Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie sich die „Sintflut der Daten“ beherrschen lässt

16.09.2010
EU fördert Projekt von Informatikern der Universität Jena zur Lösung hochdimensionaler Probleme

Mit jedem Click im World Wide Web und jedem Schnappschuss mit einer Digitalkamera wächst die Menge der Daten, die gespeichert und ausgewertet werden kann. Das Wachstum ist so groß, dass Experten heute bereits von der „Sintflut der Daten“ sprechen.

„Dabei geht es nicht allein darum, dass immer mehr Daten ausgewertet werden müssen“, sagt Prof. Dr. Joachim Giesen von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. „Die gespeicherten Daten werden auch immer komplexer“, weiß der Inhaber des Lehrstuhls für Theoretische Informatik II. So nehme zum Beispiel nicht nur die Anzahl der gespeicherten Digitalfotos zu, sondern auch deren Auflösung. Ein mögliches Maß für die Komplexität von Daten ist ihre Dimensionalität. Die Dimension eines Digitalfotos ist z. B. gerade die Anzahl seiner Pixel. Will man solche Daten auswerten, steht man früher oder später vor einem Problem: „Der Rechenaufwand wächst meistens viel schneller in der Anzahl der Dimensionen als in der Anzahl der Datenpunkte“, sagt Joachim Giesen. „Selbst die schnellsten Rechner stoßen bei hochdimensionalen Problemen unweigerlich an ihre Grenzen.“

Die Kunst, dem sogenannten „Fluch der Dimensionen“ zu entkommen, bestehe darin, niedrigdimensionale Strukturen in hochdimensionalen Daten zu finden, die für die Lösung des jeweiligen Problems entscheidend sind, so der Jenaer Geometrie-Experte. Genau dies ist das Ziel des neuen Forschungsprojekts „Computational Geometric Learning“. Prof. Giesen koordiniert den internationalen Forschungsverbund von zehn Gruppen aus sechs europäischen Ländern. Die EU fördert das Vorhaben in den kommenden drei Jahren mit insgesamt 2,4 Millionen Euro, etwa 380.000 davon fließen nach Jena.

In vielen Anwendungen ist die Anzahl der relevanten Dimensionen sehr klein im Vergleich zur Dimensionalität der Daten. Ausgenutzt wird das heute schon z. B. in der Komprimierung von Audio- oder Bilddaten, die im reduzierten MP3- oder JPEG-Format gespeichert und übertragen werden. Die Jenaer Informatiker und ihre Projektpartner werden versuchen, niedrigdimensionale Strukturen auch in anderen hochdimensionalen Daten ausfindig zu machen. „Es geht darum, universelle Algorithmen zu entwickeln, mit denen sich auch sehr komplexe Daten in angemessener Zeit analysieren lassen“, unterstreicht Prof. Giesen. Während sein Jenaer Team dabei vor allem an den Grundlagen arbeitet, wollen andere Projektpartner die neu entwickelten Algorithmen anwenden und auf ihre Praxistauglichkeit testen, etwa in der Analyse der Konfigurationsräume von Robotern, der Analyse möglicher dreidimensionaler Strukturen von Eiweiß-Molekülen oder der Verteilung der Galaxien in unserem Universum.

Im Laufe des Projekts wollen die Informatiker u. a. die Open Source Softwarebibliothek CGAL (Computational Geometry Algorithms Library) um Algorithmen zur Lösung hochdimensionaler Fragestellungen erweitern. „Über diese Bibliothek ist die schnelle Verbreitung der Projektergebnisse zu anderen Wissenschaftlern und Anwendern möglich“, sagt Prof. Giesen.

Kontakt:
Prof. Dr. Joachim Giesen
Institut für Informatik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 2
D-07743 Jena
Tel.: 03641 / 946310
E-Mail: joachim.giesen[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://theinf2.informatik.uni-jena.de/
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft
27.04.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Kieler Förde – ein Trainingsbecken für Miesmuscheln

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskop im Kugelschreiberformat: Auf dem Weg zur endoskopischen Krebsdiagnose

28.04.2017 | Medizintechnik

Leipziger Forscher kreieren borhaltiges künstliches Vitamin

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie