Informatik II. So nehme zum Beispiel nicht nur die Anzahl der gespeicherten Digitalfotos zu, sondern auch deren Auflösung. Ein mögliches Maß für die Komplexität von Daten ist ihre Dimensionalität. Die Dimension eines Digitalfotos ist z. B. gerade die Anzahl seiner Pixel. Will man solche Daten auswerten, steht man früher oder später vor einem Problem: „Der Rechenaufwand wächst meistens viel schneller in der Anzahl der Dimensionen als in der Anzahl der Datenpunkte“, sagt Joachim Giesen. „Selbst die schnellsten Rechner stoßen bei hochdimensionalen Problemen unweigerlich an ihre Grenzen.“

Die Kunst, dem sogenannten „Fluch der Dimensionen“ zu entkommen, bestehe darin, niedrigdimensionale Strukturen in hochdimensionalen Daten zu finden, die für die Lösung des jeweiligen Problems entscheidend sind, so der Jenaer Geometrie-Experte. Genau dies ist das Ziel des neuen Forschungsprojekts „Computational Geometric Learning“. Prof. Giesen koordiniert den internationalen Forschungsverbund von zehn Gruppen aus sechs europäischen Ländern. Die EU fördert das Vorhaben in den kommenden drei Jahren mit insgesamt 2,4 Millionen Euro, etwa 380.000 davon fließen nach Jena.

In vielen Anwendungen ist die Anzahl der relevanten Dimensionen sehr klein im Vergleich zur Dimensionalität der Daten. Ausgenutzt wird das heute schon z. B. in der Komprimierung von Audio- oder Bilddaten, die im reduzierten MP3- oder JPEG-Format gespeichert und übertragen werden. Die Jenaer Informatiker und ihre Projektpartner werden versuchen, niedrigdimensionale Strukturen auch in anderen hochdimensionalen Daten ausfindig zu machen. „Es geht darum, universelle Algorithmen zu entwickeln, mit denen sich auch sehr komplexe Daten in angemessener Zeit analysieren lassen“, unterstreicht Prof. Giesen. Während sein Jenaer Team dabei vor allem an den Grundlagen arbeitet, wollen andere Projektpartner die neu entwickelten Algorithmen anwenden und auf ihre Praxistauglichkeit testen, etwa in der Analyse der Konfigurationsräume von Robotern, der Analyse möglicher dreidimensionaler Strukturen von Eiweiß-Molekülen oder der Verteilung der Galaxien in unserem Universum.

Im Laufe des Projekts wollen die Informatiker u. a. die Open Source Softwarebibliothek CGAL (Computational Geometry Algorithms Library) um Algorithmen zur Lösung hochdimensionaler Fragestellungen erweitern. „Über diese Bibliothek ist die schnelle Verbreitung der Projektergebnisse zu anderen Wissenschaftlern und Anwendern möglich“, sagt Prof. Giesen.

Kontakt:
Prof. Dr. Joachim Giesen
Institut für Informatik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 2
D-07743 Jena
Tel.: 03641 / 946310
E-Mail: joachim.giesen[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://theinf2.informatik.uni-jena.de/
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Datenbrille erleichtert Gehörlosen die Arbeit in der Lagerlogistik
23.02.2018 | Technische Universität München

nachricht Verlässliche Quantencomputer entwickeln
22.02.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics